17.12.2020 - Corona Update

Versicherungsschutz bei Impfungen?

Ärztliche Behandlungen und Maßnahmen zur Gesunderhaltung werden grundsätzlich dem privaten Interesse zugeordnet und sind damit nicht unfallversichert. Das gilt zum Beispiel für die Grippeschutzimpfung, die Betriebe ihren Beschäftigten anbieten. Mögliche gesundheitliche Folgen dieser Impfung fallen nicht unter den Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung.

Sofern die Impfung in einem direkten sachlichen Zusammenhang mit der versicherten Tätigkeit steht oder durch Rechtsvorschriften (z. B. Gesetze, Verordnungen, Unfallverhütungsvorschriften) vorgeschrieben wurde, kann sie unter den Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung fallen. Dies könnte im Fall der Corona-Pandemie zum Beispiel für Beschäftigte in Krankenhäusern oder Alten- und Pflegeheimen gelten. Dort besteht eine erhöhte Infektionsgefahr bei der Arbeit. Es geht sowohl um den Schutz der Beschäftigten als auch um den Schutz Dritter und darum, die Funktionsfähigkeit der Einrichtungen überhaupt aufrecht zu erhalten.

Lediglich das Angebot der Betriebe zur Impfung oder der Appell des Arbeitgebers an die Beschäftigten, sich impfen zu lassen, reicht nicht aus, um einen direkten Zusammenhang mit der beruflichen Tätigkeit zu begründen. Die konkreten Voraussetzungen für den Versicherungsschutz müssen im Einzelfall geprüft werden.

Weitere News

Titelseite der Schriftenreihe "Kindertageseinrichtungen sicher gestalten – Unfallkasse Hessen Band 8"

Leitfaden für Planung und Bau von Kitas

Kitas von Anfang an sicher gestalten

Die aktuelle 4. Auflage berücksichtigt die erneuten Änderungen der Rechtslage und die Regelungen durch die DGUV Branchenregel. Diese betreffen im Wesentlichen den Planungs- und Bauprozess, weshalb vor allem Architekt*innen, Bauherren und Planungsämter diese Broschüre als Grundlage ihrer Arbeit nutzen. Die hessischen Städte und Gemeinden haben bereits kostenfrei ein Belegexemplar für ihre Bau- und Planungsämter erhalten. Alle Veröffentlichungen der UKH können Sie auf ukh.de, Webcode U370 kostenfrei als PDF-Datei downloaden.

Versicherungsschutz für Schüler*innen

Versichert beim Distanzunterricht/Homeschooling?

Die gesetzliche Unfallversicherung schützt Schüler*innen auch, wenn sie zu Hause an schulischen (Distanz-)Lernangeboten teilnehmen. Die digitalen Angebote müssen dabei von einer Lehrkraft geplant – bei Betriebspraktika gemeinsam mit der betrieblichen Ausbildung – und möglichst auch von ihr gesteuert werden. Dies umfasst Angebote wie "Fernunterricht" per Video bzw. Cloud-Lösung. Die Planung und Steuerung durch die Lehrkraft soll den Charakter des Präsenzunterrichts widerspiegeln, d. h. die Einhaltung des Lehrplans, Überprüfung der Anwesenheit der Schüler*innen, Zeitplan für die Bearbeitung der Aufgaben, Gruppenarbeiten oder Prüfungen etc..

Fortbildungen bei der UKH jetzt auch online

Online-Seminare für Führungskräfte und Sicherheitsbeauftragte

Die Qualifizierungsangebote "Grundlagen zu Sicherheit und Gesundheit" und "Aufgaben der Führungskräfte zu Sicherheit und Gesundheit" bietet die UKH ab 2021 parallel zu den Präsenzseminaren auch als Online-Seminar an.

Titelbild inform – Das Magazin für Sicherheit und Gesundheit. Heft 4 Dezember 2020

inform online

Das Neueste zu Sicherheit und Gesundheit

News, Reportagen, wichtige Informationen für Führungskräfte oder Sicherheitsbeauftragte vor allen anderen lesen: Abonnieren Sie den RSS-Feed auf inform-online.ukh.de!