Letzte Änderung: 02. Oktober 2022

Gesetzlicher Unfallversicherungsschutz bei Grünpflege, Forsten und Gartenbau in Hessen – ein Leitfaden

Arbeitsunfall in der Grün- und Landschaftspflege – wer ist zuständig? Unfallkasse Hessen oder SVLFG?

Kompliziert, aber leider wahr: Nicht alle Tätigkeiten bei der Grünpflege, in Forsten und beim Gartenbau sind bei der Unfallkasse Hessen (UKH) versichert. Für einige Bereiche ist die Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau (SVLFG) zuständig, das macht es für Versicherte nicht einfach. Wir bringen Licht ins Dunkel.

Weitere Inhalte

NEUES AUS DER RECHTSPRECHUNG

Versicherungsschutz bei Grünpflege, in Forsten und beim Gartenbau

Arbeiten in der Grün- und Landschaftspflege fallen in zahlreichen Betrieben an. Hausmeister erledigen sie ebenso wie Beschäftigte von kommunalen Bauhöfen, Straßenmeistereien oder Museen des Landes Hessen.

Checkliste

  • Die UKH ist die zuständige gesetzliche Unfallversicherung des Bundeslandes Hessen im Kommunal- und Landesbereich. Alle Städte und Gemeinden, Kreise und das Land Hessen selbst sind Mitglieder der UKH.
  • Auch Unternehmen und Gesellschaften sind bei der Unfallkasse versichert, an denen eine Kommune oder das Land überwiegend beteiligt ist. Das Gleiche gilt, wenn Kommune oder Land die Stimmenmehrheit in dem Organ innehat, welchem die Verwaltung und Führung des Unternehmens obliegt.
  • Rechtliche Grundlage für die Zuordnung dieses Versicherungsschutzes ist das Sozialgesetzbuch VII. Hier werden die Unfallkassen und Berufsgenossenschaften den Betrieben, u. a. in Abhängigkeit der Tätigkeiten der Beschäftigten, zugeordnet.
Bild: © Jürgen Kornaker, UKH

Landesbetriebe gehören grundsätzlich zur UKH, z. B.

  • HessenForst
  • HessenMobil
  • Staatliche Schlösser und Gärten Hessen

Folgende kommunale Betriebe für Grünpflege unterstehen dem Unfallschutz der UKH:

  • Park- und Gartenpflege, sofern diese Anlagen eine Größe von 5 ha nicht übersteigen,
  • Grünpflege in Gartenanlagen, die untrennbar mit kommunalen Anlagen verbunden sind (wie Grünflächen an Sportanlagen, Liegewiesen an Schwimmbädern),
  • Grünanlagen um Kläranlagen, Spielplätze, Kindergärten oder Schulen.

Achtung: Einige Tätigkeiten in kommunalen Betrieben sind der Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau (SVLFG) zugeordnet. Das sind:

  • Friedhöfe
  • Kommunalwald
  • Park- und Gartenpflege, sofern diese eine Größe von 5 ha übersteigen.

Unfälle mit Beteiligung der Motorsäge passieren oft in unmittelbarem Zusammenhang mit um- bzw. herunterfallenden Bäumen oder Baumteilen.

Gerade Feuerwehren und Straßenmeistereien bilden sich regelmäßig im Umgang mit der Motorsäge fort.  Bild: © UKH

Gefährdungen in der Grünpflege, im Forst, beim Gartenbau und bei der Landschaftspflege

Die Tätigkeiten in der Grünpflege und im Forst sind mit vielfältigen Gefahren verbunden, die leider oft unterschätzt werden. Gefährliche Maschinen führen immer wieder zu Unfällen mit schwersten Folgen. Oft liegt das nicht an der Maschine, sondern die Gefährdung hängt eng mit dem Arbeitsverfahren zusammen.

Zum Beispiel passieren Unfälle mit Beteiligung der Motorsäge oft in unmittelbarem Zusammenhang mit um- bzw. herunterfallenden Bäumen oder Baumteilen. Besonderen Stellenwert beim Umgang mit gefährlichen Maschinen hat daher eine ausreichende Qualifikation der Personen, die mit diesen Maschinen umgehen.

