05.02.2021 - UKH Pressemitteilung

In Deutschland brennt fast täglich ein Abfallsammelfahrzeug

Fast jeden Tag entzündet sich irgendwo in Deutschland Müll in einem Sammelfahrzeug – ganz von selbst. Glücklicherweise gelingt es der Besatzung häufig, ihr Fahrzeug noch auf der Straße oder auf einem Parkplatz zu entleeren und die Feuerwehr zu informieren. Manchmal gelingt das leider nicht. Dann brennt das ganze Fahrzeug mit teilweise gefährlichen Folgen für die Müllwerker und hohem wirtschaftlichen Schaden.
 
Wie kann es dazu kommen?
Es gibt viele Ursachen für die Selbstentzündung von Müll:

- Heiße Asche vom Kaminofen,
- im Sommer die nicht ausgekühlte Grillkohle,
- eine falsch entsorgte Spraydose oder
- eine ungünstige Wärmestaubildung durch zu viel Sonneneinstrahlung in Verbindung mit leicht entzündlichen Müllbestandteilen (z. B. zusammengeknüllte Putztücher)

Das alles kommt vor.
 
Die weitaus häufigste Ursache aber – mit steigender Tendenz  – sind leichtfertig entsorgte Batterien und vor allem Lithium-Ionen-Akkus. Diese kleinen Energieriesen sind mittlerweile in nahezu allen Geräten verbaut, die eine eigene Energieversorgung benötigen. So auch in einer Spielkonsole, die Mitte Januar nachweislich einen weiteren Fahrzeugbrand verursacht hatte. Eine leichte Beschädigung oder Kontakt zu Metall kann bereits zu einem Kurzschluss führen und dann entzündet sich der Akku unkontrollierbar. Ein brennender Lithium-Ionen-Akku kann nicht mehr gelöscht werden. Es entstehen ätzende und giftige Dämpfe und diese stellen eine erhebliche Gefahr für die Gesundheit der Menschen und für die Umwelt dar.
 
Unsere dringende Bitte lautet daher: Bitte entsorgen Sie Ihre Akkus ausschließlich über die bekannten Sammelstellen, z. B. im Handel oder auf dem örtlichen Wertstoffhof. Und: Kleben Sie am besten vorher die Pole ab! Dann wird im Regelfall auch nichts passieren und "Ihre" Entsorger können ungefährdet ihren Job erledigen.
 
Ihre Unfallkasse Hessen

Bild: © DGUV

Weitere News

Unterstützung für Betriebe

Impfen wirkt – warum ich mich jetzt gegen COVID-19 impfen lassen sollte

Die SARS-CoV-2-Arbeitsschutzverordnung verpflichtet seit 10. September 2021 Arbeitgebende, ihre Beschäftigten über die Risiken einer Erkrankung an COVID-19 und die Möglichkeit der Schutzimpfung aufzuklären. Um die Betriebe und Einrichtungen bei dieser Aufgabe zu unterstützen, hat die DGUV die 10 wichtigsten W-Fragen und Antworten zusammengestellt.

Informationen der DGUV

Hinweise zum Umgang mit Geimpften und Genesenen im Betrieb

Müssen geimpfte oder genesene Beschäftigte die Regeln zum Schutz vor einer SARS-CoV-2-Infektion bei der Arbeit weiter einhalten? Die jüngsten Änderungen der SARS-CoV-2-Arbeitsschutzverordnung, die zum 10. September 2021 in Kraft getreten sind, ermöglichen Ausnahmen für diese Gruppen. Die gesetzliche Unfallversicherung gibt Hinweise, welche Möglichkeiten Betriebe nach aktuellem Wissensstand haben, wenn sie den Impfstatus der Beschäftigten in der Gefährdungsbeurteilung berücksichtigen möchten. Das Merkblatt finden Sie hier.

Erfahrungsaustausch für BGM, BGF und BEM in Frankfurt. Noch freie Plätze für den 21.10.2021

Forum Gesundheit – Wie lässt sich in Krisenzeiten gesund (zusammen-)arbeiten?

Die Arbeitswelt verändert sich und auch die nahe Vergangenheit hat gezeigt, wie hoch die Anforderungen an die Veränderungsbereitschaft sind. Die Anpassung an die Strukturen und Arbeitsweisen aller Beschäftigten bedingt nicht nur eine hohe Bereitschaft zur Transformation, sondern auch eine gute psychische Widerstandsfähigkeit. Daher ist unser diesjähriger Themenschwerpunkt „Resilienz“ – sowohl persönliche als auch organisatorische.

Sicherheit für Ehrenamtliche und Wähler*innen

Handreichung zur Bundestags- und Kommunalwahl

Die bestehende Handreichung, wie Wahlen unter Pandemie-Bedingungen in Hessen sicher für Wahlhelfer*innen und Wählende organisieren und durchführen, wurde an die derzeitigen Gegebenheiten angepasst. Hier finden Sie die aktuelle Version. Nicht vergessen: Ehrenamtliche, die die Kommunen bei den kommenden Wahlen unterstützen, sind gesetzlich unfallversichert. Kommt es bei der ehrenamtlichen Tätigkeit oder auf dem Weg dorthin zu einem Unfall, übernimmt die Unfallkasse die Arzt- und Rehakosten und zahlt, wenn nötig, auch eine Rente.