Informationen zur DGUV Vorschrift 1

Grundsätzliches

Titelseite der DGUV Vorschrift 1
Titelseite der DGUV Vorschrift 1

Die DGUV Vorschrift 1 "Grundsätze der Prävention" gilt seit dem 1. Oktober 2014 und ist die Basis-Unfallverhütungsvorschrift. In ihr sind alle grundlegenden Pflichten von Unternehmen und Versicherten festgelegt. Sie löst die bisherige GUV-V A1 ab. Der Unternehmer hat wie schon vorher für die erforderlichen Maßnahmen zur Verhütung von Arbeitsunfällen, Berufskrankheiten und arbeitsbedingten Gesundheitsgefahren, sowie für eine wirksame Erste Hilfe zu sorgen. Die dabei zu treffenden Maßnahmen sind in staatlichen Arbeitsschutzvorschriften und in UVVen näher bestimmt.

Die DGUV Vorschrift 1 gilt für alle Versicherten der UKH. Im Unterschied zu den gewerblichen Berufsgenossenschaften betrifft die DGUV Vorschrift 1 daher über die Beschäftigten hinaus weitere Versichertengruppen, soweit sie keine Einschränkung enthält.

Die wichtigsten Neuerungen im Überblick:

  • Mit dem Bezug auf staatliches Recht legt die DGUV Vorschrift 1 explizit fest, dass erforderliche Maßnahmen auch zum Schutz von Versicherten zu treffen sind, die keine Beschäftigten sind. Dies können Mitarbeitende ohne Arbeitsvertrag sein, etwa Studierende in Forschungsprojekten, Ehrenamtliche im Auftrag öffentlicher Institutionen oder andere versicherte Personen, die sich in öffentlichen Betrieben aufhalten, ohne Arbeitsleistungen zu erbringen. Insbesondere wird angemessener Schutz vor Gefahrstoffen, biologischen Stoffen und vor gefährlichen Arbeitsmitteln gefordert.
  • Die Pflicht des Unternehmers, die Befähigung von Beschäftigten für die vorgesehenen Tätigkeiten zu prüfen, ist um den Hinweis auf erforderliche Qualifikationen ergänzt worden.
  • Für die Bestellung von Sicherheitsbeauftragten werden keine festen Bestellstaffeln mehr genannt, sondern der Bedarf wird vom Unternehmer auf der Grundlage mehrerer Kriterien betriebsbezogen festgelegt.
  • Ersthelfer: Auch solche Personen, die über eine sanitäts-/rettungsdienstliche Ausbildung oder über eine abgeschlossene Ausbildung in einem Beruf des Gesundheitswesens verfügen, dürfen als Ersthelfer eingesetzt werden.
  • Die Vorschrift enthält keine Regelungen mehr zur arbeitsmedizinischen Vorsorge, da diese durch die staatliche Verordnung überflüssig wurden.

Ausführlichere Informationen finden Sie in den Artikeln in unserem Download-Bereich.

DGUV Regel 100-001

Eine gute Arbeitshilfe zur Vorschrift 1 ist die DGUV Regel 100-001, die ebenso neu überarbeitet wurde. Sie löst die alte Regel zur GUV-R A1 ab. Bitte beachten Sie dabei den Hinweis auf Seite 2, da die aktuellen Regelungen zur Ersthelferqualifizierung nur noch bis 31. März 2015 gelten.

Häufige Fragen zur Anwendung

Hier finden Sie Antworten auf häufig gestellte Praxisfragen. Zur Liste FAQ's

Unsere Ansprechpartner

Bei Fragen zur Vorschrift 1 wenden Sie sich bitte an die zuständige Aufsichtsperson oder unsere Expert*innen  Stephanie Caspar (s.caspar[at]ukh.de), Gero Heinz (g.heinz[at]ukh.de ) bzw. das Service-Telefon der UKH 069-29972-440.