Bleiben Sie auf dem Laufenden

Newsletterangebote der Unfallkasse Hessen

Abonnieren Sie den Newsletter der Unfallkasse Hessen für Ihren Arbeitsbereich. So sind Sie immer auf dem neusten Stand zu Sicherheits- und Gesundheitsthemen, Corona-Infos, neuen Veröffentlichungen, Änderungen der Rechtslage und freien Seminarplätzen.

Persönlichen Daten
Ich interessiere mich für Themen aus dem Bereich (Mehrfachauswahl möglich):*

Teilen Sie uns mit, was Sie sich von Ihrer Unfallkasse wünschen: Einen Podcast für Ihren Tätigkeitsbereich? Bestimmte Arbeitshilfen? Oder möchten Sie Teil des UKH Medien-Beirats werden und UKH Produkte für Ihren Arbeitsbereich mitentwickeln oder als erstes testen? Wir freuen uns auf Ihr Feedback!

Ihre Mitteilung an uns zur Newsletter-Anmeldung

Durch Angabe meiner E-Mail-Adresse und Absenden des Formulars erkläre ich mich damit einverstanden, dass die Unfallkasse Hessen mir Neuigkeiten zum Thema Sicherheit und Gesundheit sowie Informationen zu Seminaren per E-Mail zuschickt. Meine Einwilligung kann ich gegenüber der Unfallkasse Hessen jederzeit durch Klicken auf den Abmeldebutton im Newsletter widerrufen.

* Pflichtfelder


Letzte Änderung: 20. November 2021
Muster-Betriebsvereinbarung Mobbing am Arbeitsplatz

Mobbing, Gewalt und Belästigung am Arbeitsplatz vorbeugen

In Betrieben stellt sich häufig die Streitfrage, welche Verpflichtungen Arbeitgeber bei der Verhütung von Gewalt, Mobbing und Belästigung am Arbeitsplatz haben und welcher organisatorische Aufwand zu investieren ist. Betriebsfrieden schafft eine Betriebsvereinbarung, die von beiden Seiten akzeptiert wird. Letzteres trifft nicht auf die bereits veröffentlichten Handlungsleitfäden der Gewerkschaften oder Arbeitgeberverbände zu, die nicht als neutral gelten.

Um Betroffene zu schützen, ist es notwendig, zunächst feste Verfahrensabläufe zu definieren und auch einzuhalten. Eine klare Positionierung der Unternehmensleitung, qualifizierte und schnell handelnde Führungskräfte und eine Vertrauensperson als zentrale Anlaufstelle für Betroffene sind hierbei die Schlüsselfaktoren bei einem Verdachtsfall. Wenn Unternehmer*innen, Führungskräfte, Personalvertretungen und Beschäftigte zusammenarbeiten, kann die Verhütung von Gewalt, Mobbing oder Belästigung gelingen.

Da die gesetzliche Unfallversicherung in allen Entscheidungsgremien gleichermaßen mit Vertreter*innen der Arbeitgeber*innen und Arbeitnehmer*innen besetzt ist, ist sie fachlich neutral und weisungsfrei. Sie ist die ideale Organisation, um Handlungsleitfäden und Vorlagen für Betriebsvereinbarungen anzubieten, die sowohl von Betrieben als auch von Gewerkschaften akzeptiert werden.

 

„Schnell handelnde Führungskräfte und eine Vertrauensperson sind Schlüsselfaktoren bei einem Verdachtsfall."

Die "Muster-Vereinbarung zur Vermeidung und zur Lösung von Konflikten am Arbeitsplatz (Mobbing)" soll von Arbeitgeber*innen und der betrieblichen Interessenvertretung abgeschlossen und von beiden Seiten getragen werden. Sie kann an die jeweiligen Gegebenheiten des Betriebs angepasst werden. Die dazugehörige "Organisationshilfe zur Prävention psychischer Belastungsfaktoren durch schwierige soziale Beziehungen am Arbeitsplatz (Mobbing)" wurde vom Fachbereich "Organisation des Arbeitsschutzes" der DGUV erarbeitet.
 

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Eine weinenden Frau wird von einer anderen Frau getröstet.
Das Wort „Stress“ wurde mit Bleistift auf ein Blatt Papier geschrieben, dann teilweise ausradiert. Ein Bleistift mit einem Radiergummi am Ende liegt auf dem Papier. Beim Radiervorgang entstandener Dreck wurde nicht entfernt.

Seminare