Aktuelle Pressemitteilungen

Frankfurt, im Oktober 2015

Gesetzliche Unfallversicherung: Weniger Arbeitsunfälle im ersten Halbjahr 2015

Die Zahl der meldepflichtigen Arbeitsunfälle ist im ersten Halbjahr 2015 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum weiter zurückgegangen. Das geht aus vorläufigen Zahlen der Berufsgenossenschaften und Unfallkassen hervor, die ihr Verband, die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV), heute veröffentlicht hat.

Frankfurt, im Oktober 2015

Rückengerecht arbeiten in der Kita

Für Erzieherinnen und Erzieher in der Kindertagespflege gehören Rückenbelastungen zum Arbeitsalltag. Viele dieser Belastungen lassen sich durch verschiedene Maßnahmen vermindern. Darauf weist die Präventionskampagne "Denk an mich. Dein Rücken" hin. Unterstützung erhalten Kindertageseinrichtungen durch ihre Unfallkasse oder Berufsgenossenschaft.

Frankfurt, im Oktober 2015

Arbeitsunfälle durch Improvisieren vermeiden

Die Zweckentfremdung von Arbeitsmitteln führt häufig zu Unfällen am Arbeitsplatz. Das geht aus Unfallanalysen der Berufsgenossenschaften und Unfallkassen hervor. Die Gefahren des Improvisierens sind daher in diesem Jahr das Schwerpunktthema der Berufsschulaktion "Jugend will sich-er-leben" der gesetzlichen Unfallversicherung.

Frankfurt, im September 2015

Der Countdown läuft: Ein Jahr vor den Spielen sucht die Paralympics Zeitung Nachwuchsjournalisten für Rio 2016

Es wird das bislang größte paralympische Sportereignis der Welt die Paralympischen Spiele vom 7. bis zum 18. September 2016 in Rio de Janeiro. Die mehrfach international ausgezeichnete Paralympics Zeitung (PZ) sucht jetzt über einen Schreibwettbewerb junge Reporterinnen und Reporter, die gemeinsam mit brasilianischen Nachwuchsschreibern von den Spielen in Rio berichten werden in Print, Online und den sozialen Netzwerken.

Frankfurt, im September 2015

Rückengesundheit: Führungskräfte sind Vorbilder

Führungskräfte sollten bei der Prävention von Rückenbelastungen mit gutem Beispiel voran gehen. Darauf weisen die Träger der Präventionskampagne "Denk an mich. Dein Rücken" hin.

Frankfurt, im September 2015

Gesetzliche Unfallversicherung wirbt ab 2017 dafür Sicherheit und Gesundheit in alle Aufgaben zu integrieren

Ab 2017 werden Berufsgenossenschaften und Unfallkassen für eine bessere Kultur der Prävention in Betrieben, Schulen und öffentlichen Einrichtungen werben. Das haben die Vertreterinnen und Vertreter der Arbeitgeber und der Versicherten gemeinsam im Vorstand der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) beschlossen. Ziel der Kampagne soll sein, Sicherheit und Gesundheit zum festen Bestandteil aller Entscheidungen und Abläufe zu machen. Die Kampagne ist auf insgesamt zehn Jahre angelegt.

Frankfurt, im September 2015

Beschäftige geben bei Führungsverhalten und Betriebsklima eine 3+

Die Beschäftigten in Deutschland geben ihren Arbeitgebern im Durchschnitt eine 3+ für so genannte softe Faktoren bei der Arbeit wie Führungsverhalten und Betriebsklima. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage im Auftrag der Berufsgenossenschaften und Unfallkassen.

Frankfurt, im August 2015

Gesund sitzen im Büro

Zu langes, starres Sitzen und ein schlecht eingestellter Bürostuhl gehören zu den häufigsten Fehlern an Bildschirmarbeitsplätzen. Das hat nicht selten Folgen für die Gesundheit der Beschäftigten: Falsches Sitzen kann zu Kopf- und Rückenschmerzen sowie Verspannungen in Nacken und Schultern führen. Darauf weisen die Träger der Präventionskampagne "Denk an mich. Dein Rücken" hin.

Frankfurt, im Juli 2015

Schutz vor solarer UV-Strahlung bei der Arbeit: 
Technik und Organisation gehen vor

Beim Schutz ihrer Beschäftigten vor ultravioletter Sonnenstrahlung sollten Arbeitgeber zunächst auf technische und organisatorische Maßnahmen zurückgreifen. Erst wenn deren Potenzial ausgeschöpft ist, kommen persönliche Schutzmaßnahmen in Betracht. 

Frankfurt, im Juli 2015

Umfrage: Viele lässt der Job auch im Urlaub nicht los

Mangelnde Erholung kann sich auch als Unruhe und Rückenschmerzen bemerkbar machen. Rund ein Sechstel der Beschäftigten nimmt zumindest gelegentlich Urlaub, um berufliche Aufgaben in Ruhe zu erledigen. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage im Auftrag der Präventionskampagne "Denk an mich. Dein Rücken". Auch dienstliche Kontakte sind für viele keine Seltenheit: Immerhin ein Viertel der Befragten wird zumindest gelegentlich in den Ferien vom Arbeitgeber, Kollegen oder Kunden kontaktiert. Ein Großteil fühlt sich hiervon nach eigenen Angaben nur gering belastet. Dem eigentlichen Zweck von Urlaub, der Erholung, laufen diese Entwicklungen allerdings zuwider.

Pressemitteilungen 51 bis 60 von 195