Bleiben Sie auf dem Laufenden

Newsletterangebote der Unfallkasse Hessen

Abonnieren Sie den Newsletter der Unfallkasse Hessen für Ihren Arbeitsbereich. So sind Sie immer auf dem neusten Stand zu Sicherheits- und Gesundheitsthemen, Corona-Infos, neuen Veröffentlichungen, Änderungen der Rechtslage und freien Seminarplätzen.

Persönlichen Daten
Ich interessiere mich für Themen aus dem Bereich (Mehrfachauswahl möglich):*

Teilen Sie uns mit, was Sie sich von Ihrer Unfallkasse wünschen: Einen Podcast für Ihren Tätigkeitsbereich? Bestimmte Arbeitshilfen? Oder möchten Sie Teil des UKH Medien-Beirats werden und UKH Produkte für Ihren Arbeitsbereich mitentwickeln oder als erstes testen? Wir freuen uns auf Ihr Feedback!

Ihre Mitteilung an uns zur Newsletter-Anmeldung

Durch Angabe meiner E-Mail-Adresse und Absenden des Formulars erkläre ich mich damit einverstanden, dass die Unfallkasse Hessen mir Neuigkeiten zum Thema Sicherheit und Gesundheit sowie Informationen zu Seminaren per E-Mail zuschickt. Meine Einwilligung kann ich gegenüber der Unfallkasse Hessen jederzeit durch Klicken auf den Abmeldebutton im Newsletter widerrufen.

* Pflichtfelder


Letzte Änderung: 03. Mai 2021
Krisenmanagement bei einem Großschadensereignis in der Schule

Ist Ihre Schule gut gerüstet für den Ernstfall und kennen Sie SKIT?

Es gibt Situationen, die man mit vorausschauender Planung vermeiden kann. Beispielsweise können Schulgebäude und Außengelände so geplant werden, dass sie möglichst keine Gefährdung für Schüler*innen und Personal darstellen, beispielsweise wegen spitzer Zäune, Treppen ohne Geländer o. Ä. Und es gibt Gefahren, auf die man weniger bis gar keinen Einfluss hat: z. B. Amokläufe oder andere Ereignisse, die von außen in die Schule getragen werden – so genannte Großschadensereignisse. Hier gilt es für Lehrerinnen und Lehrer, Schulleitungen und sonstiges Schulpersonal, sich schon in scheinbar sicheren Zeiten gut darauf vorzubereiten. Das rechtzeitige Krisenmanagement mit Krisenplan kann helfen, den Ausgang solcher Ereignisse mit den richtigen Maßnahmen positiv zu beeinflussen. Rüsten Sie sich für eine schulische Krisensituation – wir helfen Ihnen dabei.

Netzwerke für Krisen- und Notfallmanagement in Schulen

Der erste Schritt, um Großschadensereignisse zu vermeiden, sind Präventionsmaßnahmen. Die UKH hilft Schulen dabei, diese zu planen und im Ernstfall auch umzusetzen. In den letzten Jahren wurden in Hessen die notwendigen Strukturen geschaffen, um Schulen und andere Einrichtungen auf den Ernstfall vorzubereiten.

Die Maßnahmen beinhalten

  • das Bedrohungsmanagement,
  • die Krisenvorbereitung
  • und Bewältigungsstrategien nach schweren Gewalttaten an Schulen.

Das Krisen- und Notfallmanagement ist dabei einer der wichtigsten Bausteine.

Es gibt Situationen, auf die man sich nur bedingt vorbereiten kann, weil sie von außen in die Schule hineingetragen werden.  Bild: © VRD, Adobe Stock

Hilfen für die Seele nach traumatischen Erlebnissen – das Netzwerkmanagement

Die Unfallkasse Hessen unterstützt Betroffene nicht nur bei körperlichen Schäden nach einem Schul- oder Arbeitsunfall. Sie sorgt sich auch um „Verletzungen der Seele“ und psychische Gesundheitsschäden, die durch traumatische Ereignisse ausgelöst wurden. Dies gilt sowohl bei Einzelfällen (schwerer Unfall, Suizid eines Schülers oder einer Lehrkraft) als auch bei schulischen Krisen oder anderen Großschadensereignissen. Aber anders als "normale" Arbeits- bzw. Schulunfälle sind solche Vorfälle von großer Dynamik getrieben. Die Situation ist unübersichtlich, eine Vielzahl von Helfer*innen muss koordiniert werden. Es geht einerseits um ein funktionierendes Krisenmanagement. Besonders wichtig dabei: kommunizieren und Netzwerke nutzen. Es geht andererseits um den Aufbau verlässlicher Strukturen, die alle Informationen schnell und zuverlässig an die richtigen Stellen weiterleiten: das Netzwerkmanagement. Die schnelle und effektive Hilfe für die Betroffenen ist bei solchen Ereignissen unser zentrales Anliegen.

