28.11.2018 - Unfälle im Spätherbst vermeiden:

Rutschige Wege, verdeckte Stolperfallen

Eine Frau ist auf der winterlichen Straße ausgerutscht und hingefallen.

Schliddern auf feuchtem Laub, Morgenglätte, verdeckte Unebenheiten auf dem Bürgersteig – Wege im Spätherbst können ganz schön riskant sein. Schmerzhafte Stürze führen oft zu Hautabschürfungen oder Prellungen bis zu Bänderrissen und Knochenbrüchen.

Sicherheit ist daher gerade jetzt ein Muss. Dafür hat die Unfallkasse Hessen diese Tipps zusammengestellt:

Rutschfeste Schuhe
Der Schuh-Schaft sollte ein Stück über den Fußknöchel reichen. Das schützt Außenbänder und Gelenkkapseln. Die Schuhe haben eine rutschhemmende, breite Sohle mit tiefem Profil. Lieber eine härtere Sohle wählen, denn weiches Gummi wird schnell spröde.

Spikes
Bei erstem Schnee und Eis sind Schuhspikes angezeigt. Ideal sind einfach zu handhabende Fersen-Spikes. Es gibt Schuhmodelle mit Spikes zum Ausklappen.

Licht
Viel begangene Wege sollten gut ausgeleuchtet sein. Dazu zählen die Wege zum Gartentor, zum Mülleimer und zur Garage. Der Lichtkegel der Leuchten ist nach unten gerichtet, damit niemand geblendet wird. Auch an Haus- und Kellertreppen sollten sich Lampen befinden, die zumindest die oberste und unterste Stufe beleuchten.

Geländer
Selbst Treppen mit wenigen Stufen sollten ein Geländer haben. Das gilt besonders für Steintreppen. Auf ihnen sammelt sich Laub an oder sie bewachsen schnell mit Moos.

Sich Zeit lassen
Raureif? Blätterberge? Der erste Schnee? Wenn der erste Blick morgens aus dem Fenster zeigt, dass der Weg zu Schule oder Arbeit länger dauern wird, sollte man das Haus ein paar Minuten eher verlassen. Dann reicht die Zeit allemal, um zum Beispiel an glatten Stellen vorsichtig zu gehen.

Bild: ©Adobe Stock, Astrid Gast

Weitere News

Broschürentitel DGUV Branchenregel 101-606 Tischler- und Schreinerhandwerk

Tischler- und Schreinerhandwerk – neue Branchenregel

Sicher umgehen mit Holzbearbeitungsmaschinen

Die DGUV Regel 109-606 "Branche Tischler- und Schreinerhandwerk" hilft bei der konkreten Anwendung staatlicher Arbeitsschutzvorschriften, Unfallverhütungsvorschriften, Normen und vieler gesetzlicher Regelungen. Sie enthält praktische Hinweise für eine sichere Benutzung von Holzbearbeitungsmaschinen und -anlagen. Sie unterstützt einen erfolgreichen Arbeitsschutz und eine systematische Beurteilung der Gefährdungen sowie die Entwicklung vom Maßnahmen zur Gefahrenminimierung. Zur DGUV Branchenregel 101-606: Tischler- und Schreinerhandwerk

Jetzt bewerben:

Jobs bei der UKH: Aktuelle Stellenausschreibung

Die Hauptabteilung Prävention sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine*n Ingenieur*in oder Naturwissenschaftler*in (m/w/d) mit Master oder Diplom der Fachrichtung Sicherheitstechnik, Elektrotechnik, Maschinenbau, Physik oder verwandter Studienabschlüsse zur Ausbildung zur  Aufsichtsperson für die Betreuung von Betrieben in Hessen. Zur Stellenanzeige ...

Azubis der Fraport AG

Sicher und gesund durch die Ausbildung

"Hallo Welt, wir sind's, die Azubis der Fraport AG!"

Sechs Auszubildende am Frankfurter Flughafen zeigen, wie es geht. Vanessa, Luna, Sabir, Ramen, Andy und Onur filmen ihren Berufsschul- und Ausbildungsalltag mit der Handykamera und nehmen die Zuschauer*innen an Orte wie das Innere der Gepäckförderanlage mit, die kein Fluggast je zu sehen bekommt. Dass man in so einer lauten Umgebung einen Gehörschutz tragen muss, ist eh klar. Sie dokumentieren ihre persönlichen Beispiele guter Praxis und zeigen damit, wie selbstverständlich man sicher und gesund durch seine Ausbildung und die Berufsschule kommt.

Seminar

Freie Seminarplätze:

Psychologische Deeskalation, gelassen und sicher umgehen mit schwierigen Kunden

Lernen Sie sicher mit schwierigen und aggressiven Kund*innen umzugehen. Im Mittelpunkt dieses Seminars stehen Kommunikations- und psychologische Deeskalationstechniken sowie Techniken zur Entspannung und Reduktion des Stressempfindens. Das Seminar ist besonders für Führungskräfte in Sozial- und Jugendämtern, bei der Ordnungspolizei usw. oder Arbeitsschutzkoordninator*innen geeignet, deren Beschäftigte häufig Umgang mit schwierigen und aggressiven Kund*innen haben. Hier anmelden …