01.10.2018 - 19. September 2018:

Weniger tödliche Arbeitsunfälle im ersten Halbjahr 2018

Sturzunfall – Leitern und Tritte

Verdachtsanzeigen wegen hellem Hautkrebs nehmen weiter zu

Die Zahl der tödlichen Arbeitsunfälle ist im ersten Halbjahr 2018 gesunken. Das geht aus vorläufigen Zahlen der Berufsgenossenschaften und Unfallkassen hervor, die ihr Verband, die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) heute veröffentlicht hat. Danach starben 206 Beschäftigte durch einen Arbeitsunfall, 17 weniger als im ersten Halbjahr 2017. Die Zahl der meldepflichtigen Arbeitsunfälle stieg dagegen um rund 2 Prozent auf 441.295. Wenig Veränderung gab es bei den Wegeunfällen: 96.603 Versicherte hatten einen Unfall auf dem Weg zur Arbeit oder nach Hause zurück, 312 weniger als in den ersten sechs Monaten 2017. 8.735 Versicherte erhielten erstmals eine Rente aufgrund eines Arbeits- oder Wegeunfalls (Vorjahr: 8.892).

Im Vergleich zum ersten Halbjahr 2017 wurde den Trägern der gesetzlichen Unfallversicherung der Verdacht auf eine Berufskrankheit häufiger angezeigt. Insgesamt gab es 40.024 Verdachtsanzeigen, ein Plus von rund 4 Prozent. Ein großer Teil des Anstiegs entfiel auf Fälle von hellem Hautkrebs und Lärmschwerhörigkeit.

Einen Rückgang von über 7 Prozent verzeichneten die Unfallkassen bei den Schulunfällen. In den ersten sechs Monaten des Jahres hatten 585.607 Versicherte einen Unfall beim Besuch einer Kita, Schule oder Hochschule. Die Zahl der Schulwegunfälle sank um 794 auf 52.695. 5 Schulunfälle und 16 Schulwegunfälle endeten tödlich (2017: 12 bzw. 13). 378 Versicherten erhielten erstmals eine Unfallrente, 57 mehr als im ersten Halbjahr 2017.

Hinweis: Die Statistiken umfassen nicht die Arbeits- und Wegeunfälle sowie Berufskrankheiten in der Landwirtschaft. Diese werden von der Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau erfasst.

Bild: ©DGUV, Dominik Buschardt

Weitere News

Kostümierte Frau

"Helau" heißt es bald in vielen Betrieben

Versicherungsschutz bei Faschingsfeiern?!

Die gute Nachricht: eine Faschingsfeier mit Kolleg*innen ist grundsätzlich dann unfallversichert, wenn es sich um eine offizielle betriebliche Feier handelt – auch wenn nicht die ganze Belegschaft, sondern nur eine einzelne Abteilung feiert. Für eine unbeschwerte Feier müssen Sie allerdings diese Voraussetzungen beachten:

Haushaltshilfe

Erst anmelden, dann abstauben

Unfallschutz für private Haushaltshilfen

Alle "privaten Arbeitgeber*innen" sind nach dem Sozialgesetzbuch verpflichtet, für den Versicherungsschutz ihrer Haushaltshilfen zu sorgen und sie somit ordnungsgemäß anzumelden. Für den Versicherungsschutz zahlen allein die "privaten Arbeitgeber*innen", da die Unfallkasse deren Haftung nach einem Unfall übernimmt und für sämtliche Kosten aufkommt. Der Beitrag zur Unfallversicherung beträgt 30 Euro im Jahr, hier geht's zur Anmeldung für Haushaltshilfen, die über 450 Euro im Monat verdienen. Für 450 Euro-Jobber*innen erfolgt die Anmeldung online über die Minijobzentrale.

Logo Molli und Walli

FÜR KITAS:

Immer sicher unterwegs – Schulwegtrainings 2019

Die UKH unterstützt Sie aktiv dabei, die Kinder auf den bevorstehenden Schulweg vorzubereiten. Machen Sie mit bei "Immer sicher unterwegs"! Höhepunkt und Abschluss der vorschulischen Verkehrsbildung in der Kita ist der Schulwegpass, den die Kinder nach einer erfolgreichen Prüfung durch die örtlichen Verkehrswachten überreicht bekommen. Online-Anmeldung ab 14. Januar bis 15. März 2019 unter www.molli-und-walli.de/anmeldung. Weitere Infos ...

Öffentliche Bekanntmachung

Neue Satzung der UKH

Mit Wirkung vom 1. Januar 2019 tritt die neue Satzung der Unfallkasse Hessen in Kraft. Wir bitten unsere Mitgliedsbetriebe um Kenntnisnahme. Zur Satzung …