Aktuelle Pressemitteilungen

Frankfurt, im Juli 2016

Wie Sie Ihre Beschäftigten bei der Arbeit vor Hautkrebs durch Sonnenstrahlung schützen

Seit 2015 kann weißer Hautkrebs durch Sonnenstrahlung als Berufskrankheit anerkannt werden. Das betrifft vor allem Menschen, die beruflich viel im Freien arbeiten. Im Fall einer Berufskrankheit leistet die gesetzliche Unfallversicherung. Für die rund 145.000 Beschäftigten in hessischen Gemeinden, Landkreisen, Behörden und Ämtern des Landes sowie für ca. 117.000 Beschäftigte in rechtlich selbstständigen Unternehmen ist die Unfallkasse Hessen (UKH) zuständig.

Frankfurt, im Juli 2016

Die "gesunde" Schultüte – Jojo, Springseil oder Frisbee-Scheibe gehören auch hinein

Statt Weingummi, Bonbons und Schokolade gibt es allerhand Gesundes, um Kindern am ersten Schultag eine Freude zu bereiten. Denn Süßigkeiten sind heutzutage kaum noch eine besondere Überraschung für Kinder – und angesichts der hohen Zahl übergewichtiger Schulanfänger auch keine wirklich gute Idee. 

Frankfurt, im Juli 2016

Internetportal der gesetzlichen Unfallversicherung zur Flüchtlingshilfe

In den vergangenen Monaten sind zahlreiche Menschen aus Krisen- und Kriegsgebieten nach Deutschland geflüchtet. In Kommunen, in Schulen und Unternehmen stehen viele Menschen den Geflüchteten zur Seite und helfen – häufig auch im Ehrenamt – überaus engagiert bei der Integration. Dabei ergeben sich immer wieder Fragen, auch mit Blick auf Sicherheit und Gesundheit aller Beteiligten.

Frankfurt, im Juni 2016

Immer sicher unterwegs

Die Unfallkasse Hessen unterstützt Erzieherinnen, Erzieher und Eltern aktiv dabei, Kinder auf ihren ersten Schulweg vorzubereiten. Rund 10.000 Kinder in über 500 Kitas in Hessen nutzen 2016 das Angebot zur vorschulischen Verkehrsbildung.

Frankfurt, im Juni 2016

Die meisten Schulwegunfälle passieren mit dem Rad

Die meisten Straßenverkehrsunfälle auf dem Schulweg passieren mit dem Fahrrad. Darauf weisen Unfallkassen und Berufsgenossenschaften zum Tag der Verkehrssicherheit am 18. Juni 2016 hin. Laut Statistik der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) ereigneten sich 2014 rund 55.000 Schulwegunfälle im Straßenverkehr.

Frankfurt, im Mai 2016

Arbeitsschutz ist praktizierte Nächstenliebe

Mainz. Wer sich für die Kirche engagiert, soll in einem sicheren Umfeld arbeiten. Aus diesem Grund luden die Berufsgenossenschaften BGW und VBG sowie die Unfallkassen Hessen und Rheinland-Pfalz am 21. Mai 2016 zum Mainzer Kirchenforum 2016 in die Coface-Arena ein. Die Veranstaltung richtete sich an alle, die haupt- oder ehrenamtlich in der evangelischen oder katholischen Kirche aktiv sind.

Frankfurt, im April 2016

2015 erneut weniger tödliche Arbeitsunfälle

Die Zahl der meldepflichtigen Arbeitsunfälle ist im Jahr 2015 nochmals um ein halbes Prozent zurückgegangen. Das geht aus den vorläufigen Zahlen zum Unfallgeschehen hervor, die der Spitzenverband der Berufsgenossenschaften und Unfallkassen, die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV), heute in Berlin veröffentlicht hat.

Frankfurt, im April 2016

Stärkere Kontrollen für Persönliche Schutzausrüstung

Am 20. April 2016 tritt die neue PSA-Verordnung* der Europäischen Union in Kraft. Sie ersetzt die PSA-Richtlinie 89/686/EWG und richtet sich in erster Linie an die Hersteller von Persönlicher Schutzausrüstung (PSA). Es gilt eine Übergangszeit von zwei Jahren. In dieser Zeit haben Hersteller, Behörden und Zertifizierungsstellen Gelegenheit, sich auf die Änderungen vorzubereiten. Die wichtigsten Neuerungen aus Sicht des Arbeitsschutzes im Überblick:

Frankfurt, im Februar 2016

170.000 Betriebe zu rückengerechter Arbeit beraten

Am 31.12.2015 ist die Präventionskampagne "Denk an mich. Dein Rücken" zu Ende gegangen. Drei Jahre warben Berufsgenossenschaften, Unfallkassen, die Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau (SVLFG) und die Knappschaft dafür, Rückenbelastungen bei der Arbeit, in der Schule und in der Freizeit zu verringern.

Frankfurt, im Januar 2016

Sicher mit Profil und Umsicht
Was hilft bei Glätte?

Irgendwann kommt er dann doch, der Winter mit Eis und Schnee. Verwandelt sich das unberührte Weiß in rutschigen Matsch oder überfrierendes Eis, steigt die Unfallgefahr auf Gehwegen und Straßen rapide an. Was tun, um auch bei Glätte sicher zur Arbeit und wieder nach Hause zu kommen? Die gesetzliche Unfallversicherung gibt Tipps.

Pressemitteilungen 11 bis 20 von 20