Häufige Fragen

Nein. Personen, die eine Infektion mit SARS-CoV-2 vermuten, wenden sich bitte an das zuständige Gesundheitsamt, das dann die weitere Koordination übernimmt. Bei positivem Test, entsprechenden Krankheitszeichen und der Vermutung der Ansteckung im Beruf erstattet die behandelnde Praxis oder Klinik eine Anzeige auf Verdacht einer Berufskrankheit. Die UKH übernimmt die Kosten von Testungen, wenn Versicherte wahrscheinlich oder nachweislich/bestätigt beruflichen Kontakt mit einer Person hatten, die mit SARS-CoV-2 infiziert ist.

Zum Seitenanfang navigieren