Bleiben Sie auf dem Laufenden

Newsletterangebote der Unfallkasse Hessen

Abonnieren Sie den Newsletter der Unfallkasse Hessen für Ihren Arbeitsbereich. So sind Sie immer auf dem neusten Stand zu Sicherheits- und Gesundheitsthemen, Corona-Infos, neuen Veröffentlichungen, Änderungen der Rechtslage und freien Seminarplätzen.

Persönlichen Daten
Ich interessiere mich für Themen aus dem Bereich (Mehrfachauswahl möglich):*

Teilen Sie uns mit, was Sie sich von Ihrer Unfallkasse wünschen: Einen Podcast für Ihren Tätigkeitsbereich? Bestimmte Arbeitshilfen? Oder möchten Sie Teil des UKH Medien-Beirats werden und UKH Produkte für Ihren Arbeitsbereich mitentwickeln oder als erstes testen? Wir freuen uns auf Ihr Feedback!

Ihre Mitteilung an uns zur Newsletter-Anmeldung

Durch Angabe meiner E-Mail-Adresse und Absenden des Formulars erkläre ich mich damit einverstanden, dass die Unfallkasse Hessen mir Neuigkeiten zum Thema Sicherheit und Gesundheit sowie Informationen zu Seminaren per E-Mail zuschickt. Meine Einwilligung kann ich gegenüber der Unfallkasse Hessen jederzeit durch Klicken auf den Abmeldebutton im Newsletter widerrufen.

* Pflichtfelder


Letzte Änderung: 04. Dezember 2021
In Kitas sorgen Eingriffsicherungen für Nebenschließkanten von Türen für Sicherheit

Der richtige Klemmschutz, um die Finger der Kleinsten zu schützen

Nichts ist vor (kleinen) Kindern sicher: Sie erkunden ihr Umfeld neugierig und spielerisch, ohne sich der Gefahren bewusst zu sein. Die kleinen Entdecker*innen sind schnell, auch beim Krabbeln, und entkommen der Aufsicht immer wieder sehr geschickt. Umso wichtiger ist es, die Spiel- und Aufenthaltsflächen in Kindertagesstätten so sicher zu gestalten, dass möglichst kein Unfall passiert. Das fängt schon bei der Planung an: Gute Planung verhindert späteres Leid durch Unfälle aller Art. Erhöhte Spielflächen laden dazu ein, erklommen und entdeckt zu werden. Und gerade Sturzunfälle – aus einer gewissen Höhe – gehören dazu, wenn man gerade Laufen lernt oder die sturzfördernden Elemente im „Abenteuerland Kita“ noch nicht bewusst wahrnimmt. Die Planer*innen sind gefragt, bevor es an den Bau von erhöhten Spielflächen geht.

Ursprünglich waren Eingriffsicherungen nur in der Kinderkrippe vorgeschrieben. Seit der Aktualisierung der Unfallverhütungsvorschriften für Kindertageseinrichtungen und der dazugehörigen Sicherheitsregel sind alle Kitas betroffen. Für Betreiber und Planerinnen von Kitas gilt es, darauf zu achten, dass einerseits die Nebenschließkanten der Türen gesichert werden und andererseits auch die Funktionalität erhalten bleibt.

Bei zehn Kilo Schließkraft wirken ca. 300 Kilo auf den Finger des Kindes.

Die Grafik zeigt die Abbildung einer Tür in einer Zarge. Die Stellen, an denen sich die Haupt- und Nebenschließkanten befinden, sind markiert. An diesen Stellen droht Scher- oder Quetschgefahr.

Offene Nebenschließkanten bergen Quetschgefahren und sollten beseitigt werden.  Bild: © UKH | Herbert Hartmann

Wo sind Scherstellen und was bewirken sie?

Wie auf dem nebenstehenden Bild erkannbar ist, stellt die Nebenschließkante einer Tür eine Scherstelle dar. Wenn ein Kind einen Finger, bei geöffneter Tür, zwischen Zarge (hier Bandseite) und Türblatt steckt, dann wird der Finger des Kindes beim Schließen der Tür mit der ca. 30-fachen Kraft gequetscht. Bei zehn „Kilo“ Schließkraft wirken also ca. 300 „Kilo“ auf den Finger. Entsprechend schwere Verletzungen sind die Folge.


Nachrüsten

Das geht bei den meisten bereits vorhandenen Türen problemlos. An Türblatt und Türzarge werden flexible Verkleidungen angebracht, die die Nebenschließkante (Spalt zwischen Türblatt- und Zargenkante) bei jedem Öffnungswinkel der Tür dauerhaft abdecken. Das Schutzprinzip funktioniert entweder über ein durch Federkraft auf Spannung gehaltenes Rollo oder durch ein biegsames Kunststoff- oder Gummiprofil. Für die Bandseite sind Schutzprofile erhältlich, die sowohl für stumpf anschlagende als auch für gefälzte Türen geeignet sind.

Bei Neubau die Maßnahmen zum Schutz der Nebenschließ- und der Hauptschließkante gleich mitplanen!

Konstruktive Lösung bei Neubauten und/oder Sanierungen

Baut man neu, so sollte die Planung konstruktiven Lösungen den Vorzug zu geben. Das heißt konkret: die Maßnahme zum Schutz der Nebenschließkanten und der Hauptschließkante wird mitgeplant und gleich mit eingebaut. Durch eine spezielle Gestaltung des Zargenprofils verhindert man ein Durchgreifen und damit die Schergefahr. Durch die integrierten nachgiebigen Bereiche wird die Verletzungsgefahr für Kinderfinger und Hände weitgehend reduziert.

Von Seiten der Hersteller hat man inzwischen auf die Notwendigkeit reagiert, dass der Klemmschutz auch bei Türen vorhanden ist, die die Anforderungen des Brandschutzes und/oder Rauchschutzes erfüllen müssen (T30-(RS) oder RS-Türen).

Sicherung der Hauptschließkante als Schutz vor Quetschgefahr

Auch diese Option kann zum Schutz von Kinderhänden beitragen. Sie besteht darin, entweder durch abnehmbare/veränderliche Türblattaufsätze das komplette Schließen der Tür zu verhindern oder aber entsprechende Türblätter einzusetzen. Der notwendige Spalt (>8 mm) zwischen dem Türblatt und der Türzarge an der Hauptschließkante verhindert so die Entstehung einer gefährlichen Quetsch- und Scherstelle. Ein Nachteil dieser Variante ist allerdings, dass die Tür dadurch ggf. nicht mehr dicht abschließt. Das ist dann problematisch, wenn es sich um eine Brandschutztür handelt. Daher eignet sich diese Option nur zur Sicherung von Türen, die zu Nebenräumen gehören und nicht zu den Aufenthaltsräumen von Kindern.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Kleiner kleiner Junge, der Spaß hat und sein Laufrahrrad fährt.
Das Bild zeigt eine Herzdruckmassage an einem Kinder-Dammy.

Weitere Medien

Seminare