Bleiben Sie auf dem Laufenden

Newsletterangebote der Unfallkasse Hessen

Abonnieren Sie den Newsletter der Unfallkasse Hessen für Ihren Arbeitsbereich. So sind Sie immer auf dem neusten Stand zu Sicherheits- und Gesundheitsthemen, Corona-Infos, neuen Veröffentlichungen, Änderungen der Rechtslage und freien Seminarplätzen.

Persönlichen Daten
Ich interessiere mich für Themen aus dem Bereich (Mehrfachauswahl möglich):*

Teilen Sie uns mit, was Sie sich von Ihrer Unfallkasse wünschen: Einen Podcast für Ihren Tätigkeitsbereich? Bestimmte Arbeitshilfen? Oder möchten Sie Teil des UKH Medien-Beirats werden und UKH Produkte für Ihren Arbeitsbereich mitentwickeln oder als erstes testen? Wir freuen uns auf Ihr Feedback!

Ihre Mitteilung an uns zur Newsletter-Anmeldung

Durch Angabe meiner E-Mail-Adresse und Absenden des Formulars erkläre ich mich damit einverstanden, dass die Unfallkasse Hessen mir Neuigkeiten zum Thema Sicherheit und Gesundheit sowie Informationen zu Seminaren per E-Mail zuschickt. Meine Einwilligung kann ich gegenüber der Unfallkasse Hessen jederzeit durch Klicken auf den Abmeldebutton im Newsletter widerrufen.

* Pflichtfelder


UKH Pressemitteilung

Fast täglich brennt ein Abfallsammelfahrzeug

Fast jeden Tag entzündet sich irgendwo in Deutschland Müll in einem Sammelfahrzeug – ganz von selbst.

Großansicht:

Bild: © DGUV

Glücklicherweise gelingt es der Besatzung häufig, ihr Fahrzeug noch auf der Straße oder auf einem Parkplatz zu entleeren und die Feuerwehr zu informieren. Manchmal gelingt das leider nicht. Dann brennt das ganze Fahrzeug mit teilweise gefährlichen Folgen für die Müllwerker und hohem wirtschaftlichen Schaden.

Wie kann es dazu kommen?

Es gibt viele Ursachen für die Selbstentzündung von Müll:

  • Heiße Asche vom Kaminofen,
  • im Sommer die nicht ausgekühlte Grillkohle,
  • eine falsch entsorgte Spraydose oder
  • eine ungünstige Wärmestaubildung durch zu viel Sonneneinstrahlung in Verbindung mit leicht entzündlichen Müllbestandteilen (z. B. zusammengeknüllte Putztücher)

Das alles kommt vor.
 
Die weitaus häufigste Ursache aber – mit steigender Tendenz – sind leichtfertig entsorgte Batterien und vor allem Lithium-Ionen-Akkus. Diese kleinen Energieriesen sind mittlerweile in nahezu allen Geräten verbaut, die eine eigene Energieversorgung benötigen. So auch in einer Spielkonsole, die Mitte Januar nachweislich einen weiteren Fahrzeugbrand verursacht hatte. Eine leichte Beschädigung oder Kontakt zu Metall kann bereits zu einem Kurzschluss führen und dann entzündet sich der Akku unkontrollierbar. Ein brennender Lithium-Ionen-Akku kann nicht mehr gelöscht werden. Es entstehen ätzende und giftige Dämpfe und diese stellen eine erhebliche Gefahr für die Gesundheit der Menschen und für die Umwelt dar.
 
Unsere dringende Bitte lautet daher: Bitte entsorgen Sie Ihre Akkus ausschließlich über die bekannten Sammelstellen, z. B. im Handel oder auf dem örtlichen Wertstoffhof. Und: Kleben Sie am besten vorher die Pole ab! Dann wird im Regelfall auch nichts passieren und "Ihre" Entsorger können ungefährdet ihren Job erledigen.