02.04.2015 - Unterstützung für Flüchtlinge

Versicherungsschutz für ehrenamtliche Helfer

spielende Kinder

Auch Hessen nimmt derzeit eine ständig wachsende Zahl von Flüchtlingen auf. Für die Städte und Gemeinden stellt dies eine große Herausforderung dar. Neben den Beschäftigten der Kommunen, die unermüdlich im Einsatz sind, packen auch viele Bürgerinnen und Bürger freiwillig mit an. Sie unterstützen die Flüchtlinge bei rechtlichen oder behördlichen Angelegenheiten, durch Sprachförderung, durch das Sammeln von Kleidung oder anderen Gebrauchsgegenständen des täglichen Lebens. Es werden Freizeitmaßnahmen, Sportveranstaltungen und Spielnachmittage organisiert, um die Integration zu fördern. Die Hilfen sind sehr vielfältig. Da stellt sich zu Recht die Frage, wie die Helfenden bei einem Unfall versichert sind.

Versicherungsschutz

Übernehmen freiwillige Helferinnen und Helfer Aufgaben, die eigentlich in den Aufgabenbereich der Kommunen fallen und werden sie im Auftrag der Kommune "wie Beschäftigte" tätig, so genießen sie auch den Versicherungsschutz wie ein Beschäftigter der Kommune. Voraussetzung ist, dass die Kommune die organisatorische Regie übernimmt. Das heißt, dass sie für die Einteilung und Überwachung der zu erledigenden Aufgaben zuständig ist, eine Weisungsbefugnis gegenüber den Helferinnen und Helfern hat, die Organisationsmittel zur Verfügung stellt, das wirtschaftliche Risiko (Kosten) trägt und nach außen als Verantwortliche auftritt. Ebenfalls gesetzlich unfallversichert sind Personen, die sich als Mitglieder von Verbänden oder privaten Organisationen (z. B. Vereine) im Auftrag oder mit ausdrücklicher Einwilligung bzw. schriftlicher Genehmigung der Kommune ehrenamtlich in der Flüchtlingshilfe engagieren. In beiden Fällen ist die Unfallkasse Hessen der zuständige Versicherungsträger. Eine schriftliche Beauftragung der einzelnen Helferinnen und Helfer muss nicht zwangsweise erfolgen. Um jedoch umfangreiche Ermittlungen nach einem Unfall zu vermeiden, ist es sinnvoll, im Vorfeld eine Liste der Helferinnen und Helfer anzufertigen. Schließlich muss die Kommune im Falle eines Unfalls bestätigen, welche Person als Helferin oder Helfer bestimmte kommunale Aufgaben wahrgenommen hat. Versichert sind alle Tätigkeiten, mit denen die Kommune die Bürgerinnen und Bürger aus ihrem Aufgabenbereich beauftragt, einschließlich der hierfür erforderlichen Wege. Dieser Versicherungsschutz ist gesetzlich normiert, das heißt, er besteht ohne Anmeldung und Beitragszahlung.

Unfallmeldung:
Unfälle sind – genauso wie bei den Beschäftigten der Kommunen – der Unfallkasse Hessen mit der gesetzlichen Unfallanzeige zu melden. Die Erstattung der Unfallanzeige erfolgt über das Mitgliederportal der UKH. Bitte informieren Sie die ehrenamtlichen Helfer über ihre gesetzliche Unfallversicherung. Vielen ist nicht bekannt, dass sie bei einem solchen Unfall über die Kommune gesetzlich unfallversichert sind.

Bei Fragen steht Ihnen unser Servicetelefon gerne zur Verfügung.
Telefon: 069 29972-440 (montags bis freitags von 7:30-18 Uhr)
E-Mail: ukh[at]ukh.de

Weitere News

Flyertitel: Unterwegs – aber sicher!

Wettbewerb "Unterwegs – aber sicher!"

Gute Ideen für betriebliche Verkehrssicherheit

"Unterwegs – aber sicher!": Unter diesem Motto zeichnen VDSI und DVR bereits zum dritten Mal innovative Ideen in der betrieblichen Verkehrssicherheit aus. Entscheidend sind Kriterien wie Nachhaltigkeit, Effizienz und Kreativität. Bis zum 15. Juli 2017 können Unternehmen, Institutionen und Einzelpersonen innovative Lösungen einreichen, die das Unfallrisiko auf Arbeits- und Schulwegen oder beim innerbetrieblichen Transport und Verkehr senken. Weitere Infos …

Kinderkonzert mit Detlev Jöcker

EINLADUNG FÜR KITA- UND GRUNDSCHULKINDER UND IHRE ELTERN SOWIE FÜR KITAGRUPPEN UND SCHULKLASSEN

Kinderkonzert mit Kinderliedermacher Detlev Jöcker

Die Unfallkasse Hessen lädt Kitagruppen und Schulklassen aus Herborn und Umgebung sowie Kinder und Eltern am 25. Mai 2016 zu einem Konzert mit dem Kinderliedermacher Detlev Jöcker ein. Das Konzert findet von 11 bis 12 Uhr im Polizeibistro auf dem Gelände des Hessentags in Herborn statt. Wenn Sie dabei sein wollen, melden Sie sich kostenfrei per E-Mail über presse[at]ukh.de an.

Logo Hessentag 2016 Herborn

Bitte vormerken:

UKH auf dem Hessentag in Herborn

Vom 20. bis zum 29. Mai ist Herborn die "heimliche" Hauptstadt Hessens. Schauen Sie doch mal vorbei und besuchen Sie die Aktionen der UKH auf dem Schulhof der Diesterwegschule (Am Hintersand) gegenüber des Polizeibistros. In Kooperation mit der Polizei Hessen bieten wir ein buntes Programm rund um die Themen Verkehrssicherheit, Bewegungsfreude und Risikokompetenz an. In der Zeit von 10:00 bis 19:00 Uhr gibt es verschiedene Mitmachaktionen und Bewegungsangebote für Kita- und Schulkinder. Mit dabei sind natürlich die UKH-Maskottchen Molli & Walli sowie der Kinderkommissar Leon.

Kind mit Fahrradhelm eingeklemmt in einen Spielgerüst.

Informationen für Erzieher/innen, Lehrkräfte und Eltern:

Gefahren auf dem Spielplatz durch Fahrradhelme und Schlüsselbänder!

Endlich scheint die Sonne und unsere Kinder wollen und müssen nach dem Winter unbedingt nach draußen, zum Spielen und Toben! Aber es drohen Gefahren, wo Eltern sie nicht vermuten: auf dem Spielplatz. In Deutschland verunglücken immer wieder Kinder auf Spielplätzen, weil sie mit den Kordeln ihrer Jacken oder dem Gurt des eigenen Fahrradhelms an Spielgeräten hängenbleiben. Die Unfallkasse Hessen warnt deshalb "Helm ab auf dem Spielplatz – Weg mit Schlüsselbändern, Kordeln und Schnüren an Kinderkleidung!". Zum Flyer ...