Bleiben Sie auf dem Laufenden

Newsletterangebote der Unfallkasse Hessen

Abonnieren Sie den Newsletter der Unfallkasse Hessen für Ihren Arbeitsbereich. So sind Sie immer auf dem neusten Stand zu Sicherheits- und Gesundheitsthemen, Corona-Infos, neuen Veröffentlichungen, Änderungen der Rechtslage und freien Seminarplätzen.

Persönlichen Daten
Ich interessiere mich für Themen aus dem Bereich (Mehrfachauswahl möglich):*

Teilen Sie uns mit, was Sie sich von Ihrer Unfallkasse wünschen: Einen Podcast für Ihren Tätigkeitsbereich? Bestimmte Arbeitshilfen? Oder möchten Sie Teil des UKH Medien-Beirats werden und UKH Produkte für Ihren Arbeitsbereich mitentwickeln oder als erstes testen? Wir freuen uns auf Ihr Feedback!

Ihre Mitteilung an uns zur Newsletter-Anmeldung

Durch Angabe meiner E-Mail-Adresse und Absenden des Formulars erkläre ich mich damit einverstanden, dass die Unfallkasse Hessen mir Neuigkeiten zum Thema Sicherheit und Gesundheit sowie Informationen zu Seminaren per E-Mail zuschickt. Meine Einwilligung kann ich gegenüber der Unfallkasse Hessen jederzeit durch Klicken auf den Abmeldebutton im Newsletter widerrufen.

* Pflichtfelder


Letzte Änderung: 28. November 2021
Wieder im Job durch UKH Rehamanagement

Hilfe für Unfallopfer nach schweren Arbeits- und Schulunfällen

Nach einem Arbeitsunfall oder Schulunfall mit schweren oder auch lebenslangen gesundheitlichen Folgen brauchen Betroffene und Angehörige schnelle und nachhaltige Unterstützung. Das Reha-Management der Unfallkasse Hessen sorgt in diesen Fällen für die optimale, ganz individuelle Rehabilitation. Unser Ziel ist es, Kindern, Jugendlichen, Beschäftigten und ehrenamtlich Tätigen nach Schul- und Arbeitsunfällen oder Unfällen im Ehrenamt die schnelle Rückkehr in den Beruf und ins soziale Umfeld zu ermöglichen.

Eine Collage aus diversen Grafiken zeigt eine sehbehinderte Frau mit einem Langstock, eine Frau mit einer Krücke, einen Mann in einem Rollstuhl, Menschen bei verschiedenen ärztlichen Untersuchungen, eine Frau bei der Bewegungstherapie sowie diverses medizinisches Personal. Der Text lautet: „Kümmern sie sich um ihre Genesung. Wir kümmern uns um den Rest.“
Bild: © schallundschnabel

Die Eltern von schwerverletzten Kindern haben nur eines im Sinn: Wie wird mein Kind so schnell wie möglich wieder ganz gesund? Wen kann ich fragen, wer hilft mir bei der Suche nach dem richtigen Arzt, der richtigen Ärztin? Welches Krankenhaus ist das beste, welche Therapie braucht mein Kind jetzt?

Mit diesen Fragen sind Eltern und Angehörige komplett überfordert. Aber keine Sorge: Die Unfallkasse Hessen beginnt nach einem Schulunfall schon am Krankenbett, also schon in der erstversorgenden Klinik, mit der individuellen Steuerung des Heilverfahrens. So wird den Eltern die Sorge um die beste medizinische Versorgung und um die geeignetsten Therapien genommen. Sie können sich ganz auf Ihr Kind und seine Genesung konzentrieren. Den Rest machen die Fachleute der UKH zusammen mit Fach-Ärzt*innen, Kliniken und Therapeut*innen.

Und wie geht es mit der Schule weiter?

Das Reha-Management der UKH sorgt bei Bedarf für Unterricht am Krankenbett und/oder für geeignete Nachhilfe, damit das Klassenziel trotz Unfallfolgen erreicht werden kann. Auch die Kosten für Fahrten zum Unterricht in der Schule können übernommen werden, wenn die Unfallfolgen dies erfordern. Und auch die Hilfsmittel, die Ihr Kind braucht, werden von der UKH übernommen.

Wer kümmert sich nach einem schweren Arbeitsunfall um die Behandlung?

Genau wie nach Kita- und Schulunfällen sind die UKH Reha-Manager*innen auch dann zur Stelle, um Verletzte und Angehörige in der schweren Zeit zu begleiten und die geeignete medizinische, stationäre und therapeutische Rehabilitation zu planen und zu organisieren. Das Unfallopfer und seine Angehörigen kümmern sich nur um die Genesung – den Rest macht die Unfallkasse Hessen.

Reha-Managerinnen und -manager der UKH planen und koordinieren alle notwendigen Maßnahmen.

Was ist das UKH Reha-Management genau?

Das UKH Reha-Management ist eine besondere Form der aktiven Steuerung des Heilverfahrens, das gezielt bei besonders schweren Verletzungen und Unfallfolgen eingesetzt wird. Zusammen mit den Versicherten, den behandelnden Ärztinnen und Ärzten sowie anderen beteiligten Personen und Stellen soll die Behandlung und die Rehabilitation zum bestmöglichen Ergebnis führen. Darum schalten sich die Reha-Managerinnen und -manager der UKH frühzeitig ins Heilverfahren ein. Sie planen und koordinieren alle notwendigen Maßnahmen.

Ein dichtes Netzwerk spezialisierter Mediziner*innen, Unfall- und Rehabilitationskliniken sowie beruflichen Bildungseinrichtungen steht der UKH zur Seite. So wird die hohe Qualität der Rehabilitation gesichert.

Kernstück des Prozesses ist der individuelle Rehabilitationsplan, der unter partnerschaftlicher Einbindung aller am Heilverfahren Beteiligten erstellt wird. Die eigenen Vorstellungen des/der Verletzten werden angemessen berücksichtigt und in die Planung integriert.

„Das UKH Reha-Management geht weit über die medizinische Rehabilitation hinaus.“

Beate Baumann, UKH

Darüber hinaus stehen den Schwerstverletzten exklusive Sprechstunden für psychische und psychologische Fragestellungen zur Verfügung. Das UKH Reha-Management geht weit über die medizinische Rehabilitation hinaus: Auch die Teilhabe am Arbeitsleben und die Soziale Teilhabe sind Bestandteile des Gesamtkonzepts, so dass u. U. auch Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber in den Prozess eingebunden sind.