Bleiben Sie auf dem Laufenden

Newsletterangebote der Unfallkasse Hessen

Abonnieren Sie den Newsletter der Unfallkasse Hessen für Ihren Arbeitsbereich. So sind Sie immer auf dem neusten Stand zu Sicherheits- und Gesundheitsthemen, Corona-Infos, neuen Veröffentlichungen, Änderungen der Rechtslage und freien Seminarplätzen.

Persönlichen Daten
Ich interessiere mich für Themen aus dem Bereich (Mehrfachauswahl möglich):*

Teilen Sie uns mit, was Sie sich von Ihrer Unfallkasse wünschen: Einen Podcast für Ihren Tätigkeitsbereich? Bestimmte Arbeitshilfen? Oder möchten Sie Teil des UKH Medien-Beirats werden und UKH Produkte für Ihren Arbeitsbereich mitentwickeln oder als erstes testen? Wir freuen uns auf Ihr Feedback!

Ihre Mitteilung an uns zur Newsletter-Anmeldung

Durch Angabe meiner E-Mail-Adresse und Absenden des Formulars erkläre ich mich damit einverstanden, dass die Unfallkasse Hessen mir Neuigkeiten zum Thema Sicherheit und Gesundheit sowie Informationen zu Seminaren per E-Mail zuschickt. Meine Einwilligung kann ich gegenüber der Unfallkasse Hessen jederzeit durch Klicken auf den Abmeldebutton im Newsletter widerrufen.

* Pflichtfelder


Letzte Änderung: 27. November 2021
Arbeitsunfälle und Gesundheitsgefahren bei der Freiwilligen Feuerwehr vermeiden

Seminare für Feuerwehrangehörige

Ein wichtiges Ziel der Unfallkasse Hessen (UKH) ist es, bei den Freiwilligen Feuerwehren in Hessen Arbeitsunfälle, Berufskrankheiten und arbeitsbedingte Gesundheitsgefahren zu vermeiden. Damit dieses Ziel erreicht wird, müssen die verantwortlichen Personen in den Feuerwehren, die Sicherheitsbeauftragten, Multiplikator*innen und andere Funktionsträger*innen ihre Aufgaben und Pflichten im Arbeits- und Gesundheitsschutz kennen und über Maßnahmen zur Prävention informiert sein. Hierbei helfen die Qualifizierungsmaßnahmen der UKH.

Kurz und knackig in 120 Minuten – individuelle Onlineschulungen vereinbaren

Wir bieten den Mitgliedern der Freiwilligen Feuerwehr individuelle zweistündige Onlinemodule zu folgenden Themen an:

  • Versicherungsschutz, Aufgaben und Leistungen der UKH
  • Sicherheit im Feuerwehrhaus
  • Gefährdungsbeurteilung
  • Sichere Kinder- und Jugendfeuerwehr
  • Hygiene in der Feuerwehr

Die Teilnahme pro Modul ist auf 15 Personen beschränkt. Sprechen Sie Ihre Aufsichtsperson für einen Termin an.

Um die Freiwilligen Feuerwehren zu unterstützen, bietet die Unfallkasse Hessen Aus-, Fort- und Weiterbildungsseminare an, die sich an unterschiedliche Zielgruppen innerhalb der Freiwilligen Feuerwehren richten. Zum Seminarangebot der UKH gehören unter anderem Seminare zu den Grundlagen von Sicherheit im Feuerwehrdienst, zur Ladungssicherung und Gefährdungsbeurteilung. Außerdem finden in Zusammenarbeit mit dem Landessportbund Hessen e.V. Seminare im Bereich Feuerwehrsport statt, bei denen auch ein Übungsleiterschein erworben werden kann. Die UKH führt auch Seminare vor Ort durch. Diese Inhouse-Seminare (Abrufangebote) werden auf Kreisebene durchgeführt und in Absprache mit den Kreisbrandinspektor*innen organisiert. Alle Feuerwehr-Seminare sind individuell auf die jeweiligen Bedürfnisse ausgerichtet.

Diese Seminare bietet die UKH an

Die Seminare werden auf Kreisebene durchgeführt und in Absprache mit den Kreisbrandinspektoren organisiert.

Seminare für Feuerwehrangehörige

Die Unfallkasse Hessen übernimmt die Seminarkosten

Für Versicherte der Unfallkasse Hessen ist die Teilnahme an den Seminaren kostenfrei. Auch die Verpflegungskosten werden übernommen. Bei mehrtägigen Veranstaltungen sind auch die Übernachtungskosten abgedeckt. Darüber hinaus werden in Anlehnung an das Hessische Reisekostengesetz die Kosten für die An- und Abreise zum Seminar übernommen. Teilnehmende, die bei mehrtägigen Seminaren nicht am Seminarort übernachten, erhalten die täglich anfallenden Fahrtkosten zwischen Dienst- bzw. Wohnort und Seminarstätte. Ausgangspunkt ist immer der Ort, welcher dem Veranstaltungsort am nächsten liegt. Bei Inhouse-Seminaren übernimmt die UKH die Bewirtungskosten in Höhe von bis 25 Euro pro Teilnehmer*in. Die  Fahrtkosten können in diesem Fall nicht erstattet werden.

