Bleiben Sie auf dem Laufenden

Newsletterangebote der Unfallkasse Hessen

Abonnieren Sie den Newsletter der Unfallkasse Hessen für Ihren Arbeitsbereich. So sind Sie immer auf dem neusten Stand zu Sicherheits- und Gesundheitsthemen, Corona-Infos, neuen Veröffentlichungen, Änderungen der Rechtslage und freien Seminarplätzen.

Persönlichen Daten
Ich interessiere mich für Themen aus dem Bereich (Mehrfachauswahl möglich):*

Teilen Sie uns mit, was Sie sich von Ihrer Unfallkasse wünschen: Einen Podcast für Ihren Tätigkeitsbereich? Bestimmte Arbeitshilfen? Oder möchten Sie Teil des UKH Medien-Beirats werden und UKH Produkte für Ihren Arbeitsbereich mitentwickeln oder als erstes testen? Wir freuen uns auf Ihr Feedback!

Ihre Mitteilung an uns zur Newsletter-Anmeldung

Durch Angabe meiner E-Mail-Adresse und Absenden des Formulars erkläre ich mich damit einverstanden, dass die Unfallkasse Hessen mir Neuigkeiten zum Thema Sicherheit und Gesundheit sowie Informationen zu Seminaren per E-Mail zuschickt. Meine Einwilligung kann ich gegenüber der Unfallkasse Hessen jederzeit durch Klicken auf den Abmeldebutton im Newsletter widerrufen.

* Pflichtfelder


Letzte Änderung: 28. November 2021
Wenn die Arbeit krank gemacht hat

So ermittelt die UKH bei Erkrankungen, die durch die Arbeit aufgetreten sind

Arbeit kann krank machen, deshalb sollen Arbeitgebende nach dem Arbeitsschutzgesetz alle arbeitsbedingten und gesundheitsgefährdenden Risiken beurteilen und Maßnahmen zum Schutz ihrer Beschäftigten ermitteln. Risiken und Maßnahmen werden im Rahmen der Gefährdungsbeurteilung ermittelt.

Arbeitsbedingte Krankheiten vermeiden

Mit der Gefährdungsbeurteilung werden die Gefahren am Arbeitsplatz geprüft, um das Gesundheitsrisiko einzuschätzen. Aber ständig kommen neue arbeitsmedizinische Erkenntnisse hinzu, deshalb muss die Gefährdungsbeurteilung immer wieder aktualisiert werden:

  • Haben sich die Verhältnisse am Arbeitsplatz geändert?
  • Gibt es neue Erkenntnisse z. B. zu ergonomischen Bedingungen oder der Exposition?  

Beispielsweise hat sich im Laufe der Jahre die Risikoeinschätzung beim Umgang mit Gefahrstoffen wie Benzol oder Asbest verändert. Das hatte nicht nur eine mehrfache Verschärfung der Grenzwerte sondern im Fall von Asbest sogar ein Verwendungsverbot zur Folge.

Bei der Untersuchung von Arbeitsunfällen können die Ursachen meistens unmittelbar nach dem Unfall ermittelt werden. Dadurch lassen sich Erkenntnisse ableiten, wie ähnliche Unfälle in Zukunft verhindert werden können. Bei berufsbedingten Erkrankungen (Berufskrankheiten) ist es schwieriger. Denn es kann sein, dass die Bedingungen am aktuellen Arbeitsplatz nicht der Grund für die Erkrankung sind. Der Schaden kann an einem anderen, früheren Arbeitsplatz entstanden sein und sich erst viel später bemerkbar machen.

Hauterkrankungen durch Feuchtarbeit werden zumeist durch die aktuellen Arbeitsplatzverhältnisse verursacht.

