Bleiben Sie auf dem Laufenden

Newsletterangebote der Unfallkasse Hessen

Abonnieren Sie den Newsletter der Unfallkasse Hessen für Ihren Arbeitsbereich. So sind Sie immer auf dem neusten Stand zu Sicherheits- und Gesundheitsthemen, Corona-Infos, neuen Veröffentlichungen, Änderungen der Rechtslage und freien Seminarplätzen.

Persönlichen Daten
Ich interessiere mich für Themen aus dem Bereich (Mehrfachauswahl möglich):*

Teilen Sie uns mit, was Sie sich von Ihrer Unfallkasse wünschen: Einen Podcast für Ihren Tätigkeitsbereich? Bestimmte Arbeitshilfen? Oder möchten Sie Teil des UKH Medien-Beirats werden und UKH Produkte für Ihren Arbeitsbereich mitentwickeln oder als erstes testen? Wir freuen uns auf Ihr Feedback!

Ihre Mitteilung an uns zur Newsletter-Anmeldung

Durch Angabe meiner E-Mail-Adresse und Absenden des Formulars erkläre ich mich damit einverstanden, dass die Unfallkasse Hessen mir Neuigkeiten zum Thema Sicherheit und Gesundheit sowie Informationen zu Seminaren per E-Mail zuschickt. Meine Einwilligung kann ich gegenüber der Unfallkasse Hessen jederzeit durch Klicken auf den Abmeldebutton im Newsletter widerrufen.

* Pflichtfelder


Das UKH-Glossar

Hier finden Sie die Auflistung aller Glossar-Begriffe

Kennzahlen
Kennzahlen geben Anhaltspunkte zur Situation und ihrer Entwicklung von Sicherheit und Gesundheit im Betrieb. Kennzahlen können z.B. sein: Zahl der Arbeitsunfälle, Arbeitsunfähigkeitsanalysen, Auswertungen von Beinaheunfällen, Ergebnisse von Mitarbeiterbefragungen bzw. der Gefährdungsbeurteilung psychische Belastung, Betriebsklimaindex, Fluktuationsrate usw.
Kinderpflegeverletztengeld
Geldleistungen bei Verletzung eines Kindes, die die Unfallkasse Hessen an die Eltern zahlt, wenn es nach ärztlichem Zeugnis erforderlich ist, dass sie zur Beaufsichtigung, Betreuung oder Pflege ihres verunfallten und versicherten Kindes ihrer Arbeit nicht nachgehen können, sofern keine andere im Haushalt lebende Person diese Tätigkeit übernehmen kann und das Kind noch nicht zwölf Jahre alt ist.
kindgerecht
Für baurechtlich nicht notwendige Treppen sollte die Treppensteigung maximal 19 cm betragen und der Auftritt sollte nicht kleiner sein als 26 cm. Für Galerien haben sich Treppen mit einem Verhältnis von Steigung/Auftritt von 16/26 cm und für Spielhäuser von 15/20 cm bewährt. Bei Spielebenen für Krippenkinder sollten moderate Steigungen gewählt werden (15 bis 16 cm). Die lichte Öffnungsweite zwischen den Stufen darf max. 11 cm betragen (bei Nutzung durch Krippenkinder max. 8,9 cm). Die Stufen sin
Körperschaden
Die gesetzliche Unfallversicherung entschädigt grundsätzlich nur Körperschäden. Als Gesundheits- oder Körperschaden gilt auch die Beschädigung oder der Verlust eines Hilfsmittels (z. B. Zahnprothese, Brille, Hörgerät). Sachschäden werden nur einem in der Satzung festgelegten Personenkreis erstattet.
Körperschäden
Die gesetzliche Unfallversicherung entschädigt grundsätzlich nur Körperschäden. Als Gesundheits- oder Körperschaden gilt auch die Beschädigung oder der Verlust eines Hilfsmittels (z. B. Zahnprothese, Brille, Hörgerät). Sachschäden werden nur einem in der Satzung festgelegten Personenkreis erstattet.