Letzte Änderung: 01. Oktober 2022

Gebrauchsdauer von Jugendfeuerwehr-Schutzhelmen

Wie lange sind Helme in der Jugendfeuerwehr sicher?

Bei Jugendfeuerwehr-Schutzhelmen handelt es sich um persönliche Schutzausrüstung mit einer begrenzten Lebensdauer. Für diese besteht die Pflicht auf regelmäßige Prüfung, damit die Angehörigen der Jugendfeuerwehr immer sicher unterwegs sind.

Helme für die Jugendfeuerwehr: ein Muss

Die Notwendigkeit zur Verwendung von Schutzhelmen geht aus § 16 der Unfallverhütungsvorschrift "Feuerwehren" (DGUV Vorschrift 49) hervor. Die in der Hessischen Feuerwehrbekleidungs- und Dienstgradverordnung (HFDV) geforderten Helme für die Jugendfeuerwehr sollen der DIN EN 397 (Industrieschutzhelme) entsprechen.

Regelmäßige Überprüfung erforderlich

Bei Helmen, deren Schale aus thermoplastischen Kunststoffen besteht, wird die Gebrauchsdauer aufgrund des natürlichen Alterungsprozesses grundsätzlich auf vier Jahre begrenzt. Auf Grund der geringeren Belastung können die Helme mit thermoplastischer Helmschale bei der Jugendfeuerwehr in der Regel aber länger eingesetzt werden.

„Die in der Hessischen Feuerwehr geforderten Helme für die Jugendfeuerwehr müssen der DIN EN 397 (Industrieschutzhelme) entsprechen.“

Ganz wichtig: Der „Knacktest“ ist Pflicht!  Bild: © Karl-Heinz H, Adobe Stock

Der „Knacktest“

Ausreichende Schutzwirkung hat der Helm mit thermoplastischer Helmschale, solange er den sogenannten „Knacktest“ besteht: Hierbei wird die Helmschale mit den Händen seitlich leicht eingedrückt bzw. der Schirm leicht verbogen. Nimmt man dann bei aufgelegtem Ohr Knister- oder Knackgeräusche wahr, muss der Helm der weiteren Benutzung entzogen werden.

Bei Schutzhelmen mit duroplastischer Helmschale empfehlen wir, eine Gebrauchsdauer von acht Jahren nicht zu überschreiten. Generell gilt für beide Kunststoffarten, dass die Helme bei Beschädigung oder sichtbaren Mängeln sofort ausgesondert werden müssen.

Hinweis: Angehörige der Jugendfeuerwehr dürfen auch mit Helmen, welche die Anforderungen der DIN EN 397 erfüllen, nicht in Gefahrenbereichen eingesetzt werden!

Bei der Grundausbildung und dem Arbeiten in Gefahrenbereichen sind Feuerwehrhelme nach DIN EN 443 zu tragen.

Weitere Informationen finden Sie in der Informationsbroschüre des Helmherstellers, der DGUV Regel 105-049 und der DGUV Vorschrift 49 (UVV Feuerwehren).

Häufige Fragen

Nach dem Stand der Technik legt die DIN EN 443 Mindestanforderungen an Feuerwehrhelme für die Brandbekämpfung in Gebäuden und anderen baulichen Anlagen fest. Aluminium-Helme nach der zurückgezogenen Norm DIN 14 940, die sich in einem ordnungsgemäßen Zustand befinden, dürfen im Rahmen ihrer Einsatzgrenzen weiter verwendet werden. So ist beispielsweise bei der Ausbildung auf die materialbedingt höhere Wärmeabstrahlung auf den Kopf sowie die elektrische Leitfähigkeit hinzuweisen.

Sofern Helme dieser Norm noch Innenausstattungen aus Kunststoff oder gar Lederpolster haben, sollten diese Helme ausgesondert werden oder deren Innenausstattung nach Rücksprache mit dem Hersteller durch gabelförmigen Kinn-Nacken-Riemen aus Textil ersetzt werden.

