05.12.2018 - Für die Praxis:

10 Tipps für wertvolle Mitarbeitergespräche

Mitarbeitergespräch im Büro

Wer Mitarbeitergespräche konstruktiv führt, schafft beste Voraussetzungen für die Zusammenarbeit im neuen Jahr

Als ob es am Ende des Jahres nicht genug zu tun gäbe, stehen in vielen Unternehmen Mitarbeitergespräche an. Für Führungskräfte sind sie aufwendig. Aber wer die Gespräche gekonnt führt, bereitet sein Team optimal auf das neue Jahr vor, stärkt das Miteinander und sorgt so für ein gesundes Betriebsklima. Darauf weisen die Berufsgenossenschaften und Unfallkassen im Rahmen ihrer Präventionskampagne kommmitmensch hin.

Tipps der Berufsgenossenschaften und Unfallkassen:

1. Sorgen Sie für Ruhe
Für Ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ist das jährliche Gespräch etwas Besonderes. Dafür sollte der Rahmen stimmen. Ein angenehmer Raum, bewusstes Ausschalten von Handys und anderen störenden Geräten sowie das Signal nach außen: Bitte nicht unterbrechen!

2. Zeigen Sie Respekt
Ein Getränk anzubieten, erleichtert den Einstieg. Der Zeitrahmen sollte ausreichend, aber klar abgesteckt sein. Beginnen Sie mit der Frage: Wie geht es Ihnen/dir?

3. Seien Sie authentisch
Im Tagesgeschäft fällt einiges unter den Tisch und nicht immer stimmt der Ton. Jetzt können Sie Missverständnisse klären und Verhaltensweisen hinterfragen. Je authentischer Sie dabei sind, desto offener verläuft das Gespräch.

4. Sprechen Sie über das, was wichtig ist
Auch wenn es einen Gesprächsleitfaden gibt: Kommen Sie zügig auf das zu sprechen, was Ihnen wichtig ist. Als Führungskraft wissen Sie, was im vergangenen Jahr besser oder schlechter gelaufen ist.

5. Führen Sie das Gespräch durch Fragen
Leiten Sie das Gespräch, indem Sie Fragen stellen. Der Redeanteil Ihres Gegenübers sollte etwa zwei Drittel betragen! Hören Sie interessiert zu, behalten Sie aber das Heft in der Hand. Wer fragt, führt.

6. Üben Sie konstruktive Kritik
Schildern Sie anhand von Beispielen aus dem Arbeitsalltag, wie Sie Ihre Mitarbeiterin oder Ihren Mitarbeiter wahrnehmen. Machen Sie deutlich, wie deren Verhalten auf Sie wirkt. Leiten Sie daraus Ihre Wünsche für die Zukunft ab.

7. Finden Sie gemeinsame Wege
Besprechen Sie, wie beide Seiten Positives weiter fördern, Ziele im neuen Jahr angehen und Probleme lösen. Zeigen Sie sich offen für Vorschläge und zugleich verbindlich, was die Ergebnisse betrifft.

8. Vermischen Sie Berufliches und Privates nicht
Falls private Themen aufkommen, zum Beispiel eine besondere familiäre Belastung, versichern Sie sich explizit, ob Ihr Gegenüber Sie einbeziehen möchte. Dies kann helfen, für ein konkretes Thema Lösungen zu finden, sollte aber darauf beschränkt bleiben.

9. Holen Sie sich Feedback ein
Nutzen Sie die Rückmeldungen Ihres Teams, um Ihr eigenes Führungsverhalten zu verbessern.

10. Halten Sie den Aufwand so gering wie möglich
Zwischen Ihnen und Ihren Beschäftigten sollte das gesprochene Wort als verbindlich gelten. Falls es eine Seite für sinnvoll hält, können einzelne Punkte verschriftlicht und unterzeichnet werden – außer betriebliche Vorgaben verlangen ein Protokoll.

Hintergrund "kommmitmensch"
kommmitmensch ist die bundesweite Präventionskampagne von Berufsgenossenschaften, Unfallkassen und ihrem Spitzenverband Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV). Hintergrund ist, dass die Zahl der Arbeitsunfälle in den vergangenen Jahren nicht mehr deutlich gesunken ist. Um dem Ziel der Vision Zero, einer Welt ohne Arbeitsunfälle und arbeitsbedingte Erkrankungen, weiter näher zu kommen, brauchen wir deshalb einen ganzheitlichen Ansatz: kommmitmensch unterstützt Unternehmen und Bildungseinrichtungen dabei, eine Präventionskultur zu entwickeln, in der Sicherheit und Gesundheit Grundlage allen Handelns sind.

Bild: ©Adobe Stock, contrastwerkstatt

Weitere News

Titelbild inform – Das Magazin für Sicherheit und Gesundheit. Heft 3 September 2019

inform online

Das Neueste zu Sicherheit und Gesundheit

News, Reportagen, wichtige Informationen für Führungskräfte oder Sicherheitsbeauftragte vor allen anderen lesen: Abonnieren Sie den RSS-Feed auf inform-online.ukh.de!

Person drückt Alarmknopf

Noch Plätze frei: Gewalt in kommunalen Einrichtungen – ein ganzheitlicher Ansatz

Seminar: Mitarbeiter*innen vor Gewalt schützen

Das dreitägige Seminar (21.-23.10.2019) nähert sich dem Thema umfassend. Ursachen, Formen und Folgen von Gewalt in kommunalen Einrichtungen mit Kund*innenkontakt sind vielseitig. Zum besseren Verstehen ist es wichtig, die wechselseitigen Beeinflussungen von eigener Person, Arbeitsplatz, Kolleg*innen sowie Kund*innen und Bürger*innen im Blick zu haben. Wir beschäftigen uns mit den Bausteinen eines ganzheitlichen Sicherheitskonzepts. Angesprochen sind Führungskräfte, interne Sicherheitsfachkräfte, Koordinatoren und Personalräte, die innerbetriebliche Umsetzungsstrategien anstoßen und vorantreiben können. Weiterführende Informationen ...
Hier anmelden ...

Veranstaltung für Bürgermeister*innen – jetzt anmelden!

Verantwortung für Sicherheit und Gesundheit in der Kommune – Aufgaben und Pflichten für Bürgermeister*innen

Bürgermeisterinnen und Bürgermeister in Hessen tragen als oberste Repräsentant*innen der Kommune und Verwaltungsleitungen die Verantwortung für sichere und gesundheitsförderliche Arbeitsbedingungen ihrer Beschäftigten. Die halbtägige Veranstaltung in Wetzlar gibt Ihnen einen fundierten Überblick zu Ihren Aufgaben und Pflichten im Bereich Sicherheit und Gesundheit und zeigt Ihnen, wie der Arbeits- und Gesundheitsschutz innerbetrieblichen verantwortlich organisiert werden kann. Themen werden außerdem die Haftungsbefreiung und das Delegieren von Aufgaben und Pflichten im Arbeitsschutz sein. Bild: © Adobe Stock, SimpLine

Zur Anmeldung …

JOB BEI DER UKH – JETZT BEWERBEN

Sozialversicherungsfachangestellte mit Schwerpunkt Gesetzliche Unfallversicherung ab sofort gesucht

Zur Verstärkung der Abteilung Rehabilitation und Entschädigung suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt motivierte Mitarbeiter*innen als Unfallsachbearbeiter*innen für den Mittel-/Schwerfallbereich (m/w/d) zur Zusammenarbeit mit Versicherten, Arbeitgeber*innen, Ärzten, Partnern und weiteren am Reha-Verfahren Beteiligten. Bild: © Adobe Stock, Brad Pict