Bleiben Sie auf dem Laufenden

Newsletterangebote der Unfallkasse Hessen

Abonnieren Sie den Newsletter der Unfallkasse Hessen für Ihren Arbeitsbereich. So sind Sie immer auf dem neusten Stand zu Sicherheits- und Gesundheitsthemen, Corona-Infos, neuen Veröffentlichungen, Änderungen der Rechtslage und freien Seminarplätzen.

Persönlichen Daten
Ich interessiere mich für Themen aus dem Bereich (Mehrfachauswahl möglich):*

Teilen Sie uns mit, was Sie sich von Ihrer Unfallkasse wünschen: Einen Podcast für Ihren Tätigkeitsbereich? Bestimmte Arbeitshilfen? Oder möchten Sie Teil des UKH Medien-Beirats werden und UKH Produkte für Ihren Arbeitsbereich mitentwickeln oder als erstes testen? Wir freuen uns auf Ihr Feedback!

Ihre Mitteilung an uns zur Newsletter-Anmeldung

Durch Angabe meiner E-Mail-Adresse und Absenden des Formulars erkläre ich mich damit einverstanden, dass die Unfallkasse Hessen mir Neuigkeiten zum Thema Sicherheit und Gesundheit sowie Informationen zu Seminaren per E-Mail zuschickt. Meine Einwilligung kann ich gegenüber der Unfallkasse Hessen jederzeit durch Klicken auf den Abmeldebutton im Newsletter widerrufen.

* Pflichtfelder


Gefährdungsbeurteilung Feuerwehr

Spannungsprüfer für überflutete Bereiche

Bei überfluteten Räumen in Gebäuden stellt sich die Frage, ob diese Räume gefahrlos begangen und ausgepumpt werden können oder ob es zu einer Gefährdung der Einsatzkräfte durch elektrischen Strom kommen kann.

Dies ist für die Einsatzleitung schwer zu ermitteln. Eine Befragung von Objektverantwortlichen über unter Spannung stehende Betriebsmittel im überfluteten Bereich kann hilfreich sein. Wird daran gezweifelt, dass der betroffene Bereich frei von Spannung ist, darf dieser nicht betreten werden. Ggf. muss der zuständige Versorgungsnetzbetreiber für weitere Maßnahmen hinzugezogen werden. Durch Photovoltaikanlagen, Lithium-Ionen-Hausspeicheranlagen, Windenergieerzeugungsanlagen und Blockheizkraftwerke ist die Gebäudeinstallation immer komplexer geworden. Das Gebäudes vom öffentlichen elektrischen Netz zu trennen ist oftmals keine Garantie für die Spannungsfreiheit. Das Messen der Spannungsfreiheit des Wassers mit Hilfe von Spannungsprüfern für überflutete Bereiche gibt lediglich die momentane Situation wieder und kann eine trügerische Sicherheit vermitteln. Es besteht die Gefahr, dass sich Einsatzkräfte in einen momentan als „sicher“ gemessenen Bereich begeben, der im nächsten Augenblick, z. B. durch Steigen des Wasserpegels, nicht mehr sicher ist.

Auf dem Markt werden Spannungsprüfer für überflutete Bereiche angeboten. Ob diese, über die Aussage zur Spannungsfreiheit hinaus, geeignet sind, die Einsatzkräfte bei sich ändernden Einsatzsituationen rechtzeitig und sicher zu warnen, ist noch nicht abschließend festgestellt. Für die Beurteilung dieser Eignung ist ein Prüfgrundsatz erforderlich, der die Mindestanforderungen an Spannungsprüfer für überflutete Bereiche beschreibt. Dieser wird derzeit durch die DGUV Test Prüf- und Zertifizierungsstelle Elektrotechnik erarbeitet. Seitens des Sachgebietes Feuerwehren und Hilfeleistungsorganisationen kann aus o. g. Gründen derzeit keine Empfehlung zum Einsatz von Spannungsprüfern für überflutete Bereiche ausgesprochen werden.

Mehr lesen Sie im Infoblatt FBFHB-002 des Sachgebietes Feuerwehren und Hilfeleistungsorganisationen zum Thema Spannungsprüfer für überflutete Bereiche.