01.10.2018 - 19. September 2018:

Weniger tödliche Arbeitsunfälle im ersten Halbjahr 2018

Sturzunfall – Leitern und Tritte

Verdachtsanzeigen wegen hellem Hautkrebs nehmen weiter zu

Die Zahl der tödlichen Arbeitsunfälle ist im ersten Halbjahr 2018 gesunken. Das geht aus vorläufigen Zahlen der Berufsgenossenschaften und Unfallkassen hervor, die ihr Verband, die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) heute veröffentlicht hat. Danach starben 206 Beschäftigte durch einen Arbeitsunfall, 17 weniger als im ersten Halbjahr 2017. Die Zahl der meldepflichtigen Arbeitsunfälle stieg dagegen um rund 2 Prozent auf 441.295. Wenig Veränderung gab es bei den Wegeunfällen: 96.603 Versicherte hatten einen Unfall auf dem Weg zur Arbeit oder nach Hause zurück, 312 weniger als in den ersten sechs Monaten 2017. 8.735 Versicherte erhielten erstmals eine Rente aufgrund eines Arbeits- oder Wegeunfalls (Vorjahr: 8.892).

Im Vergleich zum ersten Halbjahr 2017 wurde den Trägern der gesetzlichen Unfallversicherung der Verdacht auf eine Berufskrankheit häufiger angezeigt. Insgesamt gab es 40.024 Verdachtsanzeigen, ein Plus von rund 4 Prozent. Ein großer Teil des Anstiegs entfiel auf Fälle von hellem Hautkrebs und Lärmschwerhörigkeit.

Einen Rückgang von über 7 Prozent verzeichneten die Unfallkassen bei den Schulunfällen. In den ersten sechs Monaten des Jahres hatten 585.607 Versicherte einen Unfall beim Besuch einer Kita, Schule oder Hochschule. Die Zahl der Schulwegunfälle sank um 794 auf 52.695. 5 Schulunfälle und 16 Schulwegunfälle endeten tödlich (2017: 12 bzw. 13). 378 Versicherten erhielten erstmals eine Unfallrente, 57 mehr als im ersten Halbjahr 2017.

Hinweis: Die Statistiken umfassen nicht die Arbeits- und Wegeunfälle sowie Berufskrankheiten in der Landwirtschaft. Diese werden von der Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau erfasst.

Bild: ©DGUV, Dominik Buschardt

Weitere News

Freie Plätze im neuen Online-Zertifikatslehrgang; Beginn: 16.06.2021

Starten Sie als Fachkraft für kommunales Gesundheitsmanagement richtig durch

Unser Zertifikatslehrgang richtet sich an Beauftragte, Verantwortliche oder Führungskräfte, die bereits im Betrieblichen Gesundheitsmanagement aktiv sind oder es werden wollen.

Aktuelle Themen aus der Praxis – jetzt anmelden!

Erfahrungsaustausch für Fachkräfte für Arbeitssicherheit

Bei diesem Erfahrungsaustausch haben die Teilnehmenden die Möglichkeit, ihre aktuellen Herausforderungen und Themen einzubringen und in der Gruppe zu besprechen. Folgende Themen stehen darüber hinaus auf der Agenda:

Ärztin, die am Computer tippt

Nicht meldepflichtige Versicherungsfälle

Wann eine Infektion mit dem Coronavirus nicht als Arbeitsunfall oder Berufskrankheit gemeldet werden muss.

Eine COVID-19 kann ein Arbeits-/Schulunfall oder eine Berufskrankheit (BK) sein. Sind Beschäftigte erkrankt und gibt es Hinweise dafür, dass sie sich bei der Arbeit infiziert haben, sollten sie ihren Arbeitgeber informieren. Arbeitgebende, Krankenkassen sowie Ärzt*innen müssen der UKH COVID-19-Fälle unter folgenden Voraussetzungen melden:

SiBe-Report 2/2021

Informationen für Sicherheitsbeauftragte

Unser SiBe-Report informiert Sie über wissenswerte Neuigkeiten aus der Welt rund um Sicherheit und Gesundheitsschutz. In dieser Ausgabe erfahren Sie in unserem Corona Update unter anderem, wie Sie erkennen, ob es sich um ein "Fake" oder eine zertifizierte Maske handelt. Weiterhin informieren wir Sie, wie Sie sicher Radfahren und der Helm richtig sitzt. Außerdem weisen wir auf die aktuelle Online-Umfrage zur Wirksamkeit von Sicherheitsbeauftragten hin. Machen Sie mit und teilen Sie Ihre Erfahrungen. Zum SiBe-Report 2/2021