Hautpflege ist bei strapazierter Haut unerlässlich.  Bild: © DGUV

Ausgeprägte Erkrankungen des Muskel-Skelett-Apparates (z. B. Bandscheibenschäden) dagegen sind Folge einer langjährigen Belastung. Sie müssen nicht zwangsläufig mit dem aktuellen Arbeitsplatz in Zusammenhang stehen. Selbstverständlich gibt es auch Ausnahmen von dieser „Regel“. So sind beispielsweise Hauterkrankungen durch Feuchtarbeit zumeist durch die aktuellen Arbeitsplatzverhältnisse verursacht. Ergonomisch ungünstige Verhältnisse am Arbeitsplatz führen oft zu Beschwerden, die aber nicht zwangsläufig zu schweren Erkrankungen führen müssen.

Es ist schwierig, das Risiko für die Entstehung von Krankheiten am Arbeitsplatz zu beurteilen. Daher sollte die Gefährdungsbeurteilung im Hinblick auf mögliche Erkrankungen nicht nur routinemäßig oder bei Veränderungen am Arbeitsplatz überprüft werden. Sobald Beschäftigte gesundheitliche Beschwerden äußern, die sie mit dem Arbeitsplatz in Zusammenhang bringen, sollte neu geprüft werden. Solche Beschwerden müssen ernst genommen werden, damit die Ursache festgestellt und möglichst beseitigt wird, bevor es zu einer Erkrankung kommt.

Arbeitsbedingte Erkrankungen vs. Berufskrankheiten

Die Träger*innen der gesetzlichen Unfallversicherung versichern bestimmte Krankheiten, die in Zusammenhang mit der beruflichen Tätigkeit entstanden sind. Beim Arbeitsunfall sind praktisch alle Unfälle, die während der Arbeit auftreten, versichert. Dagegen wurde bei den berufsbedingten Erkrankungen eine Einschränkung vorgenommen und ein Listenprinzip eingeführt. Danach können nur Erkrankungen als Berufskrankheit (BK) entschädigt werden, die in der Anlage zur Berufskrankheitenverordnung (BKV) aufgeführt sind.

Damit eine Krankheit in die Liste der Berufskrankheiten aufgenommen wird, muss sie bei der bestimmten Beschäftigungsgruppe doppelt so häufig vorkommen wie bei der allgemeinen Bevölkerung. Das Bundesarbeitsministerium entscheidet, welche Krankheit in die Liste aufgenommen wird. Berufskrankheiten sind – versicherungsrechtlich betrachtet – Gesundheitsschäden, die in Folge einer chronischen Einwirkung auftreten. Diese dauert länger als eine Arbeitsschicht. Einwirkungen innerhalb einer Arbeitsschicht, die zu einem Gesundheitsschaden führen, sind im Sinne des SGB VII ein Arbeitsunfall. Damit unterliegen sie nicht dem Listenprinzip.

Bei Verdacht auf Vorliegen einer Berufskrankheit erfolgt die Meldung in der Regel durch einen Arzt, den Arbeitgeber oder eine andere Stelle, wie z. B. Krankenkasse, Rentenversicherungsträger oder das Arbeitsamt. Wenn Sie den Verdacht haben, dass bei Ihnen eine Berufskrankheit vorliegt, wenden Sie sich bitte an Ihren Arzt, Ihren Arbeitgeber oder direkt an die Unfallkasse Hessen.

Haarfärbemittel können allergische Reaktionen hervorrufen.  Bild: © DGUV

Erkrankungen sind individuell

Bei Arbeitsunfällen handelt es sich um Situationen, in denen sich jede Person entsprechend verletzt hätte. Denn das Verletzungsrisiko liegt deutlich über der Belastbarkeit des menschlichen Körpers (Beispiel: Schnittverletzung an einer scharfen Kante). Anders verhält es sich bei vielen Erkrankungen: Hier spielt häufig die individuelle Verfassung eine wesentliche Rolle. So kann eine*e Beschäftigte*r eine allergische Reaktionen gegen einen Arbeitsstoff schon nach kurzer Zeit entwickelt, während ein*e Kolleg*in dieselbe Tätigkeiten jahrelang ohne gesundheitliche Probleme ausführt (z. B. allergische Reaktionen auf Haarfärbemittel im Friseurberuf). Aus diesem Grund ist es bislang nicht möglich Grenzwerte anzugeben, ab wann ein Stoff sensibilisierenden Eigenschaften hat.

