Bleiben Sie auf dem Laufenden

Newsletterangebote der Unfallkasse Hessen

Abonnieren Sie den Newsletter der Unfallkasse Hessen für Ihren Arbeitsbereich. So sind Sie immer auf dem neusten Stand zu Sicherheits- und Gesundheitsthemen, Corona-Infos, neuen Veröffentlichungen, Änderungen der Rechtslage und freien Seminarplätzen.

Persönlichen Daten
Ich interessiere mich für Themen aus dem Bereich (Mehrfachauswahl möglich):*

Teilen Sie uns mit, was Sie sich von Ihrer Unfallkasse wünschen: Einen Podcast für Ihren Tätigkeitsbereich? Bestimmte Arbeitshilfen? Oder möchten Sie Teil des UKH Medien-Beirats werden und UKH Produkte für Ihren Arbeitsbereich mitentwickeln oder als erstes testen? Wir freuen uns auf Ihr Feedback!

Ihre Mitteilung an uns zur Newsletter-Anmeldung

Durch Angabe meiner E-Mail-Adresse und Absenden des Formulars erkläre ich mich damit einverstanden, dass die Unfallkasse Hessen mir Neuigkeiten zum Thema Sicherheit und Gesundheit sowie Informationen zu Seminaren per E-Mail zuschickt. Meine Einwilligung kann ich gegenüber der Unfallkasse Hessen jederzeit durch Klicken auf den Abmeldebutton im Newsletter widerrufen.

* Pflichtfelder


Topartikel

Unfallversicherungsschutz im Ehrenamt

Abgesichert im Ehrenamt und beim bürgerschaftlichen Engagement

Auch ehrenamtlich Tätige und bürgerschaftlich Engagierte können bei ihrer Tätigkeit zum Wohl der Allgemeinheit Risiken ausgesetzt sein. Damit den Freiwilligen bei ihrem Engagement keine Nachteile entstehen, haben die Hessische Landesregierung und die Unfallkasse Hessen wichtige Maßnahmen getroffen, um eine umfassende soziale Absicherung für Ehrenamtsträger*innen sicherzustellen.

Bild: © Robert Kneschke, Adobe Stock

Die gesetzliche Unfallversicherung schützt Menschen, die sich freiwillig für eine privatrechtliche Organisation (z. B. einen Verein) im Auftrag oder mit Einwilligung von öffentlich-rechtlichen Institutionen einsetzen („Wie-Beschäftigte“).

Das sind typische ehrenamtliche Tätigkeiten:

  • kommunale Mandatsträger*innen, Mitglieder des Magistrats/Gemeindevorstands
  • Stadtverordnete, Gemeindevertreter*innen, Ortsbeiräte
  • Mitglieder von Ausländer-, Jugend- oder Seniorenbeiräten
  • Präventionsbeiräte
  • Naturschutzbeauftragte
  • Mitglieder der Ortsgerichte
  • Schöff*innen und Zeug*innen
  • Wahlhelfer*innen
  • amtlich bestellte Betreuer*innen
  • Mitglieder der gewählten Elternvertretung in Kindertagesstätten und Schulen
  • gewählte Vertreter*innen in den Allgemeinen Studierendenausschüssen (AStA) der Hochschulen
  • Schülerlots*innen

In der Regel werden mit den Aufgaben keine Einzelpersonen betraut, sondern privatrechtliche Organisationen (bspw. Vereine). Die einzelnen ehrenamtlich Engagierten werden somit als Mitglieder ihrer Organisation oder ihres Vereins tätig. Die Rechtsform der Organisation spielt keine Rolle für den Versicherungsschutz. Zum Artikel »

Neuigkeiten

Neuigkeiten in den sozialen Medien