03.12.2018 - Jetzt bloß keinen Stress!

Sicher und entspannt durch die Feiertage

Frau im Weihnachtsstress stolpert mit Geschenken auf dem Arm.

Seit September sieht es in den Supermärkten schon nach Weihnachten aus. Trotzdem kommt Weihnachten für viele Menschen sehr plötzlich; kurz vor den Feiertagen wird es dann hektisch. Mit dem Druck, ein gelungenes Fest zu organisieren, steigt auch die Unfallgefahr.

Eine Checkliste bringt Struktur und Ruhe in die Planung; die Unfallkasse Hessen rät zum Beispiel:

Geschenke-Liste:
Wer bekommt was? Welches Familienmitglied kann sich um welche Geschenke kümmern?

Weihnachtspost:
Persönliche Grüße sind vielen Menschen auch in Zeiten von E-Mails und sozialen Netzwerken wichtig. Karten und Briefe können auch schon einige Wochen im Voraus geschrieben werden.

Essen und Trinken 1:
Welche Lebensmittel werden für die Feiertage benötigt? Welches Menü ist geplant? Gibt es vereinfachte Varianten?

Essen und Trinken 2:
Was lässt sich schon im Voraus einkaufen, zubereiten und einfrieren? Und wer kümmert sich darum?

Pflegende Angehörige können "Angebote zur Unterstützung im Alltag" nutzen
Für pflegende Angehörige wird die Zeit vor Weihnachten oft besonders knapp. Eine willkommene Entlastung sind Betreuungsdienste. Dort arbeiten geschulte Ehrenamtliche und professionelle Pfleger. Sie beschäftigen zum Beispiel den Pflegebedürftigen zeitweise im häuslichen Umfeld, oder übernehmen Fahr- und Begleitdienste und andere Tätigkeiten, die Angehörige entlasten. Die Kosten für "Angebote zur Unterstützung im Alltag" können bei vorhandenem Pflegegrad mit der Pflegekasse abgerechnet werden ("Entlastungsbetrag"). Details sollten unbedingt vorher mit der zuständigen Pflegekasse abgestimmt werden.

Bild: ©Adobe Stock, K.- P. Adler

Weitere News

Freie Plätze im neuen Online-Zertifikatslehrgang; Beginn: 16.06.2021

Starten Sie als Fachkraft für kommunales Gesundheitsmanagement richtig durch

Unser Zertifikatslehrgang richtet sich an Beauftragte, Verantwortliche oder Führungskräfte, die bereits im Betrieblichen Gesundheitsmanagement aktiv sind oder es werden wollen.

Aktuelle Themen aus der Praxis – jetzt anmelden!

Erfahrungsaustausch für Fachkräfte für Arbeitssicherheit

Bei diesem Erfahrungsaustausch haben die Teilnehmenden die Möglichkeit, ihre aktuellen Herausforderungen und Themen einzubringen und in der Gruppe zu besprechen. Folgende Themen stehen darüber hinaus auf der Agenda:

Ärztin, die am Computer tippt

Nicht meldepflichtige Versicherungsfälle

Wann eine Infektion mit dem Coronavirus nicht als Arbeitsunfall oder Berufskrankheit gemeldet werden muss.

Eine COVID-19 kann ein Arbeits-/Schulunfall oder eine Berufskrankheit (BK) sein. Sind Beschäftigte erkrankt und gibt es Hinweise dafür, dass sie sich bei der Arbeit infiziert haben, sollten sie ihren Arbeitgeber informieren. Arbeitgebende, Krankenkassen sowie Ärzt*innen müssen der UKH COVID-19-Fälle unter folgenden Voraussetzungen melden:

SiBe-Report 2/2021

Informationen für Sicherheitsbeauftragte

Unser SiBe-Report informiert Sie über wissenswerte Neuigkeiten aus der Welt rund um Sicherheit und Gesundheitsschutz. In dieser Ausgabe erfahren Sie in unserem Corona Update unter anderem, wie Sie erkennen, ob es sich um ein "Fake" oder eine zertifizierte Maske handelt. Weiterhin informieren wir Sie, wie Sie sicher Radfahren und der Helm richtig sitzt. Außerdem weisen wir auf die aktuelle Online-Umfrage zur Wirksamkeit von Sicherheitsbeauftragten hin. Machen Sie mit und teilen Sie Ihre Erfahrungen. Zum SiBe-Report 2/2021