Die Arbeit bei der Feuerwehr ist nicht nur gefährlich, sondern auch körperlich anstrengend. Eine gute Fitness ist besonders wichtig.

Lohn- und Gehaltsfortzahlung bei Teilnahme an Feuerwehrseminaren

Die Unfallkasse Hessen übernimmt freiwillig den Aufwand für die weiterlaufende Zahlung des Arbeitsentgelts durch private Arbeitgeber*innen. Selbständigen und freiberuflich Tätigen wird der entstandene Einkommensausfall erstattet.

Wichtiger Hinweis:
Geben Sie den Antrag auf Verdienstausfall bitte zum Seminarende oder innerhalb von sechs Monaten nach Seminarende ab. Danach verliert der Anspruch seine Gültigkeit. Legen Sie bitte außerdem eine Kopie Ihres Verdienstnachweises des betreffenden Monats bzw. der betreffenden Monate bei, aus der die Summe und die Zusammensetzung des Bruttoverdienstes hervorgeht. Weitere Angaben außer dem Namen des Teilnehmenden benötigt die Unfallkasse Hessen für die Erstattung des Verdienstausfalls nicht.

Wenn Sie den Antrag und die Kopie des Verdienstnachweises zum Ende des Seminars abgeben, empfehlen wir Ihnen diese in einem geschlossenen Umschlag (Beschriftet mit Ihrem Namen) der Seminarleitung zu übergeben. So vermeiden Sie, dass Unberechtigte Ihre Daten einsehen. Bei Feuerwehrseminaren, die Samstags und Sonntags stattfinden, erstattet die UKH kein Arbeitsentgelt. Für das erstattungsfähige Arbeitsentgelt verwenden Sie bitte den dafür vorgesehenen Antrag von der Unfallkasse Hessen.

Weitere Informationen zur Erstattung des Dienstausfalls entnehmen Sie bitte dem Merkblatt sowie dem Kostenerstattungserlass des HMdIS.

Erstattung des weitergewährten Arbeitsentgelts und Einkommensausfalls

Die Erstattung richtet sich nach dem Erlass des Hessischen Ministeriums des Inneren und für Sport für die Teilnahme an Lehrgängen der Hessischen Landesfeuerwehrschule vom 10.09.2018. Es besteht kein Rechtsanspruch gegen die Unfallkasse Hessen auf eine Erstattung des weitergewährten Arbeitsentgelts  bzw. des ausgefallenen Einkommens, weder dem Grund noch der Höhe nach. Bei der Erstattung gilt als Höchstgrenze das Jahresbruttoeinkommen nach der aktuell gültigen Satzung der Unfallkasse Hessen.

Häufige Fragen

Seminaranfragen können Sie online an die UKH stellen.Telefonische Anmeldungen sind aus organisatorischen Gründen nicht möglich. Bitte stellen Sie für jeden Veranstaltungstermin und jede*n Teilnehmer*in bzw. eine eigene Buchungsanfrage. Eine Unterschrift Ihrer Dienststelle ist ab sofort nicht mehr nötig. Der Eingang Ihrer Buchungsanfrage wird Ihnen zeitnah bestätigt. Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei noch nicht um die verbindliche Vergabe eines Seminarplatzes handelt. Nach Eingang Ihrer Buchungsanfrage prüfen wir die Teilnahmevoraussetzungen. In der Regel erhalten Sie sechs Wochen vor dem Termin eine persönliche Einladung mit dem Seminarprogramm und einer Anfahrtsbeschreibung zum Seminarort. Sollte die Veranstaltung ausgebucht sein, nehmen wir Sie auf die Warteliste oder senden Ihnen eine Absage. Bieten wir ein Seminar an unterschiedlichen Veranstaltungsorten an, so bitten wir Sie, das Ihrem Wohn-/Dienstort am nächsten gelegene zu buchen.

Sind Sie als ehrenamtlich Tätige*r bei der Unfallkasse Hessen versichert, haben Sie bei Seminarteilnahme keinen Anspruch auf Verdienstausfall (Ausnahme: Freiwillige Feuerwehren).

Als gesetzliche Unfallversicherungsträgerin sind wir per Gesetz verpflichtet, mit allen geeigneten Mitteln Unfälle in den uns versicherten Unternehmen zu verhüten. Dazu gehört auch die Qualifizierung von Versicherten. Wenn Sie in einem bei der UKH versicherten Unternehmen beschäftigt sind und in Ihrem Betrieb als s. g. Multiplikator (Führungskraft, Personal- oder Betriebsrat, Fachkraft für Arbeitssicherheit, Betriebsarzt, Sicherheitsbeauftragter usw.) tätig sind, können Sie kostenfrei an den Seminaren der UKH teilnehmen, sofern keine dienstlichen Gründe dagegen sprechen. Dies gilt auch für die Verpflegungskosten. Die Lohn- oder Gehaltsfortzahlung trägt Ihr Unternehmen.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Zwei Einsatzkräfte der Feuerwehr sichern eine Patientin auf einer Trage.
Der Mann mit der blutenden Verletzung über dem Auge wird von einem Feuerwehrmann erstversorgt.