Aufgaben und Leistungen

Die Unfallkasse Hessen (UKH) berät ihre Mitgliedsunternehmen in allen Fragen zu Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit. Die Präventionsexperten unterstützen Sie, um Arbeitsunfälle, Berufskrankheiten und arbeitsbedingte Gesundheitsgefahren mit allen geeigneten Mitteln zu verhüten. Wir sorgen auch für eine wirksame Erste Hilfe. Im Betrieb ist der Arbeitgeber dafür verantwortlich, die Erste-Hilfe-Maßnahmen umzusetzen (§§ 14, 21 und 23 SGB VII).

Die Aufgaben der Prävention:

Organisationsberatung

Die modernen Arbeitsschutzvorschriften ermöglichen Unternehmen mehr Verantwortung und Entscheidungsspielräume, wie sie die Sicherheit und Gesundheit ihrer Beschäftigten sicherstellen. "Deregulierung" ist hier das Stichwort. Für unsere Mitgliedsbetriebe bedeutet das: Die Deregulierung fordert mehr Eigenverantwortung des Unternehmers. Unternehmensleitung und oberste Führungsebene müssen selbst das vertretbare Maß einer zumutbaren Gefährdung bestimmen. Darüber hinaus ist der Unternehmer verpflichtet, für eine geeignete Arbeitsschutzorganisation nach § 3 Arbeitsschutzgesetz zu sorgen.

Bei der Wahrnehmung ihrer Pflichten zu Sicherheit und Gesundheit können die Unternehmen Unterstützung von der Organisationsberatung der Unfallkasse Hessen erhalten. Wir beraten unsere Mitglieder bei der systematischen und effizienten Einbindung von Sicherheit und Gesundheit in die betriebliche Aufbau- und Ablauforganisation. Unsere Ansprechpartner und Ansprechpartnerinnen sind deshalb in erster Linie die Verantwortlichen in den Mitgliedsbetrieben: Bürgermeister*innen, Dienststellenleiter*innen, Betriebsleiter*innen, deren Beauftragte für die Koordinierung des Arbeitsschutzes sowie Amts- und Fachbereichsleiter*innen.

Mit unseren Dienstleistungen bieten wir Ihnen unterschiedliche Hilfestellung bei der Verbesserung Ihrer Arbeitsschutzorganisation:

  • Seminare und Workshops für Führungskräfte zu Themen wie Verantwortung und Haftung, Pflichtenübertragung, Gefährdungsbeurteilung, zum Umgang mit Fremdfirmen und Themen des Gesundheitsmanagements.
  • Beratung und Vorträge in den Mitgliedsunternehmen über eine zweckmäßige Organisation der Verantwortung, die sich insbesondere an die erste und die zweite Führungsebene richten.
  • In regelmäßigen Abständen befragen wir ausgewählte Mitgliedsunternehmen mit einem umfassenden Fragebogen zur Arbeitsschutzorganisation, der es den Unternehmen ermöglicht, anhand einer Selbstauskunft die Grundstrukturen der bestehenden Arbeitschutzorganisation ihres Unternehmens zu überprüfen. Der ausgefüllte Fragebogen wird von der UKH ausgewertet. Die Unternehmen erhalten dann in Form eines ausführlichen Antwortschreibens das Bewertungsergebnis und gezielte Informationen über mögliche Verbesserungspotentiale und Handlungsempfehlungen.

Eine Reihe von Handlungsleitfäden und Informationsblättern zu wichtigen Organisationsfragen können Ihnen bei der Regelung von Zuständigkeiten für Sicherheit und Gesundheit und bei der Organisation von Arbeitsabläufen behilflich sein.

Sie finden diese unter der Rubrik "Arbeitsschutzorganisation" unter Handlungsleitfäden für betriebliche Ablaufregelungen.

Benötigen Sie weitere Informationen oder haben Sie Beratungsbedarf bei der Integration des Arbeitschutzes in ihren Betrieb, so können Sie sich gerne an uns wenden.

Ansprechpersonen:

Stephanie Caspar
Telefon: 069/29972-219
E-Mail: s.caspar(at)ukh.de

Gero Heinz 
Telefon: 069/29972-205 
E-Mail: g.heinz@ukh.de