27.04.2021 - Nicht meldepflichtige Versicherungsfälle

Wann eine Infektion mit dem Coronavirus nicht als Arbeitsunfall oder Berufskrankheit gemeldet werden muss.

Ärztin, die am Computer tippt

Eine COVID-19 kann ein Arbeits-/Schulunfall oder eine Berufskrankheit (BK) sein. Sind Beschäftigte erkrankt und gibt es Hinweise dafür, dass sie sich bei der Arbeit infiziert haben, sollten sie ihren Arbeitgeber informieren. Arbeitgebende, Krankenkassen sowie Ärzt*innen müssen der UKH COVID-19-Fälle unter folgenden Voraussetzungen melden:

• der oder die Versicherte ist an COVID-19 erkrankt
• eine Infektion mit SARS-CoV-2 ist nachgewiesen
• bei der Arbeit oder in der Schule kam es zu einem intensiven Kontakt mit einer infizierten Person oder einem größeren Infektionsausbruch

Bei Beschäftigten im Gesundheitswesen und in Laboren muss eine Berufskrankheit gemeldet werden. Bei Beschäftigten in anderen Branchen kann eine Erkrankung an COVID-19 ein Arbeitsunfall sein. Meldepflichtig ist dieser, wenn die Erkrankung zu einer Arbeitsunfähigkeit von mindestens drei Tagen oder zum Tode geführt hat.
 
Erhält die UKH eine Unfallmeldung oder BK-Verdachtsanzeige klären sie automatisch selbst, ob es sich um einen Versicherungsfall handelt.
 
Was aber, wenn die Infektion mit dem Coronavirus zunächst symptomlos oder milde verläuft?
Wie auch sonst bei leichten Unfällen oder Erkrankungen gilt in diesem Fall die Empfehlung: Alle Tatsachen, die mit der Infektion zusammenhängen, sollten im Verbandbuch des Unternehmens oder der Einrichtung dokumentiert werden. Kommt es nach einiger Zeit doch noch zu einer schweren Erkrankung, helfen diese Daten der Unfallkasse oder Berufsgenossenschaft bei ihren Ermittlungen. Eine spätere Meldung steht der Anerkennung als Arbeitsunfall oder Berufskrankheit nicht entgegen.

© sebra, Adobe Stock

Weitere News

Öffentliche Bekanntmachung der Unfallkasse Hessen

1. Nachtrag zur Satzung der UKH – Fassung vom 15.07.2021

Die Satzung der UKH vom 22.11.2018 liegt jetzt mit 1. Nachtrag vom 15.07.2021 vor.

Mehr

Unterstützung für Betriebe

Impfen wirkt – warum ich mich jetzt gegen COVID-19 impfen lassen sollte

Die SARS-CoV-2-Arbeitsschutzverordnung verpflichtet seit 10. September 2021 Arbeitgebende, ihre Beschäftigten über die Risiken einer Erkrankung an COVID-19 und die Möglichkeit der Schutzimpfung aufzuklären. Um die Betriebe und Einrichtungen bei dieser Aufgabe zu unterstützen, hat die DGUV die 10 wichtigsten W-Fragen und Antworten zusammengestellt.

Informationen der DGUV

Hinweise zum Umgang mit Geimpften und Genesenen im Betrieb

Müssen geimpfte oder genesene Beschäftigte die Regeln zum Schutz vor einer SARS-CoV-2-Infektion bei der Arbeit weiter einhalten? Die jüngsten Änderungen der SARS-CoV-2-Arbeitsschutzverordnung, die zum 10. September 2021 in Kraft getreten sind, ermöglichen Ausnahmen für diese Gruppen. Die gesetzliche Unfallversicherung gibt Hinweise, welche Möglichkeiten Betriebe nach aktuellem Wissensstand haben, wenn sie den Impfstatus der Beschäftigten in der Gefährdungsbeurteilung berücksichtigen möchten. Das Merkblatt finden Sie hier.

Erfahrungsaustausch für BGM, BGF und BEM in Frankfurt. Noch freie Plätze für den 21.10.2021

Forum Gesundheit – Wie lässt sich in Krisenzeiten gesund (zusammen-)arbeiten?

Die Arbeitswelt verändert sich und auch die nahe Vergangenheit hat gezeigt, wie hoch die Anforderungen an die Veränderungsbereitschaft sind. Die Anpassung an die Strukturen und Arbeitsweisen aller Beschäftigten bedingt nicht nur eine hohe Bereitschaft zur Transformation, sondern auch eine gute psychische Widerstandsfähigkeit. Daher ist unser diesjähriger Themenschwerpunkt „Resilienz“ – sowohl persönliche als auch organisatorische.