Weiterhin ist es wichtig, dass alle Maschinen und Geräte dem aktuellen Stand der Technik entsprechen und sie bestimmungsgemäß verwendet werden.

Weitere Gesundheitsgefährdungen

In der Grünpflege kommt es durch Umgebungsbedingungen auch zu Gefährdungen und Beanspruchungen z. B. durch

  • UV-Strahlung
  • Biostoffe
  • Bewegen/tragen schwerer Lasten und Arbeiten in ungünstigen Körperhaltungen

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Zwei Erwachsene und vier Kinder gehen im Wald spazieren. Sie steigen gemeinsam einen steinigen Hang hinauf. Die Erwachsenen tragen Outdoorkleidung, die Kinder Jogginghosen. Einer der Erwachsenen und zwei der Kinder haben jeweils einen Rucksack dabei.
In einem verschneiten Waldstück fällen zwei Forstarbeiter mit der Sicherheitsfälltechnik einen Baum. Einer sägt dabei mit einer Motorsäge in den Stamm, der andere schlägt einen Keil in den entstandenen Spalt.
Das Foto zeigt einen Motorsägen-Lehrgang im Wald. Dazu haben sich 14 Menschen in Schnittschutzkleidung an einem gerade gefällten Baum aufgestellt. Sie halten Äxte und Motorsägen in den Händen.

Weitere Medien

  • Detailseite: DGUV Vorschriften, Regeln und Grundsätze – Branche Grün- und Landschaftspflege

    DGUV Vorschriften, Regeln und Grundsätze

    Branche Grün- und Landschaftspflege

    DGUV Regel 114-610

  • Detailseite: DGUV Informationen – Vorsicht Zecken! Risiko Zeckenstich – was tun?

    DGUV Informationen

    Vorsicht Zecken! Risiko Zeckenstich – was tun?

    DGUV Information 214-078

  • Detailseite: DGUV Vorschriften, Regeln und Grundsätze – Waldarbeiten

    DGUV Vorschriften, Regeln und Grundsätze

    Waldarbeiten

    DGUV Regel 114-018

  • Detailseite: DGUV Informationen – Notrufmöglichkeiten für forstlich allein arbeitende Personen

    DGUV Informationen

    Notrufmöglichkeiten für forstlich allein arbeitende Personen

    DGUV Information 212-140

  • Detailseite: DGUV Informationen – Sichere Waldarbeiten

    DGUV Informationen

    Sichere Waldarbeiten

    DGUV Information 214-046

  • Detailseite: DGUV Informationen – Ausbildung für Arbeiten mit der Motorsäge und die Durchführung von Baumarbeiten

    DGUV Informationen

    Ausbildung für Arbeiten mit der Motorsäge und die Durchführung von Baumarbeiten

    DGUV Information 214-059

  • Detailseite: DGUV Informationen – Sicherer Betrieb forstlicher Seilkrananlage

    DGUV Informationen

    Sicherer Betrieb forstlicher Seilkrananlage

    DGUV Information 214-051

  • Detailseite: DGUV Informationen – Seilarbeit im Forstbereich

    DGUV Informationen

    Seilarbeit im Forstbereich

    DGUV Information 214-060

  • Detailseite: DGUV Informationen – Giftpflanzen – Beschauen, nicht kauen!

    DGUV Informationen

    Giftpflanzen – Beschauen, nicht kauen!

    DGUV Information 202-023

  • Detailseite: DGUV Vorschriften, Regeln und Grundsätze – Haltung von Wildtieren

    DGUV Vorschriften, Regeln und Grundsätze

    Haltung von Wildtieren

    DGUV Regel 114-001

  • Detailseite: UKH Broschüre – Tierbisse – Risiken und Folgen minimieren

    UKH Broschüre

    Tierbisse – Risiken und Folgen minimieren

    Eine Handlungshilfe für den Bereich der Veterinärmedizin

Zum Seitenanfang navigieren