Wird bei der Unfallkasse Hessen ein Verdacht auf eine Berufskrankheit angezeigt, so löst dies die sogenannte Amtsermittlungspflicht aus. Die Unfallkasse Hessen muss dann die genauen, individuellen Umstände der Erkrankung ermitteln und welche Tätigkeiten genau ausgeübt wurden. Und hiervon nur diejenigen, die für die Entstehung der angezeigten Berufskrankheit relevant sind. Reagiert z. B. eine Person sensibel auf Naturlatex, wird geprüft, in welchem Umfang diese in der Vergangenheit – d. h. vor der erstmaligen Diagnose – Kontakt mit naturgummihaltigen Produkten hatte. Andere Einwirkungen und Gefährdungen wie Quetsch- und Scherstellen oder Infektionsgefährdung am Arbeitsplatz bleiben hier unbeachtet, da sie nicht zur Erkrankung beigetragen haben können.

Bei den Ermittlungen zu Berufskrankheiten („BK-Ermittlungen“) handelt es sich also immer um Einzelfallbetrachtungen. Die Gefährdungsbeurteilung hingegen richtet den Blick auf die Gesamtsituation am Arbeitsplatz - unabhängig von den einzelnen Beschäftigten.

Existiert der Arbeitsplatz nicht mehr, kann es sein, dass die Ermittlungen als reine Besprechung (evtl. mit Einsicht in noch vorhandene Aufzeichnungen oder Unterlagen) durchgeführt werden. Wenn die Verhältnisse am Arbeitsplatz bekannt sind oder aus anderen Verfahren ähnliche Erkenntnisse vorliegen, kann ein Gespräch am Telefon ausreichen. Es kann sogar eine Stellungnahme rein nach der Aktenlage angefertigt werden.

Datensparsame Ermittlung

Die Versicherten müssen mit den Ermittlungen am Arbeitsplatz einverstanden sein und zuvor eine entsprechende Erklärung unterzeichnen. Es kommt immer wieder vor, dass Versicherte nicht möchten, dass ihr gesundheitliches Problem am Arbeitsplatz bekannt wird. Aus diesem Grund wird oft die Einverständniserklärung verweigert oder z. B. auf bestimmte Personen eingeschränkt. Verweigern Versicherte ihr Einverständnis oder ist es nicht möglich, die Risiken am Arbeitsplatz zu beurteilen, kann die UKH ihre Leistungspflicht nicht prüfen. Es kann daher sein, dass sie aus diesem Grund die Berufskrankheit nicht anerkennen kann.

Bei BK-Ermittlungen ist kaum zu vermeiden, dass die Gesprächspartner*innen erfahren, welche Erkrankung bei dem oder der Versicherten aufgetreten ist. Die ermittelnden Personen vor Ort versuchen aber den Kreis der Beteiligten so klein wie möglich zu halten. Beteiligt werden die Personen, die über den jeweiligen Beschäftigungsabschnitt am besten Auskunft geben können. Es müssen daher nicht diejenigen sein, die sich heute mit dem Arbeitsschutz im Betrieb beschäftigen oder Führungskraft und Kolleg*innen sind.

Die versicherte Person kann ihr Recht auf Akteneinsicht geltend machen.

Eine BK-Ermittlung ist keine Betriebsbesichtigung

Bei BK-Ermittlungen steht die Erkrankung der versicherten Person im Fokus. Daher wird auch kein Bericht über die Betriebsbesichtigung für den Betrieb erstellt. Es wird nur die Stellungnahme für die UKH Sachbearbeitung formuliert, die sich auf die individuelle Ermittlungsanfrage bezieht.

