Aufgaben und Leistungen

Die Unfallkasse Hessen (UKH) berät ihre Mitgliedsunternehmen in allen Fragen zu Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit. Die Präventionsexperten unterstützen Sie, um Arbeitsunfälle, Berufskrankheiten und arbeitsbedingte Gesundheitsgefahren mit allen geeigneten Mitteln zu verhüten. Wir sorgen auch für eine wirksame Erste Hilfe. Im Betrieb ist der Arbeitgeber dafür verantwortlich, die Erste-Hilfe-Maßnahmen umzusetzen (§§ 14, 21 und 23 SGB VII).

Die Aufgaben der Prävention:

Gesundheitsförderung

Arbeitsbedingte Gesundheitsgefahren fallen nunmehr ebenfalls in den Aufgabenbereich der Prävention. Damit hat eine Erweiterung des Präventionsbegriffes stattgefunden, der sich bislang stark auf die Verhinderung entschädigungsrechtlich relevanter Versicherungsfälle in der gesetzlichen Unfallversicherung beschränkte. Das bedeutet, dass wir unser Augenmerk zunehmend auf den Menschen in seinem betrieblichen Umfeld und auf die Auswirkungen der Arbeitsbedingungen auf die Gesundheit der Beschäftigten richten – unabhängig davon, ob sie entschädigungsrechtlich relevant sind oder nicht. Gesundheitliche Probleme wie mangelnde Kondition und Wahrnehmungsstörungen usw. haben dazu geführt, dass unser Präventionsbegriff sich nicht nur auf das Gebiet der Unfallverhütung beschränkt, sondern auch im Bereich der generellen Gesundheitsförderung in den Betrieben ausgeweitet ist. Der Gesetzgeber verlangt von den gesetzlichen Krankenver-
sicherungsträgern (§ 20 SGB V) und den Unfallversicherungsträgern (§ 14 Abs. 2 SGB VII) eine Zusammenarbeit auf dem Gebiet der arbeitsbedingten Gesundheitsgefahren. Wir befassen uns daher auch in Pilotprojekten aus ganzheitlicher Sicht mit dem Thema "betriebliche Gesundheitsförderung".