19.06.2020 - Muster-Betriebsvereinbarung zu Mobbing am Arbeitsplatz

Mobbing, Gewalt und Belästigung am Arbeitsplatz verhüten – auch eine Frage der Arbeitsorganisation

Mobbing psychische Fehlbelastung Belastung

In Betrieben stellt sich häufig die Streitfrage, welche Verpflichtungen Arbeitgeber bei der Verhütung von Gewalt, Mobbing und Belästigung am Arbeitsplatz haben und welcher organisatorische Aufwand zu investieren ist. Handlungsleitfäden der Gewerkschaften, die als Grundlage von Betriebsvereinbarungen dienen sollten, wurden oft als parteiisch betrachtet und daher nicht akzeptiert.

Um Betroffene zu schützen, ist es notwendig, zunächst feste Verfahrensabläufe zu definieren und auch einzuhalten. Schnell handelnde Führungskräfte und eine Vertrauensperson als zentrale Anlaufstelle für Betroffene sind hierbei die Schlüsselfaktoren bei einem Verdachtsfall. Wenn Unternehmer*innen, Führungskräfte, Personalvertretungen und Beschäftigte zusammenarbeiten, kann die Verhütung von Gewalt, Mobbing oder Belästigung gelingen.

Da die gesetzliche Unfallversicherung in allen Entscheidungsgremien gleichermaßen mit Vertreter*innen der Arbeitgeber*innen und Arbeitnehmer*innen besetzt ist, ist sie fachlich neutral und weisungsfrei. Sie ist die ideale Organisation, um Handlungsleitfäden und Vorlagen für Betriebsvereinbarungen anzubieten, die sowohl von Betrieben als auch von Gewerkschaften akzeptiert werden.

Die "Muster-Vereinbarung zur Vermeidung und zur Lösung von Konflikten am Arbeitsplatz (Mobbing)" soll von Arbeitgeber*innen und der betrieblichen Interessenvertretung abgeschlossen und von beiden Seiten getragen werden. Sie kann an die jeweiligen Gegebenheiten des Betriebs angepasst werden. Die dazugehörige "Organisationshilfe zur Prävention psychischer Belastungsfaktoren durch schwierige soziale Beziehungen am Arbeitsplatz (Mobbing)" wurde vom Fachbereich "Organisation des Arbeitsschutzes" der DGUV erarbeitet. 

Bild: © DGUV

Weitere News

Wechsel an der Spitze der UKH zum 1. Juli 2020

Michael Sauer ist neuer Geschäftsführer der Unfallkasse Hessen

Die Vertreterversammlung der Unfallkasse Hessen wählte Michael Sauer in ihrer Sitzung am 30. Juni einstimmig zum neuen Geschäftsführer der UKH. Er folgt damit auf Bernd Fuhrländer, der das Amt seit November 2005 innehatte und aus gesundheitlichen Gründen aus dem Dienst scheidet. Mit Michael Sauer wurde ein neuer Geschäftsführer bestimmt, der seit mehr als drei Jahrzehnten im Bereich der gesetzlichen Unfallversicherung tätig und damit ein „Insider“ dieser Säule der Deutschen Sozialversicherung ist.

Hinweise zur aktuellen Corona-Situation

Update 29.06.2020: Handlungshilfen für die Erste Hilfe und Erste-Hilfe-Lehrgänge sowie für die pandemiebedingte Zulage

Für Unternehmen, betriebliche Ersthelfende und Ausbildungsstellen stellt die DGUV Handlungshilfen für die Erste Hilfe im Betrieb zur Corona-Situation zur Verfügung. Zur Eindämmung der Corona-Virus-Pandemie galt bis 30.05.2020 die dringende Empfehlung an keinem Erste-Hilfe-Lehrgang teilzunehmen. Ab 01.06.2020 soll die Teilnahme am Erste-Hilfe-Lehrgang weiterhin nur erfolgen, wenn diese unumgänglich ist. Weitere Informationen, z. B. über die Kostenübernahme der pandemiebedingten Zulage für Erste-Hilfe-Lehrgänge durch die gesetzlichen Unfallversicherungsträger finden Sie auf der Webseite der DGUV.

Ein Statement der DGUV

Bundesweiter Standard vs. föderale Auslegung?

"Arbeitsschutz ist Gesundheitsschutz – Das sollten wir nicht aufs Spiel setzen!" Zu Beginn der Corona-Krise haben sich Bund und Länder um ein abgestimmtes Vorgehen im Umgang mit der Corona-Pandemie bemüht. Mit den Lockerungen zerfällt dieser Konsens immer mehr. Die gesetzliche Unfallversicherung betrachtet diese Entwicklung mit Sorge.

Sie haben Fragen?

Wichtige Antworten rund um die Corona-Situation

Wir haben alle wichtigen Informationen zum Versicherungs- und Infektionsschutz, zur Persönlichen Schutzausrüstung, zum mobilen Arbeiten in Corona-Zeiten, spezielle Infos für Kommunale Betriebe sowie zur Ersten Hilfe auf einer Sonderseite gesammelt. Hier finden Sie Antworten auf Ihre Fragen …