03.11.2017 - Außerkraftsetzung beschlossen

Unfallverhütungsvorschrift DGUV Vorschrift 44 "Müllbeseitigung"

Die Unfallverhütungsvorschrift (UVV) 44 "Müllbeseitigung" wurde 1979 erstmals in Kraft gesetzt und seither durch verschiedene Nachträge aktualisiert. 

Gemäß dem Leitlinienpapier "Gemeinsame Deutsche Arbeitsschutzstrategie" (GDA) vom 31. August 2011 werden die staatlichen Vorgaben, z. B. der Betriebssicherheitsverordnung, der Biostoffverordnung und des Arbeitsstättenrechts seitens der Unfallversicherungsträger durch anwenderfreundliche Branchenregeln ergänzt. Diese Branchenregeln sollen dem Unternehmer einen Überblick über alle relevanten Vorschriften und Regeln bieten und damit zu einer höheren Anwenderfreundlichkeit führen.

Im Kontext der Abfallwirtschaft wurden im Oktober 2016die DGUV Regeln 114-601 "Branche Abfallwirtschaft Teil I: Abfallsammlung" und 114-602 "Branche Abfallwirtschaft Teil II: Abfallbehandlung" in Kraft gesetzt. Damit liegen alle für eine moderne Präventionsarbeit in der Abfallwirtschaft maßgeblichen Informationen in Form von Branchenregeln vor. 

Durch die Inkraftsetzung der Branchenregeln wurde die (veraltete) Unfallverhütungsvorschrift „Müllbeseitigung“ überflüssig. Die Vertreterversammlung der Unfallkasse Hessen hat daher in Ihrer Sitzung vom 29. Mai 2017 beschlossen, die DGUV-Vorschrift 44 „Müllbeseitigung“ zum 1. Juli 2017 außer Kraft zu setzen.

Das Hessische Ministerium für Soziales und Integration hat die Außerkraftsetzung der DGUV-Vorschrift 44 "Müllbeseitigung" mit Schreiben vom September 2017 – Aktenzeichen: III4A-53 a 0600-0002/2008/004 – genehmigt (§ 15 Absatz 4 Satz 3 SGB VII).

Weitere News

Jugendliche mit einem Gipsarm.

UNFALL IM AUSLAND – WAS IST ZU TUN?

Medizinische Versorgung nach einem Schulunfall im Ausland

Klassenreisen führen immer häufiger ins Ausland. Die Lieblingsreiseziele für Skifreizeiten in den Wintermonaten sind die angrenzenden südlichen Nachbarländer Deutschlands. Allerdings ist die Krankenversorgung dort anders organisiert als in Deutschland. Weiter …

Newsletter

Informationen zum Arbeits- und Gesundheitsschutz:

UKH-Newsletter erschienen

Unser Newsletter informiert Sie über Themen rund um den Arbeits- und Gesundheitsschutz. Er wendet sich an alle Personen, die für Sicherheit und Gesundheit in den Mitgliedsbetrieben und -einrichtungen der UKH verantwortlich sind. Wir informieren Sie einmal monatlich über Spezialseminare, neue Rechtsprechung sowie Neuerscheinungen. Themen der Januar-Ausgabe sind u. a. "Fahren ohne Führerschein kann die Rente kosten", "Lästern ist so gestern" und "Freie Seminarplätze". Zur Januar-Ausgabe 2018 …

Logo Molli und Walli

FÜR KITAS:

Immer sicher unterwegs – Schulwegtrainings 2018

Die UKH unterstützt Sie aktiv dabei, die Kinder auf den bevorstehenden Schulweg vorzubereiten. Machen Sie mit bei "Immer sicher unterwegs"! Höhepunkt und Abschluss der vorschulischen Verkehrsbildung in der Kita ist der Schulwegpass, den die Kinder nach einer erfolgreichen Prüfung durch die örtlichen Verkehrswachten überreicht bekommen. Online-Anmeldung ab 15. Januar bis 15. März 2018 unter www.molli-und-walli.de/anmeldung. Weitere Infos ...

JETZT NOCH ANMELDEN:

Hautbelastungen und Hautschutz

Das Seminar richtet sich an Führungskräfte, Sicherheitsbeauftragte, Personal- und Betriebsräte und sonstige Interessierte.
Themen: Rechtsgrundlagen, Belastungen der Haut (u. a. chemische, biologische und physikalische Belastungen), Hauterkrankungen als Berufskrankheit, Auswahl geeigneter Schutzmaßnahmen (z. B. Hautmittel, persönliche Schutzausrüstungen), arbeitsmedizinische Vorsorge.
Wann: 15. bis 16. März 2018, 10:00 bis 15:00 Uhr
Wo: Landhotel Betz, Brüder-Grimm-Str. 21, 63628 Bad Soden-Salmünster
Kontakte: bildungsmanager[at]ukh.de, Cornelia Henle (Telefon: 069 29972-206, c.henle[at]ukh.de). Bild: © DGUV Wolfgang Bellwinkel

Hier anmelden …