Die versicherte Person kann ihr Recht auf Akteneinsicht geltend machen und eine Kopie der Stellungnahme anfordern. Bei der UKH werden BK-Ermittlungen von Personen durchgeführt, die sich auf die Ermittlung von Berufskrankheiten spezialisiert haben. Wenn ihnen während der Ermittlungen allerdings ein allgemeiner Missstand auffällt, wird die für den Betrieb zuständige Aufsichtsperson informiert. Diese kann den Missstand im Rahmen einer Betriebsbesichtigung unter Beteiligung aller innerbetrieblichen Arbeitsschutzbetrauten überprüfen. Bei groben Verstößen gegen das Arbeitsschutzrecht kann diese entsprechende Anordnungen erlassen.

Literatur und weiterführende Informationen:

Häufige Fragen

Berufskrankheiten sind Krankheiten, die in einer Verordnung der Bundesregierung als solche ausdrücklich aufgelistet sind (Berufskrankheitenverordnung nach § 9 SGB VII) und die sich der Versicherte durch seine versicherte Tätigkeit zugezogen hat. Im Unterschied zum Arbeitsunfall handelt es sich hier in aller Regel nicht um einmalige Einwirkungen auf den Körper des oder der Versicherten, sondern um länger andauernde, sich wiederholende Einwirkungen. Beispiele für Berufskrankheiten sind Lärmschwerhörigkeit, Erkrankungen durch Blei oder Quecksilber, schwere oder wiederholt rückfällige Hauterkrankungen. Voraussetzung für die Aufnahme einer Krankheit in die Berufskrankheitenverordnung (BKV) ist, dass gesicherte medizinische Erkenntnisse darüber vorliegen, dass bestimmte Berufsgruppen in höherem Maße gefährdet sind als der Rest der Bevölkerung. Berufskrankheiten, die auf Grund neuer wissenschaftlicher Erkenntnisse neu in die Liste aufgenommen werden sollen, können bis zu einer Änderung der BKV „Wie-Berufskrankheiten“ anerkannt werden.

COVID-19-Erkrankungen können ggf. die Voraussetzungen einer Berufskrankheit der BK-Nummer 3101 erfüllen. Nämlich dann, wenn Versicherte durch Ausübung ihrer beruflichen Tätigkeit in bestimmten Bereichen gegenüber der allgemeinen Bevölkerung einer wesentlich erhöhten Infektionsgefahr ausgesetzt waren (hierzu zählen Versicherte mit Tätigkeiten in Krankenhäusern, Pflegeheimen oder in Laboratorien oder die durch eine andere Tätigkeit in ähnlichem Maße einer Infektionsgefahr ausgesetzt sind). Die Allgemeingefahr tritt dabei wegen des erhöhten beruflichen Risikos in den Hintergrund.

Bei Verdacht auf Vorliegen einer Berufskrankheit erfolgt die Meldung in der Regel durch einen Arzt, den Arbeitgeber oder die Arbeitgeberin, oder eine andere Stelle, wie z. B. Krankenkasse, Rentenversicherungsträger oder das Arbeitsamt. Wenn Sie den Verdacht haben, dass bei Ihnen eine Berufskrankheit vorliegt, wenden Sie sich bitte an Ihren Arzt oder Ihre Ärztin, Ihren Arbeitgeber/Ihre Arbeitgeberin oder direkt an die Unfallkasse Hessen.

Folgende Voraussetzungen führen zur Anerkennung einer COVID-19-Erkrankung als Versicherungsfall bei Schüler*innen: Entsprechende Krankheitszeichen liegen vor (Fieber, Atemnot, Husten etc.), der Test auf COVID-19 ist positiv, der Infektionsweg ist nachvollziehbar (schulische Tätigkeit), der/die Überträger*in im schulischen Umfeld ist namentlich bekannt.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Zwei Frauen arbeiten in einem Labor. Sie tragen Laborkittel, Schutzhandschuhe und medizinische Masken. Eine der Frauen betrachtet den Inhalt einiger verschlossener Reagenzgläser.