01.04.2020 - Das sollten Beschäftigte und Betriebe jetzt beachten

Mobiles Arbeiten und Homeoffice in Zeiten von Corona

Person die am Laptop arbeitet

Dank mobiler Endgeräte können viele Arbeitnehmer*innen ihren Job bereits von unterwegs erledigen. Gerade in der aktuellen Corona-Situation gewinnt dies immens an Bedeutung. Da stellt sich auch die eine oder andere Frage nach dem Arbeits- und Gesundheitsschutz. Und wie steht es um den Versicherungsschutz der Beschäftigten? Wir zeigen die wichtigsten Aspekte auf.

Rechtliche Hinweise:

Unter mobiler Arbeit sind Tätigkeiten zu verstehen, die außerhalb der Arbeitsstätte unter Nutzung von stationären oder tragbaren Computern oder anderen Endgeräten stattfinden und nicht zwischen Arbeitgeber und Beschäftigten fest vereinbart sind. Solche Tätigkeiten umfassen auch das kurzfristig angesetzte Arbeiten in der eigenen Wohnung. Bei der Möglichkeit, während der Corona-Krise für einen begrenzten Zeitraum im Home-Office zu arbeiten, handelt es sich also – in der Regel – nicht um Telearbeit im Sinne der Arbeitsstättenverordnung, sondern um mobile Arbeit. Für mobile Arbeit gelten die allgemeinen Vorgaben des Arbeitsschutzgesetzes und des Arbeitszeitgesetzes, spezielle Regelungen wie bei der Telearbeit gibt es jedoch nicht. In Ausnahmesituationen, wie momentan auf Grund des Coronavirus, kann mobiles Arbeiten auch über einen längeren Zeitraum durchgeführt werden.

Wenn Telearbeit oder mobiles Arbeiten als abhängige Beschäftigung ausgeübt werden, besteht der Schutz über die gesetzliche Unfallversicherung bei Arbeitsunfällen und Berufskrankheiten.

Laut Gesetzgebung (§ 8 Abs. 1 SGB VII) muss eine versicherte Tätigkeit durch das jeweilige Arbeitsverhältnis bzw. den Arbeitsvertrag begründet sein. Dabei ist nicht nur der schriftliche Arbeitsvertrag relevant, sondern auch mündliche Absprachen und praktizierte Arbeitsabläufe.

Das bedeutet, dass grundsätzlich alles, was Beschäftigte im Interesse des Arbeitgebers tun und was dieser akzeptiert bzw. nicht ausdrücklich untersagt hat, eine versicherte Tätigkeit ist. Dabei ist es nicht von Bedeutung, wo und wann diese Arbeit geleistet wird. Damit steht mobile Arbeit grundsätzlich unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung. Allerdings ist davon auszugehen, dass (ähnlich wie bei der Telearbeit) der Versicherungsschutz sehr eng auf die Tätigkeit bezogen wird – nicht auf das Arbeitsumfeld.

Es kann also bei Unfällen während der Telearbeit oder dem mobilen Arbeiten zu Abgrenzungsfragen von "nicht versicherter bzw. privater" und "versicherter betrieblicher" Tätigkeit kommen kann. Es wird meist im Einzelfall entschieden, ob ein sogenannter innerer Zusammenhang zwischen der Aktion, die zum Unfall führte, und der tatsächlichen betrieblichen Tätigkeit bestand.

Zur Beurteilung ist die "objektivierte Handlungstendenz des Versicherten" wesentlich, also die Frage, ob der Versicherte im konkreten Einzelfall eine Tätigkeit ausüben wollte, die dem Beschäftigungsunternehmen dient, als der Unfall passierte und ob sich diese Handlungstendenz durch die Umstände des Einzelfalls objektiv bestätigt lassen.

Detaillierte Informationen können Sie im inform Artikel der Ausgabe 01-2018 nachlesen.

Bild: © Adobe Stock, tippapatt

Weitere News

FAQs der DGUV

Arbeiten Sie in einem Impfzentrum?

Die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung hat die wichtigsten FAQ im Zusammenhang mit dem Betrieb von Impfzentren erstellt. Dort finden Sie zum Beispiel Antworten auf die Fragen "Wie soll das Personal unterwiesen werden?", "Wo muss desinfiziert werden?". Ihre Frage ist nicht dabei? Dann schreiben Sie an presse[at]ukh.de oder wenden sich an die zuständige Aufsichtsperson für Ihre Kommune.

Logo Molli und Walli

FÜR KITAS:

Immer sicher unterwegs – Schulwegtrainings 2021

Die UKH unterstützt Sie aktiv dabei, die Kinder auf den bevorstehenden Schulweg vorzubereiten. Machen Sie mit bei "Immer sicher unterwegs" und melden Sie ihre Kita zur Teilnahme an. Auf Grund der aktuellen Beschränkungen kann das Angebot zur Vorbereitung der Vorschulkinder auf den Schulweg voraussichtlich nicht in der gewohnten Form durchgeführt werden. In diesem Fall erhalten Sie trotzdem alle wichtigen Informationen und Materialien rechtzeitig über Ihre Verkehrswacht. Online-Anmeldung ab 20. Januar bis 20. März 2021 unter www.molli-und-walli.de/anmeldung. Weitere Infos ...

Titel SiBe-Report 1/2021

SiBe-Report 1/2021

Informationen für Sicherheitsbeauftragte

Unser SiBe-Report informiert Sie über wissenswerte Neuigkeiten aus der Welt rund um Sicherheit und Gesundheitsschutz. In dieser Ausgabe informieren wir Sie, wie Sie als SiBe in Coronazeiten zu einem guten Betriebsklima beitragen können. Außerdem, was Sie in Notsituationen tun können und worauf unbedingt geachtet werden muss, wenn Ihre Verwaltung wegen der Corona-Situation vor Ort nur minimalbesetzt ist. Weiter haben wir Tipps, wie in der dunklen Jahreszeit die Beleuchtung im Büro überprüft und verbessert werden kann. Zum SiBe-Report 1/2021

Titelseite der Schriftenreihe "Kindertageseinrichtungen sicher gestalten – Unfallkasse Hessen Band 8"

Leitfaden für Planung und Bau von Kitas

Kitas von Anfang an sicher gestalten

Die aktuelle 4. Auflage berücksichtigt die erneuten Änderungen der Rechtslage und die Regelungen durch die DGUV Branchenregel. Diese betreffen im Wesentlichen den Planungs- und Bauprozess, weshalb vor allem Architekt*innen, Bauherren und Planungsämter diese Broschüre als Grundlage ihrer Arbeit nutzen. Die hessischen Städte und Gemeinden haben bereits kostenfrei ein Belegexemplar für ihre Bau- und Planungsämter erhalten. Alle Veröffentlichungen der UKH können Sie auf ukh.de, Webcode U370 kostenfrei als PDF-Datei downloaden.