16.01.2019 - Gesetzliche Unfallversicherung gibt Hinweise:

Dächer sicher von der Schneelast befreien

Absturz gesicherte Person räumt ein Dach von der Schneelast mit Schneeschieber frei.

Wer Schnee auf Dächern räumt, sollte unbedingt auf eine fachgerechte Absturzsicherung achten. Darauf weisen Berufsgenossenschaften und Unfallkassen hin. Was ist zu beachten, damit die Einsatzkräfte von THW, Feuerwehr, Hilfeleistungsorganisationen, Bundeswehr, aber auch Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von entsprechenden Firmen und Privatpersonen sicher sind bei ihrer Arbeit auf den Dächern? Die gesetzliche Unfallversicherung gibt dazu Tipps und weiterführende Hinweise.

Wird die Schneedecke auf einem Dach zu schwer, ist die Statik des Gebäudes gefährdet. Um einer möglichen Einsturzgefahr zuvor zu kommen, werden die Dächer geräumt. Ob eine Räumung geboten ist, ergibt eine Prüfung durch eine fachkundige Person. Sie prüft sowohl die Statik und den Zustand des Gebäudes als auch das Gewicht der Schneelast. Die hierzu erforderlichen Lastannahmen sind in Normen geregelt*. Für die direkte, manuelle Ermittlung der Schneelast können Schneemessrohre verwendet werden. Dabei wird mit einem Rohr eine Schneemenge ausgestochen, gewogen und als Flächenlast umgerechnet.

Nachdem der Eigentümer bzw. Gebäudebetreiber so ermittelt hat, ob eine Schneeräumung erforderlich ist, müssen die verantwortlichen Einsatzkräfte vor Beginn der Arbeiten ein Räumkonzept und eine Gefährdungsbeurteilung erstellen. Eine Person mit hierfür ausreichenden Kenntnissen sollte dann die Räumarbeiten koordinieren und überwachen.

"Eine gute Vorbereitung ist das A und O für einen sicheren Einsatz", sagt Martin Sobottke von der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV). "Ebenso wichtig ist eine gute Kommunikation aller Beteiligten und die Identifizierung möglicher Gefahrenquellen. Ein besonderes Augenmerk muss auf die Absturzgefahr und entsprechende Schutzmaßnahmen gelegt werden."

Worauf müssen Einsatzkräfte achten?
Um die Sicherheit der Einsatzkräfte zu gewährleisten, müssen vor der Schneeräumung eines Daches einige Rahmenbedingungen geprüft werden.

  • Wie sehen die Wetterprognosen aus? Ist weiterer Schneefall angekündigt?
  • Welche Arbeitsmittel werden auf der Dachfläche benötigt und wie können sie dorthin transportiert werden?
  • Wie weit erhöht sich die Last auf dem Dach durch die Einsatzkräfte und ihr Material?
  • Gibt es einen sicheren Zugang zur Dachfläche?
  • Gibt es sichere Abwurfstellen für den Schnee?
  • Wie sehen die Absturz- und Durchsturzsicherungsmaßnahmen für die Einsatzkräfte aus?

Auf Flachdächern sollten die Einsatzkräfte möglichst durch eine Umwehrung gesichert sein. Ist diese nicht vorhanden und es besteht Absturzgefahr, müssen die Einsatzkräfte durch persönliche Schutzausrüstungen gegen Absturz gesichert werden. An Steildächern müssen temporäre Auffangeinrichtungen eingerichtet werden. Wenn dies nicht möglich ist, muss ebenfalls eine Sicherung durch persönliche Schutzausrüstungen gegen Absturz erfolgen. Dazu müssen geeignete Anschlageinrichtungen, möglichst am Dachfirst, montiert werden oder mit einem Kran oder der Drehleiter der Feuerwehr geschaffen werden.

*) Für Schnee- und Eislasten gilt die DIN EN 1991-1-3/NA: 2010-12 Eurocode 1: Einwirkungen auf Tragwerke – Teil 1-3: allgemeine Einwirkungen – Schneelasten

Weitere Informationen finden Sie in der DGUV Information 212-002 "Schneeräumung auf Dachflächen".

Bild: ©Adobe Stock, Parilov

Weitere News

Titel Magazin für pflegende Angehörige "Pflege daheim", Ausgabe 2/Winter 2019

Pflegende Angehörige – wie die Rückkehr in den Job gelingt:

Neue Ausgabe des Magazins "Pflege daheim" erschienen

Viele Berufstätige, die einen Angehörigen pflegen, wollen nach dieser Phase in den Beruf zurückkehren. Die Rahmenbedingungen dafür schafft das Pflege- bzw. Familienpflegezeitgesetz. Was das in der Praxis heißen kann, schildert Mia Grabau, Abteilungsleiterin einer Werbeagentur, in der neuen Ausgabe von "Pflege daheim". Außerdem erfahren Sie, dass Zimmerpflanzen sogar das Raumklima verbessern können und wie Sie Unterstützung bei einer Selbsthilfegruppe finden können. Zum Magazin

Aktuelle Information der Unfallkasse Hessen

Tragischer Todesfall in Seckbacher Kita

Am 29.10 kam in einer Kita in Frankfurt-Seckbach ein sechsjähriger Junge durch einen Stromunfall ums Leben. Nach den Ermittlungen der Polizei und Staatsanwaltschaft zur Unfallursache haben die Präventionsexperten der Unfallkasse Hessen die Kita am 30.10. auf weitere Gefährdungen untersucht. Weitere Gefährdungen wurden nicht festgestellt.
Mit dem Betreiber Kita Frankfurt wurde vereinbart, dass einer Wiederaufnahme des Kita-Betriebs nach Freigabe durch einen Sachverständigen (Elektrofachkraft), beauftragt durch die Betreiberin, nichts im Wege steht.

Logo LOHNNACHWEIS DIGITAL

Lohnnachweisverfahren 2019

Haben Sie Ihre Stammdaten schon abgerufen?

Führen Sie jetzt den Stammdatenabruf für das Meldejahr 2019 durch. Er ist die Grundlage für die Erstellung des digitalen Lohnnachweises und erleichtert Ihnen die Meldung für die Folgejahre. Gesetzlicher Meldeschluss ist am 16. Februar 2020. Wir empfehlen folgendes Vorgehen:
Weiterlesen …

Bild zu den News, Sicherheit in der dunklen Jahreszeit. Das Bild zeigt den Unterschied im Dunklen, zwischen Kleidung mit Reflexmaterial, und ohne.

Lass dich sehen in der dunklen Jahreszeit:

Kinderkleidung: Reflexmaterial in Herbst und Winter besonders wichtig!

Kinder müssen auch bei schlechter Sicht und in der Dunkelheit auf dem Schulweg gut sichtbar sein. Ihre Eltern sollten deshalb darauf achten, dass vor allem Jacke und Hose der Kinder sowie der Ranzen großzügig mit Reflexmaterial ausgestattet sind. Bild: © DGUV, porta design