29.06.2020 - Hinweise zur aktuellen Corona-Situation

Update 29.06.2020: Handlungshilfen für die Erste Hilfe und Erste-Hilfe-Lehrgänge sowie für die pandemiebedingte Zulage

Für Unternehmen, betriebliche Ersthelfende und Ausbildungsstellen stellt die DGUV Handlungshilfen für die Erste Hilfe im Betrieb zur Corona-Situation zur Verfügung. Zur Eindämmung der Corona-Virus-Pandemie galt bis 30.05.2020 die dringende Empfehlung an keinem Erste-Hilfe-Lehrgang teilzunehmen. Ab 01.06.2020 soll die Teilnahme am Erste-Hilfe-Lehrgang weiterhin nur erfolgen, wenn diese unumgänglich ist. Weitere Informationen, z. B. über die Kostenübernahme der pandemiebedingten Zulage für Erste-Hilfe-Lehrgänge durch die gesetzlichen Unfallversicherungsträger finden Sie auf der Webseite der DGUV.

Können Berechtigungsscheine weiterhin beantragt werden?

Über das Erste-Hilfe-Onlineverfahren können die antragberechtigten Personen weiterhin Berechtigungsscheine für die Teilnahme an Erste-Hilfe-Lehrgängen anfordern. Die Lehrgangsteilnahme ist mit den aktuellen Berechtigungsscheinen bis 31.12.2020 möglich. Ab 01.01.2021 stellt die UKH neue Berechtigungsscheine mit Gültigkeit bis 31.12.2022 zur Verfügung. Alle Informationen zum Onlineverfahren finden Sie hier

Weitere News

Freie Plätze im neuen Online-Zertifikatslehrgang; Beginn: 16.06.2021

Starten Sie als Fachkraft für kommunales Gesundheitsmanagement richtig durch

Unser Zertifikatslehrgang richtet sich an Beauftragte, Verantwortliche oder Führungskräfte, die bereits im Betrieblichen Gesundheitsmanagement aktiv sind oder es werden wollen.

Aktuelle Themen aus der Praxis – jetzt anmelden!

Erfahrungsaustausch für Fachkräfte für Arbeitssicherheit

Bei diesem Erfahrungsaustausch haben die Teilnehmenden die Möglichkeit, ihre aktuellen Herausforderungen und Themen einzubringen und in der Gruppe zu besprechen. Folgende Themen stehen darüber hinaus auf der Agenda:

Ärztin, die am Computer tippt

Nicht meldepflichtige Versicherungsfälle

Wann eine Infektion mit dem Coronavirus nicht als Arbeitsunfall oder Berufskrankheit gemeldet werden muss.

Eine COVID-19 kann ein Arbeits-/Schulunfall oder eine Berufskrankheit (BK) sein. Sind Beschäftigte erkrankt und gibt es Hinweise dafür, dass sie sich bei der Arbeit infiziert haben, sollten sie ihren Arbeitgeber informieren. Arbeitgebende, Krankenkassen sowie Ärzt*innen müssen der UKH COVID-19-Fälle unter folgenden Voraussetzungen melden:

SiBe-Report 2/2021

Informationen für Sicherheitsbeauftragte

Unser SiBe-Report informiert Sie über wissenswerte Neuigkeiten aus der Welt rund um Sicherheit und Gesundheitsschutz. In dieser Ausgabe erfahren Sie in unserem Corona Update unter anderem, wie Sie erkennen, ob es sich um ein "Fake" oder eine zertifizierte Maske handelt. Weiterhin informieren wir Sie, wie Sie sicher Radfahren und der Helm richtig sitzt. Außerdem weisen wir auf die aktuelle Online-Umfrage zur Wirksamkeit von Sicherheitsbeauftragten hin. Machen Sie mit und teilen Sie Ihre Erfahrungen. Zum SiBe-Report 2/2021