28.11.2018 - Unfälle im Spätherbst vermeiden:

Rutschige Wege, verdeckte Stolperfallen

Eine Frau ist auf der winterlichen Straße ausgerutscht und hingefallen.

Schliddern auf feuchtem Laub, Morgenglätte, verdeckte Unebenheiten auf dem Bürgersteig – Wege im Spätherbst können ganz schön riskant sein. Schmerzhafte Stürze führen oft zu Hautabschürfungen oder Prellungen bis zu Bänderrissen und Knochenbrüchen.

Sicherheit ist daher gerade jetzt ein Muss. Dafür hat die Unfallkasse Hessen diese Tipps zusammengestellt:

Rutschfeste Schuhe
Der Schuh-Schaft sollte ein Stück über den Fußknöchel reichen. Das schützt Außenbänder und Gelenkkapseln. Die Schuhe haben eine rutschhemmende, breite Sohle mit tiefem Profil. Lieber eine härtere Sohle wählen, denn weiches Gummi wird schnell spröde.

Spikes
Bei erstem Schnee und Eis sind Schuhspikes angezeigt. Ideal sind einfach zu handhabende Fersen-Spikes. Es gibt Schuhmodelle mit Spikes zum Ausklappen.

Licht
Viel begangene Wege sollten gut ausgeleuchtet sein. Dazu zählen die Wege zum Gartentor, zum Mülleimer und zur Garage. Der Lichtkegel der Leuchten ist nach unten gerichtet, damit niemand geblendet wird. Auch an Haus- und Kellertreppen sollten sich Lampen befinden, die zumindest die oberste und unterste Stufe beleuchten.

Geländer
Selbst Treppen mit wenigen Stufen sollten ein Geländer haben. Das gilt besonders für Steintreppen. Auf ihnen sammelt sich Laub an oder sie bewachsen schnell mit Moos.

Sich Zeit lassen
Raureif? Blätterberge? Der erste Schnee? Wenn der erste Blick morgens aus dem Fenster zeigt, dass der Weg zu Schule oder Arbeit länger dauern wird, sollte man das Haus ein paar Minuten eher verlassen. Dann reicht die Zeit allemal, um zum Beispiel an glatten Stellen vorsichtig zu gehen.

Bild: ©Adobe Stock, Astrid Gast

Weitere News

Titelbild inform – Das Magazin für Sicherheit und Gesundheit. Heft 3 September 2019

inform online

Das Neueste zu Sicherheit und Gesundheit

News, Reportagen, wichtige Informationen für Führungskräfte oder Sicherheitsbeauftragte vor allen anderen lesen: Abonnieren Sie den RSS-Feed auf inform-online.ukh.de!

Person drückt Alarmknopf

Noch Plätze frei: Gewalt in kommunalen Einrichtungen – ein ganzheitlicher Ansatz

Seminar: Mitarbeiter*innen vor Gewalt schützen

Das dreitägige Seminar (21.-23.10.2019) nähert sich dem Thema umfassend. Ursachen, Formen und Folgen von Gewalt in kommunalen Einrichtungen mit Kund*innenkontakt sind vielseitig. Zum besseren Verstehen ist es wichtig, die wechselseitigen Beeinflussungen von eigener Person, Arbeitsplatz, Kolleg*innen sowie Kund*innen und Bürger*innen im Blick zu haben. Wir beschäftigen uns mit den Bausteinen eines ganzheitlichen Sicherheitskonzepts. Angesprochen sind Führungskräfte, interne Sicherheitsfachkräfte, Koordinatoren und Personalräte, die innerbetriebliche Umsetzungsstrategien anstoßen und vorantreiben können. Weiterführende Informationen ...
Hier anmelden ...

Veranstaltung für Bürgermeister*innen – jetzt anmelden!

Verantwortung für Sicherheit und Gesundheit in der Kommune – Aufgaben und Pflichten für Bürgermeister*innen

Bürgermeisterinnen und Bürgermeister in Hessen tragen als oberste Repräsentant*innen der Kommune und Verwaltungsleitungen die Verantwortung für sichere und gesundheitsförderliche Arbeitsbedingungen ihrer Beschäftigten. Die halbtägige Veranstaltung in Wetzlar gibt Ihnen einen fundierten Überblick zu Ihren Aufgaben und Pflichten im Bereich Sicherheit und Gesundheit und zeigt Ihnen, wie der Arbeits- und Gesundheitsschutz innerbetrieblichen verantwortlich organisiert werden kann. Themen werden außerdem die Haftungsbefreiung und das Delegieren von Aufgaben und Pflichten im Arbeitsschutz sein. Bild: © Adobe Stock, SimpLine

Zur Anmeldung …

JOB BEI DER UKH – JETZT BEWERBEN

Sozialversicherungsfachangestellte mit Schwerpunkt Gesetzliche Unfallversicherung ab sofort gesucht

Zur Verstärkung der Abteilung Rehabilitation und Entschädigung suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt motivierte Mitarbeiter*innen als Unfallsachbearbeiter*innen für den Mittel-/Schwerfallbereich (m/w/d) zur Zusammenarbeit mit Versicherten, Arbeitgeber*innen, Ärzten, Partnern und weiteren am Reha-Verfahren Beteiligten. Bild: © Adobe Stock, Brad Pict