Aktuelle Pressemitteilungen

Frankfurt, im Oktober 2014

Unfallversicherungsschutz für Freiwillige bei der Ebola-Bekämpfung

Freiwillige, die in den Diensten einer Hilfsorganisation stehen und sich für die Ebola-Bekämpfung in Westafrika melden, stehen unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung. Darauf weisen Berufsgenossenschaften und Unfallkassen hin.

Frankfurt, im Oktober 2014

Häusliche Pflege: So bleibt der Rücken stark

Verspannungen und Rückenschmerzen gehören für viele pflegende Angehörige zum Alltag. Sie entstehen durch die hohen körperlichen, aber auch psychischen Belastungen während der Pflege. Die Präventionskampagne "Denk an mich. Dein Rücken" gibt Tipps, wie pflegende Angehörige Rückenbeschwerden aktiv entgegenwirken können.

Frankfurt, im September 2014

Rucksack statt Tasche für Laptop oder Notebook

Rückenschmerzen gelten als Volkskrankheit Nummer eins; mehr als zwei Drittel aller Deutschen leiden im Laufe ihres Lebens mindestens einmal darunter. Auch für viele Studierende sind Schmerzen und Verspannungen ein Thema, häufig verursacht durch langes Sitzen, Stress oder ergonomisch ungünstige Arbeitsplätze in Hörsälen, Bibliotheken und zu Hause.

Frankfurt, im August 2014

Risiko Rücken: Weniger als die Hälfte der Unternehmen beugt systematisch Rückenbeschwerden vor

Weniger als die Hälfte der Unternehmen beugt systematisch Rückenbeschwerden vor. Das geht aus einer Befragung im Auftrag der Kampagne "Denk an mich. Dein Rücken" hervor. So berücksichtigt zum Beispiel nur knapp jeder zweite Betrieb körperliche Belastungen des Rückens bei der Beurteilung von Gefahren im Betrieb.

Frankfurt, im August 2014

Deutscher Arbeitsschutzpreis 2015

Vom neuartigen Lärmschutz-Produkt bis zum ganzheitlichen Gesundheitsprogramm: Betrieblicher Arbeitsschutz hat viele Gesichter. Damit gute Beispiele Schule machen, rufen Bund, Länder und gesetzliche Unfallversicherung Betriebe in Deutschland ab sofort dazu auf, sich um den Deutschen Arbeitsschutzpreis 2015 zu bewerben.

Frankfurt, im August 2014

Eine Welt ohne tödliche Arbeitsunfälle ist möglich

Eine Welt ohne tödliche oder schwere Arbeitsunfälle ist möglich. Mit dieser Botschaft hat in Frankfurt am Main der XX. Weltkongress für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit – Globales Forum Prävention begonnen. Bis Mittwochabend diskutieren rund 4.000 Arbeitsschutzexperten, Politiker und Wissenschaftler aus 139 Ländern über Wege, Arbeit sicher und gesund zu machen.

Frankfurt, im August 2014

Unfallrisiko bei der Arbeit weiter gesunken

Das Unfallrisiko am Arbeitsplatz ist im vergangenen Jahr auf einen neuen Tiefststand gesunken. Das geht aus den Geschäfts- und Rechnungsergebnissen der Berufsgenossenschaften und Unfallkassen hervor, die ihr Verband, die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) heute in Frankfurt am Main vorgelegt hat.

Frankfurt, im August 2014

Shoppen für den Schulsport

Die Sommerferien gehen allmählich zu Ende. Viele Kinder haben einen Wachstumsschub hinter sich und benötigen jetzt neue Sportkleidung. Tipps dafür gibt die Unfallkasse Hessen.

Frankfurt, im August 2014

Flexibel im Job und ständig erreichbar?

Die heutige Arbeitswelt fordert Flexibilität von Unternehmen und Beschäftigten: ständige Erreichbarkeit, Bereitschaft zu Überstunden und häufig wechselnde Aufgaben. Die aktuelle Befragung iga.Barometer zeigt, dass wachsende Flexibilitätsanforderungen zu Konflikten zwischen Arbeits- und Privatleben führen und Erschöpfungszustände auslösen können. Deutlich wird aber auch, dass klare Absprachen und ausreichende Zeitpuffer Abhilfe schaffen können.

Frankfurt, im Juli 2014

Weltkongress für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit 2014: Programm veröffentlicht

Eine Welt ohne schwere Arbeitsunfälle – diese Vision diskutieren Politiker, Wissenschaftler und Fachleute aus aller Welt beim "XX. Weltkongress für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit", der vom 24.-27. August 2014 in Frankfurt am Main stattfindet.

Pressemitteilungen 81 bis 90 von 195