Bleiben Sie auf dem Laufenden

Newsletterangebote der Unfallkasse Hessen

Abonnieren Sie den Newsletter der Unfallkasse Hessen für Ihren Arbeitsbereich. So sind Sie immer auf dem neusten Stand zu Sicherheits- und Gesundheitsthemen, Corona-Infos, neuen Veröffentlichungen, Änderungen der Rechtslage und freien Seminarplätzen.

Persönlichen Daten
Ich interessiere mich für Themen aus dem Bereich (Mehrfachauswahl möglich):*

Teilen Sie uns mit, was Sie sich von Ihrer Unfallkasse wünschen: Einen Podcast für Ihren Tätigkeitsbereich? Bestimmte Arbeitshilfen? Oder möchten Sie Teil des UKH Medien-Beirats werden und UKH Produkte für Ihren Arbeitsbereich mitentwickeln oder als erstes testen? Wir freuen uns auf Ihr Feedback!

Ihre Mitteilung an uns zur Newsletter-Anmeldung

Durch Angabe meiner E-Mail-Adresse und Absenden des Formulars erkläre ich mich damit einverstanden, dass die Unfallkasse Hessen mir Neuigkeiten zum Thema Sicherheit und Gesundheit sowie Informationen zu Seminaren per E-Mail zuschickt. Meine Einwilligung kann ich gegenüber der Unfallkasse Hessen jederzeit durch Klicken auf den Abmeldebutton im Newsletter widerrufen.

* Pflichtfelder


Das UKH-Glossar

Hier finden Sie die Auflistung aller Glossar-Begriffe

Sachschäden
Grundsätzlich werden von der UKH keine Sachschäden ersetzt. Ausnahmen sind bei einem Unfall geschädigte Hilfsmittel (§ 8 Abs. 3 SGB VII) welche beim Unfall unmittelbar am Körper getragen werden und menschliche Körperfunktionen ersetzen oder korrigieren ( z.B. Brillen, Hörgeräte, Prothesen). Bestimmte Personengruppen erhalten Sachschädenersatz aufgrund der Satzung.
Sachschaden
Grundsätzlich werden von der UKH keine Sachschäden ersetzt. Ausnahmen sind bei einem Unfall geschädigte Hilfsmittel (§ 8 Abs. 3 SGB VII) welche beim Unfall unmittelbar am Körper getragen werden und menschliche Körperfunktionen ersetzen oder korrigieren ( z.B. Brillen, Hörgeräte, Prothesen). Bestimmte Personengruppen erhalten Sachschädenersatz aufgrund der Satzung.
Schmerzensgeld
Schmerzensgeld ist keine Leistung der gesetzlichen Unfallversicherung.
Schülerstreik
Schüler*innen stehen, wenn sie eigenorganisiert streiken, nicht unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung. Nur wenn es sich um einen von der Schule organisierten Streik handelt, der Schulleiter somit die Schüler beauftragt hat zu streiken, besteht UV-Schutz.
Schülerunfallversicherung
Schülerinnen und Schüler sind während des Unterrichts, weiteren schulischen Veranstaltungen und auf allen Schulwegen versichert.
Schulstreik
Schüler*innen stehen, wenn sie eigenorganisiert streiken, nicht unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung. Nur wenn es sich um einen von der Schule organisierten Streik handelt, der Schulleiter somit die Schüler beauftragt hat zu streiken, besteht UV-Schutz.
Schulunfall
Ein Schulunfall ist ein im Rahmen der versicherten Tätigkeit (als Kita-Kind, Schüler*in, Studierende*r) zeitlich begrenztes, von außen auf den Körper einwirkendes Ereignis, das zu einem Gesundheitsschaden oder zum Tod führt.
Schulunfälle
Ein Schulunfall ist ein im Rahmen der versicherten Tätigkeit (als Kita-Kind, Schüler*in, Studierende*r) zeitlich begrenztes, von außen auf den Körper einwirkendes Ereignis, das zu einem Gesundheitsschaden oder zum Tod führt.
Schwerverletztenzulage
Können Versicherte mit Anspruch auf eine Rente nach einer Minderung der Erwerbsfähigkeit von 50 % oder mehr oder auf mehrere Renten, deren Vomhundertsätze zusammen wenigstens die Zahl 50 erreichen (Schwerverletzte), infolge des Versicherungsfalls einer Erwerbstätigkeit nicht mehr nachgehen und haben sie keinen Anspruch auf Rente aus der gesetzlichen Rentenversicherung, erhöht sich die Rente um 10 vom Hundert.
Sicherheitsbeauftragte
Sicherheitsbeauftragte unterstützen ehrenamtlich Fachkräfte für Arbeitssicherheit und Vorgesetzte bei der Unfallverhütung und beim Gesundheitsschutz.
Sicherheitsbeauftragter
Sicherheitsbeauftragte unterstützen ehrenamtlich Fachkräfte für Arbeitssicherheit und Vorgesetzte bei der Unfallverhütung und beim Gesundheitsschutz.
Soziale Teilhabe
Förderung der selbstbestimmten Teilhabe behinderter Menschen am sozialen Leben mit allen geeigneten Mitteln in den Bereichen Familie, Kultur, Freizeit, Sport etc. (§§ 26 Abs. 1-3, § 39 SGB VII)
Steuerung des Heilverfahrens
Die Steuerung des Heilverfahrens soll dazu beitragen, die Qualität der Heilbehandlung und Rehabilitation besonders schwerer Verletzungsfälle sicher zu stellen und die schnelle Rückkehr in den Beruf zu ermöglichen.
Stützrente
Bereits ab einer Minderung der Erwerbsfähigkeit (MdE) von 10 v. H. kann ebenfalls ein Rentenanspruch bestehen. Und zwar dann, wenn ein weiterer vergleichbarer Entschädigungsfall, ebenfalls eine MdE von mindestens 10 v.H. zur Folge hat (sog. Stützrententatbestand).
SUV
Schülerinnen und Schüler sind während des Unterrichts, weiteren schulischen Veranstaltungen und auf allen Schulwegen versichert.
SVLFG
Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau (SVLFG) ist der agrarsoziale Sozialversicherungsträger und vereint die landwirtschaftliche Unfallversicherung, Kranken- und Pflegeversicherung sowie die Alterssicherung für diese Branchen.