Bei der Neuanschaffung von Helmen müssen diese die Anforderungen nach der DIN EN 443 erfüllen. Auch nach Zurückziehung der DIN 14 940 können Aluminium-Helme bis zur Ablegereife weitergenutzt werden. Dies wurde gemeinsam mit den Brandschutzaufsichten des Land Hessen und dem Technischen Prüfdienst und der UKH beschlossen. Auch die Hessische Landesfeuerwehrschule teilt diese Meinung.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Vier Mitglieder der Jugendfeuerwehr stehen neben Mitgliedern der Feuerwehr und haben den Rücken zur Kamera gewendet.
Vier Kinder lehnen an der Rückseite eines Feuerwehrwagens. Zwei von ihnen tragen Feuerwehrhelme.
Zwei Feuerwehrmänner stehen vor aufgehängter Schutzkleidung.

Weitere Medien

  • Detailseite: UKH Broschüre – Großer Schutz für kleine Feuerwehrleute

    UKH Broschüre

    Großer Schutz für kleine Feuerwehrleute

    Schutz und Leistungen für die Kinderfeuerwehren in Hessen

  • Detailseite: DGUV Vorschriften, Regeln und Grundsätze – Feuerwehren

    DGUV Vorschriften, Regeln und Grundsätze

    Feuerwehren

    DGUV Vorschrift 49

  • Detailseite: DGUV Vorschriften, Regeln und Grundsätze – Feuerwehren

    DGUV Vorschriften, Regeln und Grundsätze

    Feuerwehren

    DGUV Regel 105-049

  • Detailseite: DGUV Informationen – Sicherheit im Feuerwehrhaus

    DGUV Informationen

    Sicherheit im Feuerwehrhaus

    DGUV Information 205-008

  • Detailseite: DGUV Informationen – Auswahl von persönlicher Schutzausrüstung für Einsätze bei der Feuerwehr – Basierend auf einer Gefährdungsbeurteilung

    DGUV Informationen

    Auswahl von persönlicher Schutzausrüstung für Einsätze bei der Feuerwehr – Basierend auf einer Gefährdungsbeurteilung

    DGUV Information 205-014

  • Detailseite: DGUV Informationen – Hygiene und Kontaminationsvermeidung bei der Feuerwehr

    DGUV Informationen

    Hygiene und Kontaminationsvermeidung bei der Feuerwehr

    DGUV Information 205-035

  • Detailseite: UKH Broschüre – Hepatitis B-Schutz

    UKH Broschüre

    Hepatitis B-Schutz

    für die Angehörigen der hessischen Freiwilligen Feuerwehren

  • Detailseite: DGUV Vorschriften, Regeln und Grundsätze – Benutzung von persönlichen Schutzausrüstungen im Rettungsdienst

    DGUV Vorschriften, Regeln und Grundsätze

    Benutzung von persönlichen Schutzausrüstungen im Rettungsdienst

    DGUV Regel 105-003

  • Detailseite: DGUV Vorschriften, Regeln und Grundsätze – Benutzung von persönlichen Schutzausrüstungen gegen Absturz

    DGUV Vorschriften, Regeln und Grundsätze

    Benutzung von persönlichen Schutzausrüstungen gegen Absturz

    DGUV Regel 112-198

  • NEU
    Detailseite: DGUV Vorschriften, Regeln und Grundsätze – Benutzung von persönlichen Absturzschutzausrüstungen zum Retten

    DGUV Vorschriften, Regeln und Grundsätze

    Benutzung von persönlichen Absturzschutzausrüstungen zum Retten

    DGUV Regel 112-199

  • Detailseite: DGUV Vorschriften, Regeln und Grundsätze – Benutzung von persönlichen Schutzausrüstungen gegen Ertrinken

    DGUV Vorschriften, Regeln und Grundsätze

    Benutzung von persönlichen Schutzausrüstungen gegen Ertrinken

    DGUV Regel 112-201

  • Detailseite: DGUV Informationen – Zusatzausrüstung an persönlicher Schutzausrüstung der Feuerwehr

    DGUV Informationen

    Zusatzausrüstung an persönlicher Schutzausrüstung der Feuerwehr

    DGUV Information 205-031

  • Detailseite: Merkblätter – Vereinbarung über den Schutz persönlicher
Daten im Rahmen von Maßnahmen des
Betrieblichen Eingliederungsmanagements (BEM)

    Merkblätter

    Vereinbarung über den Schutz persönlicher Daten im Rahmen von Maßnahmen des Betrieblichen Eingliederungsmanagements (BEM)

    Die Unfallkasse Hessen informiert