16.01.2019 - Gesetzliche Unfallversicherung gibt Hinweise:

Dächer sicher von der Schneelast befreien

Absturz gesicherte Person räumt ein Dach von der Schneelast mit Schneeschieber frei.

Wer Schnee auf Dächern räumt, sollte unbedingt auf eine fachgerechte Absturzsicherung achten. Darauf weisen Berufsgenossenschaften und Unfallkassen hin. Was ist zu beachten, damit die Einsatzkräfte von THW, Feuerwehr, Hilfeleistungsorganisationen, Bundeswehr, aber auch Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von entsprechenden Firmen und Privatpersonen sicher sind bei ihrer Arbeit auf den Dächern? Die gesetzliche Unfallversicherung gibt dazu Tipps und weiterführende Hinweise.

Wird die Schneedecke auf einem Dach zu schwer, ist die Statik des Gebäudes gefährdet. Um einer möglichen Einsturzgefahr zuvor zu kommen, werden die Dächer geräumt. Ob eine Räumung geboten ist, ergibt eine Prüfung durch eine fachkundige Person. Sie prüft sowohl die Statik und den Zustand des Gebäudes als auch das Gewicht der Schneelast. Die hierzu erforderlichen Lastannahmen sind in Normen geregelt*. Für die direkte, manuelle Ermittlung der Schneelast können Schneemessrohre verwendet werden. Dabei wird mit einem Rohr eine Schneemenge ausgestochen, gewogen und als Flächenlast umgerechnet.

Nachdem der Eigentümer bzw. Gebäudebetreiber so ermittelt hat, ob eine Schneeräumung erforderlich ist, müssen die verantwortlichen Einsatzkräfte vor Beginn der Arbeiten ein Räumkonzept und eine Gefährdungsbeurteilung erstellen. Eine Person mit hierfür ausreichenden Kenntnissen sollte dann die Räumarbeiten koordinieren und überwachen.

"Eine gute Vorbereitung ist das A und O für einen sicheren Einsatz", sagt Martin Sobottke von der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV). "Ebenso wichtig ist eine gute Kommunikation aller Beteiligten und die Identifizierung möglicher Gefahrenquellen. Ein besonderes Augenmerk muss auf die Absturzgefahr und entsprechende Schutzmaßnahmen gelegt werden."

Worauf müssen Einsatzkräfte achten?
Um die Sicherheit der Einsatzkräfte zu gewährleisten, müssen vor der Schneeräumung eines Daches einige Rahmenbedingungen geprüft werden.

  • Wie sehen die Wetterprognosen aus? Ist weiterer Schneefall angekündigt?
  • Welche Arbeitsmittel werden auf der Dachfläche benötigt und wie können sie dorthin transportiert werden?
  • Wie weit erhöht sich die Last auf dem Dach durch die Einsatzkräfte und ihr Material?
  • Gibt es einen sicheren Zugang zur Dachfläche?
  • Gibt es sichere Abwurfstellen für den Schnee?
  • Wie sehen die Absturz- und Durchsturzsicherungsmaßnahmen für die Einsatzkräfte aus?

Auf Flachdächern sollten die Einsatzkräfte möglichst durch eine Umwehrung gesichert sein. Ist diese nicht vorhanden und es besteht Absturzgefahr, müssen die Einsatzkräfte durch persönliche Schutzausrüstungen gegen Absturz gesichert werden. An Steildächern müssen temporäre Auffangeinrichtungen eingerichtet werden. Wenn dies nicht möglich ist, muss ebenfalls eine Sicherung durch persönliche Schutzausrüstungen gegen Absturz erfolgen. Dazu müssen geeignete Anschlageinrichtungen, möglichst am Dachfirst, montiert werden oder mit einem Kran oder der Drehleiter der Feuerwehr geschaffen werden.

*) Für Schnee- und Eislasten gilt die DIN EN 1991-1-3/NA: 2010-12 Eurocode 1: Einwirkungen auf Tragwerke – Teil 1-3: allgemeine Einwirkungen – Schneelasten

Weitere Informationen finden Sie in der DGUV Information 212-002 "Schneeräumung auf Dachflächen".

Bild: ©Adobe Stock, Parilov

Weitere News

Seminarangebot für Lehrkräfte

Konflikte lösen – bei Schüler*innen mit unterschiedlichen Lebensgewohnheiten

Unterschiedliche Lebensrealitäten der Schülerinnen und Schüler können Auslöser für Konflikte sein. Wenn Sie ein Verständnis dafür entwickelt haben, wie diese Auseinandersetzungen entstehen und welchen Mustern Konflikte folgen, finden Sie leichter gute und fundierte Lösungsstrategien. Dieses dreitägige Seminar hilft Ihnen, Konflikten und Missverständnissen im Schulalltag sicher zu begegnen. Zur Anmeldung …

Seminar für Arbeitsschutzkoordinator*innen – jetzt anmelden!

Gesundheit im Betrieb – Aufbaumodul für UKH Zertifkat

Das Seminar ist Bestandteil des UKH Zertifikats für Arbeitsschutzkoordination.
Inhalte: Gesundheitskultur im Unternehmen und die Rolle der Führungskraft / Basiswissen Gesundheitsmanagement: Vorgehen, Instrumente, Maßnahmen, Kooperationen / Arbeitsschutz und betriebliches Eingliederungsmanagement

Wann: 2. bis 3. September 2019
Wo: Das Spenerhaus, Frankfurt am Main
Wer: Ansprechpartnerin ist Stefanie Caspar (s.caspar[at]ukh.de, Telefon 069 29972-219)

Seminar für neue Sicherheitsbeauftragte an Schulen

Sie wurden als Lehrkraft zum*zur Sicherheitsbeauftragten bestellt?

Wir bereiten Sie in diesem zweitägigen Seminar auf Ihre Rolle als Sicherheitsbeauftragte*r vor, geben Ihnen die rechtlichen Grundlagen an die Hand und zeigen Ihnen praxisorientierte Lösungen, wie Ihre Schule sicher und gesund aufgestellt und gestaltet werden kann. Zur Anmeldung …

geballte Faust

Noch Plätze frei: Gewalt in kommunalen Einrichtungen – ein ganzheitlicher Ansatz

Seminar: Mitarbeiter*innen vor Gewalt schützen

Termin: 19. bis 21. August 2019 in Herborn – Das dreitägige Seminar nähert sich dem Thema umfassend. Ursachen, Formen und Folgen von Gewalt in kommunalen Einrichtungen mit Kund*innenkontakt sind vielseitig. Zum besseren Verstehen ist es wichtig, die wechselseitigen Beeinflussungen von eigener Person, Arbeitsplatz, Kolleg*innen sowie Kund*innen und Bürger*innen im Blick zu haben. Wir beschäftigen uns mit den Bausteinen eines ganzheitlichen Sicherheitskonzepts. Angesprochen sind Führungskräfte, interne Sicherheitsfachkräfte, Koordinatoren und Personalräte, die innerbetriebliche Umsetzungsstrategien anstoßen und vorantreiben können. © Adobe Stock, Zhang Rong. Hier anmelden …

Weiterführende Informationen …