Bäder

Allgemeines

Foto von einem Freibad.

Die angestellten Beschäftigten in kommunalen Bädern sind im Rahmen ihrer Tätigkeit über die Unfallkasse Hessen gesetzlich unfallversichert. Aber auch Schüler und Kinder aus Kindertagesstätten unterliegen dem gesetzlichen Unfallversicherungsschutz in Schwimmbädern, wenn sie diese im Rahmen des Sportunterrichtes bzw. einer Veranstaltung ihrer Einrichtung besuchen.

Der öffentliche Badebetrieb steht nicht unter dem gesetzlichen Unfallversicherungsschutz.

Die Beschäftigten der Schwimmbäder sind während ihrer Tätigkeiten zahlreichen Gefahren und Belastungen ausgesetzt. So gehen sie bei der Reinigung des Schwimmbades und bei der Desinfektion des Beckenwassers mit Gefahrstoffen um, sie arbeiten an elektrischen Anlagen, sie arbeiten in engen Räumen und auf hoch gelegenen Arbeitsplätzen. Bei der Hallenaufsicht sind sie neben dem Lärm aus dem laufenden Badebetrieb auch dem Lärm, der von den zahlreichen von Wasserattraktionen ausgeht, ausgesetzt. Auch psychischen Belastungen unterliegen die Mitarbeiter.

In Frei- und Hallenbädern geht der Trend immer mehr vom reinen Schwimmbad zu Spaß- und Freizeitbädern.
Hierdurch ergeben sich insbesondere für den Badegast neue Gefahrenmomente. Weite Beckenbereiche erfordern ein intensiveres Aufsichtskonzept. Die Benutzung von Wasserattraktionen, Sprunganlagen, Rutschen erfordert das Durchsetzen und Einhalten von klaren Verhaltensregeln. Bei der Planung und Bereitstellung solcher Anlagen müssen zwingend die europäischen und nationalen Sicherheitsnormen und -regeln eingehalten werden.
Ob Spaßbad oder konventionelles Schwimmbad, der Hauptunfallschwerpunkt liegt im Bereich des Aus- und Abrutschens.
Um die Sicherheit und den Gesundheitsschutz zu gewährleisten, führt die Unfallkasse Hessen regelmäßig Betriebsbesichtigungen und einhergehende Beratungen durch.
Hauptaugenmerk wird hierbei auf die Sicherheit der Versicherten gelegt, jedoch werden stets auch Hinweise zur allgemeinen Verkehrsicherungspflicht gegeben.

Die Unfallkasse stellt ihren Mitgliedsunternehmen ein umfangreiches Informationsangebot zur Verfügung:
Seminare, Schriften und Medien, Fachinformationen, Filme, etc.
Die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) unterhält im Fachbereich Wohlfahrtspflege das Sachgebiet "Bäder" . Hier werden spezielle Fragestellungen geklärt und veröffentlicht.

Seminarangebot

Die Unfallkasse Hessen bietet regelmäßig ein Seminar zu Sicherheit und Gesundheitsschutz in Bädern an. Hier wird insbesondere auf rechtliche Neuerungen, auf Änderungen der Rechtssprechung, auf das Unfallgeschehen und Maßnahmen der Unfallverhütung eingegangen. Auf eine praxisnahe Umsetzung der Arbeitsschutzmaßnahmen wird geachtet. Der Praxisbezug wird zudem durch das Auftreten von Fachfirmen und Fachreferenten hergestellt.
Hier finden Sie unser Seminarangebot.

Schriften und Medien

Regelungen der Unfallkasse Hessen/der Deutschen gesetzlichen Unfallversicherung

Weitere Vorschriften und Informationen zu Sicherheit und Gesundheitsschutz sind im Menüpunkt "Schriften und Medien" zu finden. Hier sind neben den Vorschriften, Regeln und Informationen der Deutschen gesetzlichen Unfallversicherung auch Gesetze und Vorschriften des Staatlichen Rechts zu finden

Bäderbau

Weitere Informationen zu Bau- und Ausrüstung von Schwimmbädern:
u.a.

  • KOK-Richtlinien für den Bäderbau – Bundesverband Öffentliche Bäder (BÖB) www.baederportal.com
  • Merkblatt 60.03 " Sicherung von Abflussleitungen gegen Andruckkräfte" (1997) - BÖB
  • DIN EN 378 Kälteanlagen und Wärmepumpen; Sicherheitstechnische und umweltrelevante Anforderungen,
  • DIN EN 1069 Wasserrutschen ab 2 m Höhe
  • DIN EN 1253 Abläufe für Gebäude
  • DIN 3181 Atemschutzgeräte; CO- und Reaktorfilter; Einteilung, Kennzeichnung, Teil 3
  • DIN 4242 Glasbaustein-Wände; Ausführung und Bemessung,
  • DIN 5035 Teil 2 Beleuchtung mit künstlichem Licht - Richtwerte für Arbeitsstätten in Innenräumen und im Freien,
  • DIN 7939 Schwimmsportgeräte; Trennseilanlagen in Schwimmbädern
  • DIN EN 12 193 Licht und Beleuchtung - Sportstättenbeleuchtung,
  • DIN EN 12 464-1 Beleuchtung von Arbeitsstätten Teil 1: Arbeitsstätten in Innenräumen,
  • DIN EN 12 665 Grundlegende Begriffe und Kriterien für die Festlegung von Anforderungen an die Beleuchtung,
  • DIN EN 13 451 Schwimmbadgeräte
  • DIN EN 14 387 Atemschutzgeräte - Gasfilter und Kombinationsfilter - Anforderungen, Prüfung, Kennzeichnung;
  • DIN 18 361 VOB Vergabe- und Vertragsordnung für Bauleistungen, Teil C: Allgemeine Technische Vertragsbedingungen für Bauleistungen (ATV); Verglasungsarbeiten,
  • DIN 19 627 Ozonerzeugungsanlagen zur Wasseraufbereitung,
  • DIN 19 643 Aufbereitung und Desinfektion von Schwimm- und Badebeckenwasser.
  • DIN VDE 0100 Errichten von Niederspannungsanlagen - Anforderungen für Betriebsstätten, Räume und Anlagen besonderer Art, Teil 702: Becken von Schwimmbädern und andere Becken

Nassbelastete Fussböden

Die Säurefliesnervereinigung e.V. hat eine Zusammenstellung geprüfter Bodenbeläge für nassbelastete Barfußbereiche und weitere Veröffentlichungen zur fachgerechten Anwendung und Verarbeitung von keramischen Wand- und Bodenbelägen herausgegeben.
www.saeurefliesner.de

Verkehr- und Aufsichtspflicht

Das Merkblatt 94.05 Verkehrs- und Aufsichtspflicht in öffentlichen Bädern während des Badebetriebes  sowie weitere Regeln und Informationen sind über die Deutsche Gesellschaft für das Badewesen auf www.baederportal.com zu beziehen.