Zum aktiven Netzwerk, das schnelle und wirksame Hilfe garantiert und auf das wir besonderen Wert legen, gehören neben der UKH

  • schulpsychologische Dienste,
  • Krisenteams,
  • Erziehungsberatungsstellen,
  • Jugendhilfen,
  • sonstige psychologische Fachkräfte,
  • Polizei, Rettungswesen, Notfallseelsorge
  • und Kriseninterventionsdienste.

Die UKH kann die Heilverfahren schnell und unkompliziert durchführen, steuern und überwachen.

Die Säulen des UKH Krisenmanagements

SKIT – das Schulpsychologische Kriseninterventionsteam

Eine tragende Säule im UKH Krisen- bzw. Notfallmanagement ist die Zusammenarbeit mit dem schulpsychologischen Kriseninterventionsteam (SKIT). Geregelt wird diese Zusammenarbeit durch einen Vertrag zwischen UKH, dem Hessischen Kultusministerium (HKM) und dem Hessischen Ministerium des Inneren und für Sport (HMdI). Die Vereinbarung sichert nach Krisensituationen eine schnelle und professionelle Unterstützung für Schüler*innen und Beschäftigte an hessischen Schulen. So kann die UKH die Heilverfahren schnell und unkompliziert durchführen, steuern und überwachen – als wichtigste Aufgabe der Rehabilitation. UKH und SKIT einigen sich über die Maßnahmen der psychologischen Notfallversorgung sowie über die mittel- und langfristige psychologische Nachsorge. Die Unfallkasse Hessen beteiligt sich an den Kosten für Fortbildungen und Qualifizierungen der Mitarbeitenden von SKIT und deren professioneller Ausstattung für den Einsatz im Krisenfall.

ZTK – das Zentrum für Trauma und Konfliktmanagement

Der zweite Pfeiler des UKH Krisenmanagements ist die Zusammenarbeit mit dem „Zentrum für Trauma und Konfliktmanagement (ZTK) GmbH“ in Köln. Die Mitarbeiter*innen sind anerkannte Experten*innen auf dem Gebiet der Traumabewältigung und des Krisenmanagements. Das ZTK ist weltweit im Einsatz, z. B. nach Naturkatastrophen oder Großschadensereignissen, und betreut und schult Organisationen beim Stressmanagement und bei der Krisennachsorge. Viele Unfallkassen arbeiten seit Jahren vertrauensvoll mit dem ZTK zusammen, zum Beispiel bei einem Großschadensereignis wie einem Amoklauf in einer Schule.

Zahlreiche Unfallkassen arbeiten seit Jahren vertrauensvoll mit dem ZTK zusammen.

AK PSNV – der Arbeitskreis Psychosoziale Notfallversorgung der Stadt Frankfurt am Main

Die Mitarbeit im „Arbeitskreis psychosoziale Notfallversorgung der Stadt Frankfurt am Main (AK PSNV)“ ist ein weiterer wichtiger Bestandteil unseres UKH Krisennetzwerks. Auch die dort vertretenen Hilfeleistungsorganisationen, die Notfallseelsorger*innen bis hin zum "Einsatzabschnitt Beratung der Polizeiakademie Hessen" sind wichtige Partner*innen und Akteure in der psychologischen Notfallversorgung und im Krisenmanagement.

Der Leitfaden von HKM und HMdl

In Zusammenarbeit mit Schulpsychologen*innen haben HKM und HMdI den Leitfaden „Handeln in Krisensituationen“ entwickelt. Der Leitfaden gibt Handreichungen zur Gewaltprävention und zur Einschätzung von Gefahrenpotenzial an Schulen.

Der Leitfaden enthält u. a. die Verpflichtung, schulische Krisenteams zu bilden und sich aktiv mit der Prävention und Intervention in Krisenfällen auseinanderzusetzen. Insbesondere in der Akutphase einer Krise kommen auf die Schulleitung der betroffenen Schule eine enorme Fülle an Aufgaben, ein erheblicher Zeit- und Entscheidungsdruck, vor allem aber auch eine große Verantwortung zu. In einer solchen Ausnahmesituation kann ein funktionierendes, schulinternes Krisenteam eine nicht zu unterschätzende Entlastung und Hilfe für die Schulleitung darstellen. Aus diesem Grund ist es überaus wichtig, dass das schulinterne Krisenteam gut aufgestellt ist. Ein lebendiges schulisches Krisenteam – intern wie extern gut vernetzt – zählt zu den wichtigsten Bausteinen in der Krisenprävention.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Eine weinenden Frau wird von einer anderen Frau getröstet.
Eine Grafik setzt sich aus Wörtern in schwarzer und grauer Schrift zusammen. Die beiden Worte "psychische Belastung" sind rot und fallen besonders auf. Die anderen Wörter in der Wortwolke haben thematisch mit psychischen Belastungen und der Arbeitswelt zu tun.
Im Hintergrund steht eine Gruppe von Feuerwehrleuten an einem weißen Bus. Im Vordergrund steht ein Feuerwehrmann mit einer lilafarbenen Weste mit der Aufschrift "Feuerwehrseelsorge".

Weitere Medien