Aktuelle Pressemitteilungen

Frankfurt, im Mai 2015

Kita-Streik: Versicherungsschutz bei "privater" Betreuung?

An den Kitas in Deutschland soll ab Freitag, 8. Mai 2015, unbefristet gestreikt werden. Betroffen sind die Einrichtungen in kommunaler Trägerschaft. Auch in Hessen werden die Eltern am Freitag vielerorts vor verschlossenen Türen stehen.

Frankfurt, im Mai 2015

Sicher arbeiten im anatomischen Praktikum

Im Auftrag der Unfallkassen arbeitet das Institut für Arbeitsschutz der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (IFA) an technischen Maßnahmen, um die Formaldehydkonzentration an Präpariertischen zu begrenzen. Der Grund: Ein neuer Arbeitsplatzgrenzwert für das keimtötende und konservierende Formaldehyd ist in vielen Anatomiesälen mit der derzeitigen technischen Ausstattung nicht einzuhalten. An einigen Universitäten hat dies bereits zu Änderungen im Anatomie-Unterricht geführt.

Frankfurt, im April 2015

Bewegte Hausaufgaben für einen starken Rücken

Wenn Kinder heute aus der Schule kommen, haben sie lange gesessen. Auch die Pausen sind bewegungsärmer als früher, denn vielfach haben Smartphone-Spiele und Kurznachrichten Fußball, Fangen und Verstecken ersetzt. Dieser Bewegungsmangel führt schon bei Grundschülern zu Rückenschmerzen.

Frankfurt, im April 2015

Informationsflut: Auf Signale des Rückens achten

Die täglich wachsende Informationsflut verursacht bei vielen Berufstätigen Stress. Insbesondere Selbstständige können sich der Spirale aus immer neuen Vernetzungsmöglichkeiten und größer werdenden Informationsmengen selten entziehen – und drohen somit eines Tages ernsthaft zu erkranken. Alarmzeichen sind häufige Flüchtigkeitsfehler, eine gereizte Stimmung sowie Schlafprobleme.

Frankfurt, im April 2015

Hörgerät mit Gehörschutzfunktion

Ohne Gehörschutz darf in Lärmbereichen nicht gearbeitet werden. Das gilt auch für Personen, die ein Hörgerät tragen. Für die Betroffenen bedeutet das häufig: Hörgerät raus, Gehörschutz auf, Kommunikation vorbei – denn die Kombination von Hörhilfe und Gehörschutz ist aus sicherheitstechnischen Gründen nicht zulässig. Diese zusätzliche Einschränkung von Menschen mit einer Schwerhörigkeit ist nun vorbei:

Frankfurt, im April 2015

Trimm-Trab am Schreibtisch:

Dynamische Arbeitsstationen, die Schreibtischarbeit mit Gehen oder Radfahren verbinden, haben nachweislich gesundheitsförderliche Wirkung, ohne dass darunter die Arbeitsleistung wesentlich leidet. Das ergab eine Untersuchung des Instituts für Arbeitsschutz der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (IFA). Die Ergebnisse sind unter www.dguv.de/ifa; Webcode: d972999 verfügbar.

Frankfurt, im April 2015

Ein sicherer Garten für die (Tages-) Kinder

Tagesmütter, Tagesväter und Eltern, die jetzt ihren Garten bepflanzen, sollten um giftige Pflanzen einen großen Bogen machen. Das heißt: Statt zum Beispiel Efeu (giftig: vor allem die schwarzen Beeren), Eibe (äußerst giftig: gekaute und verzehrte Nadeln, Zweige und Samen) und Goldregen (giftig: alle Pflanzenteile) sollten Blumen oder Stauden wie Cosmea, Kornblume oder Kapuzinerkresse in die Erde gelangen.

Frankfurt, im April 2015

Versicherungsschutz für freiwillige Helfer

Auch Hessen nimmt derzeit eine ständig wachsende Zahl von Flüchtlingen auf. Für die Städte und Gemeinden stellt dies eine große Herausforderung dar. Neben den Beschäftigten der Kommunen, die unermüdlich im Einsatz sind, packen auch viele Bürgerinnen und Bürger freiwillig mit an. Sie unterstützen die Flüchtlinge bei rechtlichen oder behördlichen Angelegenheiten, durch Sprachförderung, durch das Sammeln von Kleidung oder anderen Gebrauchsgegenständen des täglichen Lebens.

Frankfurt, im März 2015

Gefährliche Kurznachrichten

Wer am Steuer SMS mit der Hand eingibt, gefährdet sich und andere – das wissen alle. Aber was, wenn die SMS per Sprachsteuerung erfolgt? Sind Fahrer und Fahrerinnen damit auf der sicheren Seite, da die Hände frei bleiben?

Frankfurt, im März 2015

Erste-Hilfe: Grundausbildung ab 1. April nur noch eintägig

Die Erste-Hilfe-Aus- und Fortbildung für betriebliche Ersthelfer verändert sich zum 01. April 2015: Sie wird kompakter und praxisnäher. Bislang umfasste die Grundschulung 16 Unterrichtseinheiten, künftig werden es nur noch 9 Unterrichtsstunden sein. Gleichzeitig wird der Umfang der regelmäßigen erforderlichen Fortbildungen der Ersthelfer von 8 auf 9 Unterrichtseinheiten ausgeweitet.

Pressemitteilungen 61 bis 70 von 195